{{val.symbol}}
{{val.value}}

Über globale Finanz Märkte und Börsen. Teil 1

Über globale Finanz 
Märkte und Börsen

Die Finanzmärkte sind für das Funktionieren des weltweiten Produktions- und Handelssystems notwendig. 
Heute gibt es 3 Arten von Finanzmärkten in der Welt: Aktien-, Währungs- und Rohstoffmärkte. 
An der Börse sind die Werkzeuge der Arbeit verschiedene Wertpapiere: Aktien, Anleihen, Wechsel, Schecks, Einlagenzertifikate. Auf dem Rohstoffmarkt sind die beliebtesten Handelsinstrumente Öl, Gold, Zucker und Getreide. Auf dem Devisenmarkt sind die aktivsten, d.h. volatilsten Instrumente USD (Amerikanischer Dollar), EUR (Euro), GBP (Britisches Pfund), CHF (Schweizer Franken).
Volatilität ist ein statistischer Indikator, der die Tendenz von Marktpreisen oder -erträgen charakterisiert, sich im Laufe der Zeit zu verändern. Er ist der wichtigste finanzielle Indikator im Finanzrisikomanagement, wo er ein Maß für das Risiko der Verwendung eines Finanzinstruments über einen bestimmten Zeitraum ist.
Die globalen Finanzmärkte sind sehr zuverlässig miteinander verbunden und stellen ein kohärentes globales Finanzsystem dar. Größere Veränderungen in einem Markt haben zwangsläufig Auswirkungen auf andere Märkte. So zwingen z.B. Hurrikans, die regelmäßig die Küste Floridas treffen, die USA dazu, die Ölproduktion zu reduzieren, was zu höheren Ölpreisen führt, da die USA als größter Verbraucher des "schwarzen Goldes" gezwungen sind, Öl auf dem Weltmarkt zu kaufen. Dementsprechend werden die Aktien der Unternehmen, die mit der Förderung, dem Transport und der Raffination von Öl verbunden sind, aufgrund des Anstiegs der Ölpreise wachsen - dies ist eine Veränderung an der Börse. Der Devisenmarkt wird mit einem Rückgang des Dollars gegenüber allen Weltwährungen reagieren, weil die amerikanische Wirtschaft durch die Verwüstungen nach dem Hurrikan Millionen von Dollar verloren hat. 
Fast alle schwerwiegenden Ereignisse auf einem Finanzmarkt oder in der Welt und in einem Land haben Auswirkungen auf andere Finanzmärkte.
Die Hauptaufgabe eines jeden Marktes ist es, den wahren Wert eines Produktes zu ermitteln. Aufgrund der ständigen Veränderungen von Angebot und Nachfrage auf den Finanzmärkten ändern sich die Kurse von Wertpapieren. Währungen. Und auch der Preis der Rohstoffe. 
Die wichtigsten Teilnehmer an den Finanzmärkten sind:
- Zentralbanken auf der ganzen Welt;
- Investmentfonds;
- Makler und Geschäftsbanken;
- Hedger und Spekulanten.
Das Einkommen an den Finanzmärkten setzt sich aus 2 Komponenten zusammen. Am Aktienmarkt ist eine Komponente des Einkommens der Gewinnanteil in Form von Dividenden, der von der Höhe der Investition abhängt. Die zweite Komponente des Einkommens, die oft den Betrag der Dividenden übersteigt, ist die AKTUELLE DIFFERENZ zwischen dem Kaufpreis eines Vermögenswertes und seinem Verkaufspreis.
Der Handel an Finanzmärkten kann sowohl an Börsen, d.h. an speziell für den Handel vorgesehenen Plätzen, als auch elektronisch, d.h. über das Internet, erfolgen. Die Arbeit an den Finanzmärkten über das Internet erfolgt über eine Broker-Firma Ihrer Wahl, die Ihnen den Zugang zu den Finanzmärkten verschafft und mit Ihnen auf Basis der Ergebnisse Ihrer selbstständigen Arbeit abrechnet.

1.Entstehungsgeschichte der Finanzmärkte

Die Börse gibt es in der Geschichte der Menschheit seit jeher. Schuldscheine - Wechsel, gab es schon im alten Ägypten. Das antike Griechenland und das antike Rom hatten Erfahrung mit formalisiertem Handel mit zentraler Marktinstitution, mit gemeinsamen Warentauschoperationen. Mit einem monetären System, mit der Praxis, die Lieferung innerhalb vertraglicher Bedingungen abzuschließen. Im modernen Sinne entstand der Markt am Ende des sechzehnten Jahrhunderts mit dem Auftreten der ersten Aktiengesellschaften. Diese Gesellschaften waren Seehandelsgesellschaften, die auf der Basis einer freien Kapitalsammlung für Handelsexpeditionen arbeiteten. Die Beiträge der Einleger wurden nach jeder Reise mit einer Verzinsung des Gewinns aus dem Verkauf der zurückgebrachten Waren zurückgegeben.
Die Entstehung von Möglichkeiten, Wechsel und Aktien frei zu verkaufen und zu kaufen, bevor sie erfüllt waren, legte den Grundstein für die Entstehung der ersten Börsen, permanenter Märkte, an denen Wertpapiere gehandelt wurden. Die Handelstechnologien wurden ständig verfeinert, die Vielfalt der zirkulierenden Wertpapiere nahm zu, und die Börsen wurden allmählich zu einem festen Bestandteil des europäischen Wirtschaftslebens. 
Es erschienen staatliche Zinskredite, für die offizielle Wechselkurse festgelegt wurden. Anfang des 17. Jahrhunderts wurden in den Niederlanden an der Amsterdamer Börse, der ältesten heute noch existierenden Börse der Welt, erstmals Transaktionen mit Aktien durchgeführt. Die Niederlande erkundeten aktiv die Seewege, holländische Kaufleute waren nicht nur fleißige Frachtführer, sondern zeigten auch großes Spekulationsvermögen. Viele der unternehmungslustigsten Menschen verschiedener Nationalitäten versammelten sich in den Niederlanden. Sehr schnell wurden die Regeln und Methoden des Handels ausgearbeitet, die ohne wesentliche Änderungen bis zum heutigen Tag überlebt haben. 
Mit der Entwicklung der Industrie und der Produktion von Waren in großen Mengen wurde es notwendig, einen ständigen Großmarkt zu haben. Ein solcher Markt entwickelte sich im Zuge des Handels zwischen Spanien und den Niederlanden im sechzehnten Jahrhundert, in Form einer Börse. Die Börsen zogen immer mehr Waren- und Geldmassen an und wurden zu internationalen Handelsplätzen. Als erste internationale Börse, die dem neuen Entwicklungsstand der Produktivkräfte entsprach, gilt die 1531 gegründete Antwerpener Börse. 
In den XV-XVI Jahrhunderten entstanden die Börsen in den Orten des Auftretens der Manufakturen in Italien und Holland, als eine Notwendigkeit für die Entwicklung des Außenhandels, wenn man mit großen Warenpartien arbeitet. Nach dem Vorbild der Antwerpener Börse entstanden die Löwenbörse (1545), die Londoner Königsbörse (1566) und andere Börsen, die hauptsächlich Waren- und Wechselbörsen waren. Zu Beginn des 17. Jahrhunderts war Amsterdam (1602) die wichtigste Börse der Welt, in die sich das historische Zentrum des europäischen Handels allmählich verlagerte. Hier traten zum ersten Mal Derivatgeschäfte auf, und die Börsengeschäfte erreichten ein relativ hohes Niveau. An dieser Börse wurden nicht nur Anleihen niederländischer, englischer, portugiesischer und spanischer Regierungen notiert, sondern auch Aktien niederländischer und britischer ostindischer und später westindischer Handelsgesellschaften. 
Jahrhunderts kam es an der Londoner Börse bereits zu regelrechten Börsenschlachten zwischen Käufern und Verkäufern. Seitdem wurden die Börsianer, oder wie sie heute genannt werden - Trader, als unversöhnliche "Bullen" und "Bären" bezeichnet. "Bullen" versuchten, aus dem Kauf von Wertpapieren Gewinn zu erzielen, und "Bären" versuchten, aus deren Verkauf Gewinn zu erzielen. 
Trotz der historischen Rolle Europas wurde der größte Beitrag zur Entwicklung des Börsenhandelssystems auf sein heutiges Niveau von den USA geleistet. 
Warenmärkte gibt es in den Vereinigten Staaten seit 1752. Ursprünglich dienten sie dem Handel mit lokal produzierten Gütern: selbst hergestellte Waren, Textilprodukte, Häute und Leder, Metalle und Holz.
Die Börse wurde genau das, was die sich verändernde Wirtschaft in der neuen Situation benötigte: ein Ort, an dem Anbieter von Rohwaren (Fertigwaren) die benötigte Menge an Waren einer bestimmten Qualität zur richtigen Zeit verkaufen und kaufen konnten, ohne die gesamte Charge zum Ort der Transaktion transportieren zu müssen. Es wurde möglich, Vorabgeschäfte für die Lieferung von Rohstoffen zu tätigen, die noch nicht produziert werden konnten. Der Tausch wurde zu einem Tausch von realen, aber in der Regel noch nicht produzierten Waren, was die Beförderung der Waren vom Produzenten zum Konsumenten mit minimalen Kosten für Transport, Lagerung usw. erleichterte. 

Das Auftreten von Geschäften mit einer entfernten Ausführungsfrist (Termingeschäfte), wenn zwischen ihrem Abschluss und der tatsächlichen Warenlieferung eine gewisse Zeit verging, bot die Möglichkeit, von Preisschwankungen zu profitieren. Die Spekulation wurde zu einem untrennbaren Bestandteil des Börsenhandels und war das, was die Börse sofort vom üblichen Großhandelsmarkt trennte. Die ersten Terminmärkte erschienen im XIX Jahrhundert. In der zweiten Hälfte wurde in Chicago die weltweit erste Terminbörse für Getreide gegründet. 
Die New Yorker Börse, gegründet im späten 18. Jahrhundert, entwickelte sich rasant und diktierte bis ins 20. Jahrhundert die Finanzmode der ganzen Welt. Im nächsten Jahrhundert wurde das Zentrum des globalen Finanzwesens fest an der Wall Street etabliert, wo an einem einzigen Tag über eine Milliarde Aktien den Besitzer wechseln. 

2. Austauschen

Das Wort "Börse" selbst stammt von dem Namen der Kaufmannsfamilie Van der Burset. Einer der ersten Wechsel fand in Brügge statt, auf dem Platz vor dem Haus dieser Familie, verziert mit dem Familienwappen mit dem Bild von 3 ledernen Taschen-Täschchen. Die Vorläufer der modernen Börse waren Märkte und Messen. Auf Märkten wurde regelmäßig mit Bargeld gehandelt, und die Käufer waren in der Regel Konsumenten von Waren. Die Märkte waren für eine begrenzte Anzahl von Bezirken. Messen fanden nur einmal im Jahr statt. Aber ihr Umsatz war größer und erleichterte nicht so sehr den lokalen als vielmehr den internationalen Handel.
 Die ursprüngliche Börse war in ihrem Wesen eine gewisse Art von Großmarkt, da die meisten Transaktionen mit Bargeldwaren realisiert wurden. Aber schon damals waren ihre charakteristischen Merkmale, die für moderne Börsen typisch sind: Regelmäßigkeit der Erneuerung des Handels, Beschränkung des Handels auf einen bestimmten Ort, Unterordnung des Handels unter vorgegebene Regeln.
Ende des 18. Jahrhunderts entstanden die ersten Börsen in Großbritannien, den USA und Deutschland. Seit dem späten 19. und frühen 20. Jahrhundert sind die Börsen zu wichtigen Zentren des nationalen, internationalen und wirtschaftlichen Lebens geworden. Ende des XIX - Anfang des XX Jahrhunderts begann die Bedeutung der realen Warenbörsen zu sinken. Es entstand jedoch eine völlig neue Art von Warenbörse, nämlich die Terminbörse, die sich schnell entwickelte. Der Prozess des Übergangs wurde durch die Bedingungen und verschiedenen Formen in verschiedenen Ländern verlängert, während der Tauschhandel mit Eisen, Kohle, Schnaps, Malz, Heu und anderen Waren aufhörte zu existieren.
Echte Warenbörsen gibt es derzeit nur noch in einigen Ländern, und sie haben vergleichsweise geringe Umsätze. Sie dienen in der Regel als eine Form des Großhandels mit lokalen Waren, deren Märkte durch eine geringe Konzentration von Produktion, Verkauf und Verbrauch gekennzeichnet sind. Manchmal sind sie organisiert, um die Interessen der Industrie eines Landes beim Export von lebenswichtigen Gütern zu schützen. Die größten von ihnen sind in Indien, Indonesien und Malaysia tätig. 
In den entwickelten kapitalistischen Ländern gibt es praktisch keinen Austausch von realen Waren. Aber zu bestimmten Zeiten spielen sie immer noch eine wichtige Rolle. Große Rohstoffumsätze gab es z. B. Mitte der 1970er und Anfang der 1980er Jahre an der Ölbörse in London mit Tankerverschiffungen von englischem Rohöl, in den 1970er Jahren - mit Getreide an der Mailänder Börse usw. Gleichzeitig existieren in allen entwickelten Ländern Warenbörsen in Form von Gewerkschaften, die Händler, Makler und Transportverarbeitungsunternehmen vereinen. In Europa heißt dieser Verband zum Beispiel "Europäische Warenbörsen". Seit der Blütezeit des Futures-Handels mit realen Gütern sind sie hauptsächlich mit der Entwicklung von Standardkontrakten und Informationsaktivitäten beschäftigt. Handelsgeschäfte werden damit praktisch nicht getätigt.
Die Börse ist ein regelmäßig betriebener Großhandelsmarkt für Waren, Rohstoffe und Wertpapiere.
Rechtlich gesehen ist eine Börse dasselbe Unternehmen wie eine Bank, eine Fabrik oder ein Geschäft, und wie jedes Unternehmen kann sie staatlich oder privat sein. In Frankreich, Italien, Belgien und Luxemburg sind die Börsen in staatlicher Hand, d.h. sie werden auf Initiative staatlicher Stellen gegründet und von diesen reguliert. In den USA, Großbritannien, Deutschland und Japan gibt es private Börsen, die überwiegend als Aktiengesellschaften organisiert sind. Es ist eigenartig, dass die Aktien dieser Börsen am häufigsten im Besitz von institutionellen Anlegern sind - Banken und anderen Unternehmen, verschiedenen Fonds und staatlichen Stellen.
Wechselgeschäfte werden an einem speziell dafür vorgesehenen Ort getätigt. Da derzeit an den meisten Börsen mehrere Instrumente gleichzeitig gehandelt werden, wird in der Regel für jedes Instrument ein eigener Saal oder Raum zugewiesen, oder es werden in einem großen Saal Abschnitte eingerichtet, deren Boden tiefer liegt als der Hallenboden. Der Ort, an dem die Transaktion durchgeführt wird, wird in verschiedenen Ländern unterschiedlich genannt - der Tauschring, der Laderaum, die Grube oder der Boden. 
Es gibt drei Methoden des Börsenhandels: 
Öffentlicher Handel, der durch Rufen, manchmal auch durch Hand- und Fingersignale vervielfältigt, durchgeführt wird;
Der sogenannte Flüsterhandel. Letzteres ist in Südostasien und Japan nur bedingt einsetzbar.
Elektronischer Handel auf Basis von Hochtechnologie, der im letzten Jahrzehnt immer beliebter geworden ist.
Der Börsenhandel basiert auf dem Prinzip der Doppelauktion, bei der steigende Preisgebote von Käufern auf sinkende Preisgebote von Verkäufern treffen. Wenn die Angebotspreise von Käufer und Verkäufer übereinstimmen, kommt ein Geschäft zustande.

3. Aktivitäten der Börsen der Welt

- Es werden die 10 größten Börsenplätze unterschieden:
- New York Stock Exchange
- Börse Tokio 
- NASDAQ 
- Londoner Börse 
- Euronext - fusioniert mit der NYSE im Jahr 2006
- Börse Hongkong 
- Toronto Stock Exchange 
- Frankfurter Wertpapierbörse (Deutsche Börse)
- Börse Madrid (BME Spanish Exchanges) 
- Schweizer Börse SWX
 Die New York Stock Exchange (NYSE) wurde am 17. Mai 1792 gegründet. Die wichtigste US-Börse, die größte der Welt. Er ist ein Symbol für die finanzielle Macht der Vereinigten Staaten und der Finanzindustrie im Allgemeinen. Sie definiert den weltberühmten Dow-Jones-Index (Dow Jones) für Aktien von Industrieunternehmen sowie den NYSE-Composite-Index.
Die Tokyo Stock Exchange (TSE) wurde 1878 gegründet. Die Tokyo Stock Exchange ist eine gemeinnützige Organisation mit Rechtspersönlichkeit und weitreichenden Selbstverwaltungsbefugnissen. 
NASDAQ (National Association of Securities Dealers Automated Quotation) ist eine amerikanische Börse, die sich auf die Aktien von High-Tech-Unternehmen (Herstellung von Elektronik, Software usw.) spezialisiert hat. Sie ist eine der drei Hauptbörsen in den USA (zusammen mit NYSE und AMEX), ist eine Abteilung der NASD, die von der SEC kontrolliert wird. Sie wurde am 8. Februar 1971 gegründet. Sie hat ihren Namen vom automatischen Notierungssystem, mit dem die Börse begann. Gegenwärtig handeln mehr als 3.200 Unternehmen, darunter auch russische, an der NASDAQ.
London Stock Exchange (LSE) - eine der größten und ältesten Börsen in Europa. Offiziell wurde sie 1801 gegründet, aber tatsächlich begann ihre Geschichte bereits 1570, als der königliche Makler und Berater Thomas Gresham die "Royal Exchange" auf eigene Kosten errichtete.  Die London Stock Exchange ist eine Aktiengesellschaft, deren Aktien an der Börse selbst gehandelt werden. An der Börse werden Aktien einer Reihe bekannter russischer Unternehmen gehandelt (in Form von Depositary Receipts), darunter Rosneft, Lukoil, Gazprom usw. Im Jahr 2005 wurden Futures und Optionen auf den RTS-Index aufgelegt (das Handelsvolumen für diese Kontrakte beträgt 3 Milliarden Rubel bzw. 700 Millionen Rubel). Im Oktober 2006 führte die Börse den neuen Index FTSE Russia ein, der anhand der Preisänderungen der zehn liquidesten Depositary Receipts russischer Unternehmen, die an der LSE gehandelt werden, berechnet wird.
Euronext NV ist eine paneuropäische Börse mit Niederlassungen in Belgien, Frankreich, den Niederlanden, Portugal und dem Vereinigten Königreich. Neben Aktien und Derivaten bietet die Euronext-Gruppe auch Clearing-Dienstleistungen und Finanzinformationen an. Zum 31. Januar 2006 hatten alle von Euronext verwalteten Märkte eine Gesamtkapitalisierung von 2,9 Billionen US-Dollar, womit sie die fünftgrößte Börse der Welt ist. 

4. Indizes austauschen.

Ein Börsenindex ist ein zusammengesetzter Index von Preisänderungen einer bestimmten Gruppe von Vermögenswerten (Wertpapiere, Waren, Derivate).  
In der Regel sind die absoluten Werte der Indizes nicht wichtig. Wichtiger sind die Veränderungen des Index im Laufe der Zeit, da sie einen Hinweis auf die allgemeine Richtung des Marktes geben, auch wenn sich die Aktienkurse in einer ausgewählten Gruppe in unterschiedliche Richtungen verändern. Je nach Auswahl der Indikatoren kann der Börsenindex das Verhalten einer bestimmten Gruppe von Wertpapieren (oder anderen Vermögenswerten) oder des Marktes (Marktsektors) als Ganzes widerspiegeln.
Der erste Aktienindex ist der Dow Jones Index. Erstellt von Wall Street Journal-Redakteur und Dow Jones & Company-Gründer Charles Dow. Dieser Index wurde geschaffen, um die Entwicklung der industriellen Komponente der US-Aktienmärkte abzubilden.
Basierend auf Daten von Dow Jones & Co. Inc. gab es zum Jahresende 2003 weltweit 2.315 Aktienindizes.

Aktienmarkt

Mit dem Aufkommen aller Arten von Wertpapieren und deren Kauf und Verkauf entstand der Aktienmarkt. Der Hauptsinn ihrer Existenz besteht darin, dass Sie die Rechte an Eigentum und Einkommen aus diesem Eigentum, verkörpert in Wertpapieren, verkaufen oder kaufen können.
Wertpapiere sind Dokumente mit Vermögensinhalt, mit denen ein Recht so verbunden ist, dass es ohne diese Dokumente weder ausgeübt noch auf eine andere Person übertragen werden kann. Die wichtigsten Arten von Wertpapieren sind Aktien und Anleihen.
 Eine Aktie ist ein Wertpapier, das das Recht des Eigentümers auf einen bestimmten Anteil an einer Aktiengesellschaft verbrieft und zum Erhalt von Dividenden berechtigt.
Aktien können Stamm- oder Vorzugsaktien sein. Die Inhaber von Stammaktien sind die rechtmäßigen Eigentümer des Unternehmens. Sie haben ein Stimmrecht bei Versammlungen der Aktionäre, die das oberste Organ der Gesellschaft sind. 
Vorzugsaktien verschaffen dem Eigentümer ein höheres stabiles Dividendeneinkommen, berauben ihn aber des Stimmrechts in den meisten Fragen der Unternehmensführung. Vorzugsaktien werden ebenfalls an der Börse gehandelt, haben aber eine geringere Liquidität und werden in der Regel zu einem niedrigeren Preis als Stammaktien desselben Unternehmens angeboten. 
Liquidität ist ein wirtschaftlicher Begriff, der sich auf die Fähigkeit von Werten (Vermögenswerten) bezieht, schnell zu einem marktnahen Preis verkauft zu werden. Flüssig - in Geld umwandelbar.
Der Schlüsselbegriff im Aktienhandel ist Liquidität. Ein liquider Markt ist gekennzeichnet durch: 
- kontinuierliche Transaktionen; 
- eine enge Lücke zwischen dem Preis des Verkäufers und dem Preis des Käufers; 
- geringe Preisschwankungen von Transaktion zu Transaktion. 
- Die Abweichung von diesen Normen ist mit Verwerfungen in der Wirtschaft und Panik unter den Investoren verbunden. Um diese negativen Phänomene loszuwerden, tut die Börse ihr Bestes, um die Liquidität zu erhalten. 
Es dürfen nicht alle Wertpapiere an der Börse gehandelt werden, sondern nur sogenannte "Aktienwerte". 
Die Basiswerte sind wie folgt: 
- festverzinsliche Wertpapiere (Schuldverschreibungen) - Staatsanleihen und Anleihen privater Unternehmen und Banken, Zertifikate usw; 
- Aktien (Kapitalanteile). 
Um an einer Börse notiert zu werden, müssen die Wertpapiere bestimmte Kriterien erfüllen, die von dieser Börse akzeptiert werden. Dazu können Anforderungen an die Rechtsform des Emittenten, die Höhe des Eigen- oder Grundkapitals, die Erträge, den Nennwert usw. gehören. An der New Yorker Börse sind zum Beispiel die Aktien von etwa 5 Tausend Unternehmen gelistet. Jede hat mindestens 2 Tausend Aktionäre und ein Vermögen von mindestens 100 Millionen Dollar. So bedeutet der Gang an die Börse für viele Unternehmen nicht nur eine breite Palette von Möglichkeiten zur Fremdkapitalaufnahme, sondern auch den Eintritt in eine prestigeträchtige Gruppe von Firmen. Der Unterschied zwischen börsennotierten und nicht börsennotierten Unternehmen ist etwa so groß wie der Unterschied zwischen den Geschäften in der Innenstadt und denen am Stadtrand. So wie Waren an der Warenbörse verkauft werden, werden Wertpapiere nicht direkt an der Börse gehandelt. Sie werden in Chargen verkauft und gekauft und liegen auf speziellen Bankkonten. 
Es gibt verschiedene Arten von Börsentransaktionen: 
- Bargeschäfte, die sofort nach Abschluss realisiert werden. Die Zahlung erfolgt entweder sofort oder innerhalb einiger Tage. Bis vor kurzem wurde für die Übertragung von Wertpapieren von einem Konto auf ein anderes ein spezieller Scheck oder ein von der Börse ausgestelltes Zertifikat ausgestellt, das den Eigentumsübergang bescheinigt. Zurzeit werden alle Übertragungen über das Computernetzwerk durchgeführt; 
- Futures- und Optionsgeschäfte ähneln den Bank- und Warenbörsengeschäften, mit dem einzigen Unterschied, dass sie mit der Zahlung der Kursdifferenz zwischen den Instrumenten zum Zeitpunkt des Geschäfts und zum Zeitpunkt der Zahlung enden;
- Arbitrage-Transaktionen, die auf dem Handel von Wertpapieren zwischen verschiedenen Börsen basieren, bei denen ein Unterschied in den Kursen besteht. Der Zweck solcher Geschäfte ist es, Preisverschiebungen, die an verschiedenen Börsen auftreten, auszugleichen;
- Paketgeschäfte - Geschäfte, die den Kauf und Verkauf von großen Wertpapierpaketen beinhalten. 

Der Preis, zu dem ein Wertpapier verkauft wird, wird als sein Kurs bezeichnet. Der Kurs eines Wertpapiers hängt von der Höhe der Erträge ab, die es erzielt, und wird zum Zeitpunkt der Transaktion zwischen Verkäufer und Käufer gebildet. Vereinfacht dargestellt sieht der Kauf und Verkauf von Wertpapieren so aus: Ein Investor (Käufer) beauftragt einen Broker, 100 Aktien eines Unternehmens zum Kurs von 1 Dollar pro Aktie zu kaufen. Der Verkäufer wiederum weist seinen Broker an, die gleiche Menge ähnlicher Aktien zum gleichen Kurs zu verkaufen. 
Makler wenden sich an den Händler-Experten, der ein Paket von Geboten in Bezug auf dieses Unternehmen bildet. Da die eingegangenen Gebote für beide Seiten zufriedenstellend sind und es keine weiteren Gebote gibt, setzt der Händler den offiziellen Kurs auf $1 fest und beide Kunden werden über das Geschäft informiert. 
In Wirklichkeit erhält der Händler viel mehr Gebote und Verkäufe der gleichen Wertpapiere mit der Bitte um recht unterschiedliche Kurse. Sein Ziel ist es, die Rate, mit der die meisten Gebote befriedigt werden können, und die Differenz zwischen Angebot und Nachfrage zu ermitteln. Diese Informationen ruft er im Börsensaal auf der Suche nach fehlenden Wertpapieren oder um einen Überschuss zu verkaufen. Das Hauptziel des Händlers ist es, Angebot und Nachfrage auszugleichen und alle Lose von Wertpapieren zu verkaufen. Da ständig Informationen über Angebot und Nachfrage eingehen, schwanken die Kurse der Wertpapiere auch während des Tages. Deshalb werden die Kurse zum Zeitpunkt der Eröffnung der Börse und zum Zeitpunkt der Schließung der Börse in den Kursblättern festgelegt. 
Wenn eine Transaktion durchgeführt wird, werden vom Verkaufspreis der Wertpapiere die Börsengebühren, einschließlich der Kurtage (Vergütung) der Vermittler, die Börsensteuer und manchmal einige andere Zahlungen abgezogen. 
Die Kurtage, bestehend aus Provisionen, ist nicht die einzige Einnahmequelle des Vermittlers. Eine weitere Quelle sind die Erträge aus Preisschwankungen. Diese Einkünfte werden auch als operativ bezeichnet. An der Börse werden mehrere Stunden lang Tausende von Transaktionen durchgeführt, was zu Preisschwankungen führt und die Möglichkeit bietet, aus der Anzahl der Operationen Einnahmen zu erzielen. Je mehr Kauf- und Verkaufsgeschäfte mit häufigen Preisänderungen, desto mehr Möglichkeiten, das Betriebseinkommen zu erhalten. Makler und alle Investoren, die die Dynamik der Wechselkurse analysieren, erzielen ebenfalls Betriebseinnahmen von der Börse. Es sind diese Operationen, die hauptsächlich die größten Einnahmen bringen können. Und deshalb ist die Börse nach wie vor ein ziemlich genauer Indikator für den Zustand der Wirtschaft. Börsenindizes werden zur Bestimmung der Dynamik der Geschäftstätigkeit auf der Grundlage von Börsentransaktionen verwendet. 
Jeder Kursindex einer Aktie (Anleihe) wird als Produkt seines Kurses durch die Anzahl der an der Börse notierten Aktien dieses Typs, dividiert durch den Nennwert der Aktie, ermittelt. Spätere Aktienkursindizes werden zur Berechnung des Gesamtbörsenindex verwendet. 
Praktisch jede Börse berechnet ihre eigenen Indizes, aber der bekannteste ist der Index der New Yorker Börse - der Dow Jones Index. Sie wurde erstmals 1897 vom Chefredakteur des Wall Street Journal berechnet. Derzeit ist der Index ein Durchschnitt der Aktienkurse von 30 Industrieunternehmen, 12 Versorgungsunternehmen und 12 Banken, die an der Börse gelistet sind, darunter General Motors, General Electric, AT&T und andere. Trotz der unvermeidlichen Ungenauigkeiten, die jedem arithmetischen Durchschnitt innewohnen, ist der Dow Jones Index ein Maßstab für Börsen und Unternehmen auf der ganzen Welt. 
Eine Anleihe ist ein Wertpapier, das ein jährliches Einkommen in Form von festen Zinsen zahlt.  
Zu den Wertpapieren gehören auch Geld- und Warendokumente, die zur Erfüllung der in ihnen ausgedrückten Eigentumsrechte vorgelegt werden können - Wechsel, Schecks, Einlagenzertifikate, Kupons, Konnossemente, Lagerscheine usw. 
Die Rechte von Privatanlegern sind durch das Gesetz geschützt. Im Jahr 1996 wurden die Gesetze "Über den Wertpapiermarkt" und "Über Aktiengesellschaften" erlassen. Der Rechtsschutz von Investitionen ist im Zivilgesetzbuch der Russischen Föderation geregelt, das den allgemeinen Rechtsrahmen für die Beziehungen zwischen juristischen Personen und Bürgern im Prozess der Interaktion auf dem Aktienmarkt darstellt. 

Es gibt zwei Arten von Wertpapiermärkten:
- Primärmarkt - ein Markt, der zum Zeitpunkt der Ausgabe von Wertpapieren (Emission) entsteht;
- Sekundärmarkt - ein Markt, auf dem Wertpapiere mehrmals weiterverkauft werden können.
Auf dem primären Aktienmarkt gibt es eine Erstplatzierung, mit anderen Worten - IPO (Initial Public Offering), Ausgabe von Wertpapieren von Aktiengesellschaften, staatlichen und kommunalen Einrichtungen.
Wertpapiere können auf zwei Arten platziert werden - durch direkte Kommunikation des Emittenten mit den Anlegern oder durch Einschaltung von Vermittlern. Die Platzierung von Wertpapieren (mit Ausnahme von Staatsanleihen) wird in der Regel von Investmentbanken vorgenommen.
Teilnehmer am primären Aktienmarkt sind: Einzelanleger, Kredit- und Finanzinstitute, Pensionsfonds, Unternehmen und staatliche Stellen, Versicherungsgesellschaften, Investmentfonds, Privatpersonen usw.
Der Sekundärmarkt für Aktien unterteilt sich in den börslichen und den außerbörslichen Markt. Am Börsenmarkt werden bestimmte Aktien gehandelt, die zum Handel zugelassen sind. An jeder Börse sind Wertpapiere gelistet.
Eine Notierung ist eine Liste von Wertpapieren, die an einer bestimmten Börse notiert sind. Wertpapiere, die nicht börsennotiert sind, werden an einem Freiverkehrsmarkt gehandelt. Auf diesem Markt findet der Kauf und Verkauf von Wertpapieren statt, die, aus welchen Gründen auch immer, nicht an einer Börse notiert sind, z. B. durch Banken. 
Auf dem sekundären Aktienmarkt werden Verkäufe und Käufe von zuvor ausgegebenen Wertpapieren an Börsen oder im Freiverkehr getätigt. Börse und außerbörslicher Markt ergänzen sich organisch und sind gleichzeitig Konkurrenten.
Im Anleihehandel ergänzt der OTC-Markt den Börsenmechanismus; im Aktienhandel sind die Börsen und der OTC-Markt Konkurrenten.
Im Gegensatz zur Börse, mit einem speziell ausgestatteten Gebäude, Operationssaal, ist der OTC-Markt Transaktionen in den Kauf und Verkauf von Wertpapieren, im freien Verkehr. Die Börsen arbeiten nach dem Auktionsprinzip, und die dortigen Transaktionen werden durch Regeln geregelt, die von der Börsenleitung genehmigt wurden. Die Preise auf dem OTC-Markt werden durch Verhandlungen und nach den Regeln des OTC-Marktes festgelegt.
Die im OTC-Markt gehandelten Wertpapiere lassen sich grob in mehrere Typen unterteilen:
- Anteile von kleinen und wenig aussichtsreichen Firmen, die in traditionellen Branchen tätig sind;
- Aktien der Unternehmen, die in neuen und modernen Wirtschaftszweigen gegründet werden und die potentiell zu großen Konzernen werden können;
- Wertpapiere großer Finanz- und Kreditinstitute, die ihren Aktienumlauf traditionell auf den Freiverkehr beschränken;
- Staatsanleihen, Unternehmens- und Kommunalanleihen;
- neue Aktienemissionen;
- ausländische Wertpapiere, die aus verschiedenen Gründen die Börsenanforderungen nicht erfüllen.

Internationaler Währungsmarkt "FOREX"

Die Bildung des Weltwährungssystems folgte auf die industrielle Revolution und die Bildung des Weltwirtschaftssystems. Sie durchlief in ihrer Entwicklung drei Stadien, von denen jedes einer eigenen Art der Organisation der internationalen Währungsbeziehungen entspricht. 
Die erste Etappe in der Entwicklung des Weltwährungssystems kann als die Periode seiner Entstehung im XIX Jahrhundert vor dem Beginn des Zweiten Weltkriegs betrachtet werden. Der Übergang zur zweiten Stufe begann ab Ende der 1930er Jahre. Das Weltwährungssystem dieser Stufe erhielt seine rechtliche Form auf der Bretton-Wood-Konferenz (USA) im Jahr 1944. Die dritte Stufe ist das heutige Weltwährungssystem, das in den 1970er Jahren Gestalt annahm. Sie nahm 1976 in Kingston (Jamaika) Gestalt an.
Als Geburtsjahr von FOREX, einem internationalen Devisenmarkt, gilt das Jahr 1971, aufgrund des Wechsels von festen Wechselkursen zu variablen Wechselkursen. FOREX ist eine Abkürzung von "FOReign EXchange", was "internationaler Austausch" bedeutet. Dieser Markt ist 24 Stunden am Tag in Betrieb, jeden Tag. Er zeichnet sich dadurch aus, dass es keinen festen Ort gibt, an dem er funktioniert, da die Geschäfte zwischen den Teilnehmern sowohl direkt als auch über verschiedene Finanzintermediäre abgewickelt werden, wobei sich die Interessen an realen Börsen, im elektronischen Handel und in anderen Finanzstrukturen überschneiden können.
Eines der wichtigsten Elemente eines jeden Währungssystems ist der Wechselkurs, der den Preis der Währung eines Landes ausgedrückt in der Währung eines anderen Landes anzeigt. 

In den 1930er Jahren zerfiel das internationale Währungssystem in eine Reihe von Blöcken (Pfund, Dollar, französischer Franc usw.).
Auf der Konferenz von Bretton Woods im Jahr 1944 wurden internationale Vereinbarungen getroffen, die die Grundlage für das System der Währungsbeziehungen bildeten, das als Bretton-Woods-System bekannt wurde.
Das Bretton-Woods-System wurde entwickelt, um den Mangel an freiem Austausch von Währungen gegen Gold auszugleichen. Sie verstärkte die regulatorischen Auswirkungen des spontanen Marktcharakters des internationalen Zahlungsverkehrs. Als der Dollar 1971 formell nicht mehr gegen Gold getauscht wurde, wichen die festen Wechselkurse den freien Wechselkursen. Diese Veränderungen im internationalen Währungssystem wurden in einer 1976 in Kingston unterzeichneten Vereinbarung rechtlich verankert, die sich in der überarbeiteten IWF-Charta widerspiegelt.
Das Vorhandensein der Währungseinheit im Staat ist, wie eine Flagge, ein Wappen, eine Hymne, ein unverzichtbares Attribut der nationalen Souveränität. Geldeinheiten in Volkswirtschaften erfüllen eine Reihe interner Funktionen: Kommunikationsmittel, Recheneinheit, Mittel zur Wertaufbewahrung.
In den wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den Ländern haben die nationalen Währungseinheiten die Rolle des Weltgeldes. Geld, das im internationalen Zahlungsverkehr verwendet wird, wird gemeinhin als Währung bezeichnet.
Die Währung dient dem Außenhandel mit Waren und Dienstleistungen, den internationalen Kapitalströmen, dem Transfer von Gewinnen von einem Land in ein anderes, ausländischen Krediten und Subventionen, dem internationalen Tourismus, dem öffentlichen und privaten Geldtransfer usw. Folglich ist die Währung nicht irgendeine neue Art von Geld, sondern eine besondere Art seiner Funktionsweise, die mit der Durchführung von Transaktionen internationaler Natur verbunden ist.
Der Vergleich erfolgt mit Hilfe eines Wechselkurses. Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung, ausgedrückt in den Währungen der anderen Länder.
Der Wechselkurs spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des internationalen Handels und der Kapitalströme.
Die Bestimmung des Wechselkurses einer nationalen Geldeinheit im Verhältnis zu ausländischen Geldeinheiten wird gemeinhin als Währungsnotierung bezeichnet. Es gibt zwei Methoden der Währungsnotierung: die direkte und die umgekehrte (indirekte). Die gebräuchlichste ist die direkte Notierung, bei der eine Einheit des Fremdwährungskurses in der Landeswährung ausgedrückt wird. Zum Beispiel: 1 US-Dollar entspricht 28 Rubel. Bei der umgekehrten und indirekten Notierung wird die nationale Währungseinheit zugrunde gelegt, deren Kurs in einem bestimmten Betrag in ausländischer Währung ausgedrückt wird. In unserem Beispiel ist die inverse Notierung 1/28 = 0,0357 Dollar pro Rubel.
Auf dem Devisenmarkt fungiert die eine oder andere Währung oder ein Satz von Währungen als Ware und eine andere Währung als Geld. Der Devisenhandel wird in den Finanzzentren der Welt abgewickelt, wobei die Märkte in London, New York und Tokio die wichtigsten sind. Die nationalen Devisenmärkte in vielen Ländern der Welt sind in unterschiedlichem Maße an internationalen Transaktionen beteiligt. 
Moderne Kommunikationsmittel und Telekommunikation verbinden die globalen Finanzzentren zu einem Ganzen. Für sofortige Geldtransfers und Zahlungen über ein Computernetzwerk wird seit 1973 die Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication - SWIFT, gegründet von 240 Banken aus fünfzehn Ländern, genutzt. Russland ist dem SWIFT-System 1989 beigetreten.
Jede Nachricht, die in der Lage ist, den Wechselkurs zu beeinflussen, wird sofort in der ganzen Welt verbreitet und führt zu einer ungestümen Aktivität der Marktakteure. Deshalb ist der moderne Devisenmarkt wirklich ein globaler 24-Stunden-Markt.
Die täglichen Umsätze auf dem globalen Devisenmarkt stellen astronomische Summen dar, die in Hunderten von Milliarden Dollar gemessen werden. Der Devisenmarkt hebt sich hinsichtlich des Volumens von allen anderen bestehenden Märkten ab. Der Devisenhandel übersteigt das Volumen des gesamten Welthandels mit Waren und Dienstleistungen um ein Zehnfaches. Im Jahr 1986 betrug der durchschnittliche Tagesumsatz auf dem Devisenmarkt 330 Milliarden Dollar, 1989 waren es 650 Milliarden Dollar. - $650 Milliarden im Jahr 1989, $1,2 Billionen im Jahr 1995. - Im Jahr 2005 waren es bis zu 5 Billionen Dollar. - bis zu 5 Billionen Dollar pro Tag.
Die Entwicklung des globalen Devisenmarktes ist durch die zunehmende Internationalisierung der Beziehungen, die Erweiterung der Dienstleistungen, die Kontinuität der Operationen während vierundzwanzig Stunden, den wachsenden Umfang der Transaktionen und Arbitrageoperationen gekennzeichnet.
Die wichtigsten Wirtschaftsakteure auf dem externen Devisenmarkt sind:
- Exporteure; 
- Importeure; 
- Portfoliobesitzer - Investoren. 
Neben den "primären" Subjekten des Devisenmarktes, den Exporteuren und Importeuren, die die grundlegende Nachfrage und das Angebot von Devisen bilden, gibt es "sekundäre" Subjekte, jene Teilnehmer des Devisenmarktes, die direkt mit Devisen handeln. Dies sind Geschäftsbanken, Devisenmakler und Händler. Die überwiegende Mehrheit der auf dem Devisenmarkt zirkulierenden monetären Vermögenswerte ist bargeldlos, in Form von Sichteinlagen, Akkreditiven, Schecks, Wechseln bei Großbanken, die miteinander handeln. Jede mehr oder weniger bedeutende internationale Transaktion setzt einen Austausch von Bankguthaben in verschiedenen Währungen voraus. Geschäftsbanken führen in dem Bemühen, ihre Kunden zufriedenzustellen, den Interbanken-Währungshandel durch. Es ist der Interbankenhandel, der die Werte der Wechselkurse bestimmt, die regelmäßig in der freien Presse veröffentlicht werden.
Darüber hinaus finanzieren Banken Exporte und Importe, verwalten internationale Geldströme, einschließlich des elektronischen Geldtransfers über nationale Grenzen hinweg, Kredit- und Beteiligungsfinanzierungen und entwerfen Finanzprogramme für ihre Kunden. Daher sind die Geschäftsbanken die wichtigsten Teilnehmer an Transaktionen auf dem globalen Devisenmarkt. Der Handel mit Banknoten und der Bargeldumtausch machen nur einen kleinen Teil des Marktes aus.
Ein weiterer Wirtschaftsakteur, der große Transaktionen auf dem globalen Devisenmarkt durchführt, sind multinationale Unternehmen. Da sie in vielen Ländern der Welt tätig sind, müssen sie ständig Transaktionen auf dem Weltmarkt durchführen, um eine Währung in eine andere zu konvertieren. Oftmals werden Operationen, die von multinationalen Firmen durchgeführt werden, nicht von der Notwendigkeit der Produktion, sondern von Investitionsüberlegungen diktiert.
Der Mechanismus des globalen Währungsmarktes wird auch für staatliche makroökonomische Maßnahmen genutzt. Zu diesem Zweck führen die Zentralbanken einiger Länder hier Währungsinterventionen durch, deren Sinn darin besteht, starke Schwankungen der Wechselkurse zu verhindern. Obwohl der Umfang solcher Operationen oft gering ist, beobachten die Teilnehmer des Weltwährungsmarktes die Handlungen der Zentralbanken genau und versuchen herauszufinden, welche Bedeutung die nachfolgenden Aktivitäten haben, die die Wechselkurse beeinflussen können.
Neben den börsennotierten Teilnehmern des Weltwährungsmarktes handeln auch verschiedene Nicht-Bank-Finanzinstitute, wie z.B. Investment- und Pensionsfonds, mit Fremdwährungen.
Die wichtigsten Operationen, die von Wirtschaftsakteuren auf dem Devisenmarkt durchgeführt werden, sind Geldtransfer, Hedging, Clearing und Kredit. Der Geldtransfer ermöglicht die Übertragung der Kaufkraft von einem Land in ein anderes. Beim Hedging schützt sich ein Wirtschaftssubjekt vor dem Währungsrisiko. Der Clearing-Mechanismus ermöglicht eine große Anzahl von Transaktionen ohne den Transfer von Währung. Ein Kredit wird realisiert, wenn der Exporteur dem Käufer oder dessen Bank einen Terminwechsel ausstellt. Der Terminwechsel wird diskontiert, auf dem Wechselmarkt verkauft und der Exporteur erhält den diskontierten Wert.
Einlagen, die auf dem Weltwährungsmarkt gehandelt werden, bringen ihren Besitzern Einkommen. Dieser Ertrag wird durch die Höhe des Zinssatzes bestimmt und in der Währung ausgedrückt, auf die die Einlage lautet. Darüber hinaus wird die Rendite der Einlage von der erwarteten Änderung der Wechselkurse beeinflusst.
Das Gleichgewicht des Weltwährungsmarktes kann nur dann stattfinden, wenn die Einlagen in verschiedenen Währungen gleiche vergleichbare Erträge liefern. Diese Gleichgewichtsbedingung des Weltwährungsmarktes wird Parität der Zinssätze genannt.
Devisenkurse werden so verändert, dass die Zinsparität erhalten bleibt. Wenn z. B. die erwartete Rendite auf Dollar-Einlagen den erwarteten Wert von Einlagen in Pfund Sterling übersteigt, beginnt das Pfund Sterling gegenüber dem Dollar abzuwerten.

Änderungen des Wechselkurses werden von der Art der Erwartungen über seinen zukünftigen Wert beeinflusst. Wenn z. B. eine Aufwertung des Wechselkurses gegenüber dem Pfund Sterling erwartet wird, wird der aktuelle Wechselkurs des Dollars gegenüber dem Pfund Sterling steigen, wenn alle anderen Dinge gleich bleiben.

Die Basiswährung des Weltwährungsmarktes ist der US Dollar. Das bedeutet, dass die überwiegende Mehrheit der Devisentransaktionen mit dem Dollar abgewickelt wird. Selbst wenn eine Bank z.B. neuseeländische Dollar in israelische Schekel umtauschen muss, wird dieser Vorgang billiger und schneller über den Dollar erfolgen, als ein direkter Umtausch.

Die anderen wichtigsten Währungen, nach dem Dollar, in absteigender Reihenfolge, sind der Euro, der japanische Yen, das britische Pfund und der Schweizer Franken.

Alle oben aufgeführten Währungen sind frei konvertierbare Währungen. Die Konvertierbarkeit von Währungen wird durch ein bestimmtes Regime von Devisengeschäften bestimmt, das in dem einen oder anderen Land etabliert ist. Eine Währung gilt als frei konvertierbar, wenn das Land die Verpflichtungen des achten Artikels des Internationalen Währungsfonds erfüllt, d. h. wenn es keine rechtlichen Beschränkungen für Währungstransaktionen jeglicher Art gibt. Insbesondere sollte ein Land keine Beschränkungen für Zahlungen und Transfers bei internationalen laufenden Transaktionen auferlegen, eine diskriminierende Währungspolitik vermeiden und seine Währungsguthaben von anderen Ländern zurückkaufen.

Teilweise konvertierbare Währungen werden als Währungen der Länder betrachtet, in denen es quantitative Beschränkungen oder besondere zulässige Verfahren für bestimmte Arten von Transaktionen oder für einige Teilnehmer an Währungstransaktionen gibt. Zu den Techniken, die von den Regierungen solcher Länder eingesetzt werden, gehören Importlizenzen, verschiedene Wechselkurse, die Forderung nach Importkautionen und quantitative Kontrollen.

Schließlich gibt es nicht konvertierbare oder geschlossene nationale Währungseinheiten. Die Nichtkonvertierbarkeit von Geldeinheiten ist mit dem gesetzlichen Verbot der meisten Arten von Währungstransaktionen verbunden.

Das Vorhandensein der oben genannten Abstufungen von Währungen zeigt den Grad des "marktwirtschaftlichen" Mechanismus der Länder, die nationale Währungseinheiten ausgeben, das Ausmaß und die Aussichten für die Teilnahme der nationalen Währungen an internationalen Transaktionen auf dem Weltwährungsmarkt.

Die größten Zentren des internationalen Währungsmarktes befinden sich in London, Tokio, New York, Frankfurt und Brüssel. Die wichtigsten Subjekte im Bereich des internationalen Geldverkehrs sind die staatlichen Organe. Die monetären Beziehungen in der Weltwirtschaft beeinflussen die nationalen Interessen des Staates. Es ist natürlich, dass im Laufe der Entwicklung dieser Beziehungen die Regeln und Gesetze entwickelt wurden, die diese Beziehungen regeln und die vom Standpunkt der nationalen Interessen aus akzeptabel sind. 

Bei frei schwankenden Wechselkursen wird der Wechselkurs, wie jeder andere Preis, durch die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage bestimmt. Erhebliche Schwankungen aufgrund von Angebot und Nachfrage sind charakteristisch für die Wechselkurse sowohl von starken als auch von schwachen Währungen. 

Die Größe der Nachfrage nach einer Fremdwährung wird durch den Bedarf eines Landes an Importen von Waren und Dienstleistungen, Ausgaben von Touristen, die verschiedenen Arten von Zahlungen, die ein Land leisten muss, und so weiter bestimmt. Der Umfang des Währungsangebots wird durch die Exporte des Landes, die Kredite, die das Land erhält, usw. bestimmt. 

Die Nachfrage und das Angebot von Devisen und damit der Wechselkurs werden direkt oder indirekt von der Gesamtheit der wirtschaftlichen Beziehungen des Landes, sowohl intern als auch extern, beeinflusst. 

Faktoren, die die Dynamik des Wechselkurses direkt beeinflussen : 

  • Das Volkseinkommen des Staates;
  • die Höhe der Produktionskosten;
  • die reale Kaufkraft des Geldes;
  • Niveau der Inflation im Land;
  • die Zahlungsbilanz, die das Angebot und die Nachfrage nach der Währung beeinflusst;
  • die Höhe der Zinssätze im Land;
  • Vertrauen in die Währung auf dem globalen Markt.

 Festgelegte Wechselkurse oder Quotierungen werden systematisch von auf Wirtschaftsberichterstattung spezialisierten Nachrichtenagenturen veröffentlicht, die an den Börsen präsent sind. Marktwährungsnotierungen können auch Käufer- und Verkäuferkurse, Kurse für Transaktionen mit unterschiedlichen Bedingungen und Konditionen anzeigen. Die Differenz zwischen dem Kurs des Verkäufers und dem Kurs des Käufers (Spread) ist das Einkommen des Maklers.

Der internationale Devisenmarkt FOREX ist heute der dynamischste und liquideste Markt, was ihn zusammen mit den modernen Technologien des Devisenhandels und der Analyse zu einem der attraktivsten Finanzmärkte sowohl für kurzfristige Investitionen als auch für langfristige Investitionen macht.

Rohstoffmarkt

Der Rohstoffmarkt hat seine Bedeutung verloren. In den entwickelten Ländern wird der gesamte Großhandel mit Rohstoffen und Waren über Futures- und Optionskontrakte abgewickelt. Echte Warenbörsen haben nur in einigen Ländern überlebt und weisen relativ geringe Umsätze auf. Sie dienen eher als eine Form des Großhandels mit lokalen Waren, deren Märkte durch eine geringe Konzentration von Produktion, Verkauf und Verbrauch gekennzeichnet sind.
Im Rohstoffmarkt setzt sich der Börsenname eines Kontraktes (Ticker, Symbol) aus dem Stamm-Symbol (ein oder zwei Buchstaben - hier gilt übrigens die Börsenregel "Je kürzer der Ticker, desto seriöser der Kontrakt"), der Kennzeichnung des Liefermonats und ein oder zwei Ziffern des Jahres zusammen. Zum Beispiel entspricht der Ticker WH04 dem SWOT-Weizen W, der im März (H) 2004 geliefert wurde. Der Börsenticker kann und wird oft von dem Ticker abweichen, der dem Instrument von dem spezifischen Verkäufer/Datenanbieter, den Sie verwenden, zugewiesen wurde. Nachfolgend werden die Ticker entsprechend ihrer Bezeichnung in CQG verwendet. Die Bezeichnungen der Liefermonate sind für alle Börsen gleich: 
Januar (Jan) - F 
Februar (Feb) - G 
März - H 
April - J 
Mai - K 
Juni - M 
Juli - N 
August (Augie) - Q 
September (Sept) - U 
Oktober (Okt) - V 
November (Nov, Novie, Navy) - X
Dezember (Dez) - Z 
Da Sept. und Dez. am Telefon sehr ähnlich klingen und die Verträge dem sehr beliebten finanziellen Quartalszyklus März/Juni/Sept./Dez. entsprechen, verwenden wir oft Sept. Labor Day und Dez. Christmas/Xmas-Klarstellungen, z.B. Dez.
Körner
Zu den Getreidesorten gehören traditionell Weizen (Wheat), Mais (Corn), Sojabohnen (SoyBeans) und Sojaprodukte - Sojamehl und Sojaöl (SoyMeal, BeanOil). Der Hauptmarkt für Futures und Optionen auf diese Produkte ist die SWOT, die älteste Terminbörse. Neben dieser Börse gibt es sogenannte Sekundärmärkte - Minneapolis, Kansas, etc. Sofern vom Broker nicht ausdrücklich anders erwähnt, wird die Order auf diese Kontrakte an der SWOT ausgeführt. Getreide-Futures sind neben Baumwolle die renommiertesten Terminkontrakte. Streng genommen sind Sojabohnen und ihre Nebenprodukte keine Körner, aber traditionell werden sie in dieser Gruppe zusammengefasst. 
Die Kontraktgröße für Sojabohnen, Weizen und Mais beträgt 5.000 Scheffel (Sojabohnenöl - 60.000 Pfund oder 27.216 Tonnen, Sojabohnenmehl - 100 kurze Tonnen oder 90,7185 metrische Tonnen). Da Scheffel ein Volumenmaß sind, wird das Gewichtsäquivalent für jede Getreidesorte unterschiedlich sein. Im Einzelnen entspricht ein Standardlos bei SWOT-Mais 127,006 Tonnen, bei SWOT-Weizen 136,0775 Tonnen und bei SWOT-Sojabohnen 136,0775 Tonnen. 
Liefermonate sind Dez, März, Mai, Jul, Sept (neue Ernte) für SWOT-Mais; Jul (neue Ernte), Sep, Dez, Mai für SWOT-Weizen; für SWOT-Sojabohnen - Sept, Nov (neue Ernte), Jan, Mar, May, Jul, Aug; für SWOT-Sojabohnenöl - Okt, Dez, Jan, Mar, May, Jul, Aug, Sep; für SWOT-Sojamehl - Okt, Dez, Jan, Mar, Jul, Aug, Sep. 
Ticker: Weizen - W, Mais - C, Sojabohnen - S, Sojabohnenöl - BO, Sojaschrot - SM. 
Tickgröße und Kurs - Weizen, Sojabohnen und Mais werden in 1/8 Cent notiert. Nach den dramatischen Ereignissen Mitte der 1970er Jahre, als die Preise für Getreideprodukte infolge der sowjetischen Käufe stiegen, begannen diese Kontrakte mit 1/4 notiert zu werden, aber aufgrund des traditionellen Konservatismus der SWOT wurde das Preisformat gleich gelassen, aber die minimale Preisänderung (Tick) wurde doppelt so groß gemacht. Seitdem wurde die letzte Zahl der Notierung immer gleich - die Notierung 3604 entspricht dem Preis von 360 4/8 Cent pro Scheffel. Ein Achtel Cent blieb jedoch für Optionen übrig. Ein Tick entspricht $12,50, ein voller Cent entspricht also $50 pro Kontrakt. Sojaschrot wird in Dollar pro Tonne notiert, die Tickgröße beträgt $0,1, was $10 pro Kontrakt entspricht. Sojaöl wird in Cents pro Pfund notiert, die Tickgröße beträgt 0,01 Cents, was $6 pro Kontrakt entspricht. 

Geschichte - Die Mitte der 1970er Jahre war ein Wendepunkt für Getreide. Von diesem Zeitpunkt an bewegten sich die Getreidepreise auf andere, bisher nicht gekannte Niveaus. Einen weiteren Schock erlebten die Getreidemärkte im Sommer 1996. Die Ursache war El Niño, ein komplexes Wetterphänomen, das sich alle 12-15 Jahre mit unterschiedlichen Ausmaßen und Auswirkungen wiederholt. Historisch gesehen wurde Weizen in einer Spanne von $1,25/bushel in den späten 60er Jahren bis $6,50 Anfang 74 und $7,50 Anfang 1996 gehandelt. Die durchschnittliche Preisspanne liegt bei $2,50 bis $4,50. Sojabohnen - von weniger als $2,50 in den späten 60er Jahren bis fast $13,00 im Juni 1973 (der berühmte Slogan des Tages war "Bohnen in den Teens!"), mit einer durchschnittlichen Preisspanne von $5,00 bis $8,00. Mais reicht von $1,00 in den 60er-70er Jahren bis zu $5,50 im Jahr 1996. Sojaschrot hat eine historische Spanne von $75 pro Short-Tonne bis $450 im Juni 1973, Sojaöl von 75 Cent pro Pfund bis $51 im Oktober 1974. 
Was zu befürchten ist, ist der Montag und der 11. eines jeden Monats. "Monday mornings don't take prisoners" ist ein Sprichwort, das Getreidehändler aufgrund der wöchentlichen Erntefortschrittsberichte, die jeden Montag veröffentlicht werden, geprägt haben. Am 11. wird der monatliche USDA US and World Supply & Demand Report veröffentlicht. An diesen Terminen sind starke Preisbewegungen auf den Getreide- und Agrarmärkten im Allgemeinen am wahrscheinlichsten. Die unvorhersehbarsten und gefährlichsten Kontrakte sind diejenigen, gegen die Getreide der neuen Ernte geliefert wird - Juli-Weizen; Novie-Bohnen; Sept, Dez-Mais. Die Old/New Harvest-Spreads, die diese Monate betreffen, sind ebenfalls mit einem höheren Risiko behaftet, was sich in den Sicherheitenanforderungen der Börse widerspiegelt.
Metalle
Basis- und Edelmetalle. Interessen im Handel sind Hi-Grade-Kupfer, Gold und Silber. Der Hauptmarkt für diese Futures ist die COMEX (Commodities Exchange) Abteilung NYMEX (New York Mercantile exchange). Ähnliche Verträge werden von der SWOT angeboten, aber aus irgendeinem unbekannten Grund schlagen Gold und Silber in Chicago keine Wurzeln. Die Kontraktgröße beträgt 1.000 Feinunzen für Gold, 5.000 Feinunzen für Silber und 25.000 Pfund für Kupfer.
Die Liefermonate sind alle 12 Monate, aber die liquidesten Monate sind März/Juni/Sept/Dez im Quartalszyklus. 
Ticker: Gold - GC, Silber - SI, Kupfer - CP. 
Tickergröße und Kurs - Gold wird in Dollar pro Feinunze gehandelt, mit einer Tickergröße von $0,10, was $10 pro Kontrakt entspricht. Silber wird ebenfalls in Dollar/Cents pro Unze gehandelt, mit einer Tick-Größe von 0,5 Cents, was $25 pro Kontrakt entspricht (kurioserweise ist Silber einer der wenigen Kontrakte, bei denen der offizielle Schlusskurs eine Notierung haben kann, die die Tick-Größe nicht beachtet). Kupfer wird in Cents pro Pfund gehandelt, mit einer minimalen Preisänderung von 0,05 Cents, was $12,50 pro Kontrakt entspricht. 
Geschichte - Der Metallmarkt ist berühmt für den vielleicht größten Skandal in der Geschichte der Aktienmärkte. Im Jahr 1980 überraschten die Gebrüder Hunt, texanische Ölmagnaten, den Silbermarkt, indem sie riesige Positionen auf dem Kassa-Silbermarkt und auf dem Futures-Markt anhäuften. Im Ergebnis hat der Silbermarkt mit einem Preistief von 1,40 $ und einem Hoch von über 50 $ im Januar 1980 immer noch die absolute Führung inne. Der Goldmarkt reagierte symmetrisch, von $100 auf $875 im gleichen Jahr 1980. Der Kupfermarkt wurde durch einen relativ neuen Skandal erschüttert - Versuche der Manipulation des Kassamarktes durch einen Sumitomo-Händler führten im Mai 1996 zu einem dramatischen Preisverfall. Der historische Spot-Monats-Preisbereich liegt bei 45 cents bis 160 cents/lb (Dezember 1988). 
Was zu befürchten ist - Metalle, insbesondere die Gruppe der Edelmetalle, reagieren empfindlich auf die Veröffentlichung von Finanzstatistiken. Fürchten Sie sich - erster Freitag im Monat (Veröffentlichung der Arbeitslosigkeit), PPI, CPI, Handelsbilanz, BIP. Kupfer korreliert recht stark mit den Aktienindizes und reagiert schmerzhaft auf die Industrieproduktion. Kupferhändler behalten auch die LME und die Intermonatsprämien genau im Auge. Goldhändler haben eine Menge Informationen über die Dynamik des Lease-Kurses - des Kurses, zu dem Gold als Sicherheit auf dem Kassamarkt akzeptiert wird. Außerdem gibt es einen Interbankenmarkt für Gold und seine Derivate, der fast rund um die Uhr funktioniert.
Energie
Der Hauptmarkt für Rohöl, bleifreies Benzin, Heizöl und Erdgas-Kontrakte ist die NYMEX. Die Kontraktgröße ist West Texas Rohöl, das in Losen von 1.000 Barrel gehandelt wird, Benzin und Heizöl in Losen von 42.000 Gallonen und Erdgas in Losen von 10.000 MMBTU (Millionen British Thermal Units). 
Die Versorgungsmonate sind alle 12 Monate. Es gibt eine saisonale Aktivität, der Spot-Monat ist immer fast bis zum letzten Tag aktiv. 

Ticker: Öl - CL, Benzin - HU, Heizöl - HO, Gas - NG. 
Tickergröße und Notierung - Die minimale Änderung des Ölpreises beträgt $0,01, was $10 entspricht. Es wird in Dollar pro Barrel gehandelt. Benzin und Heizöl, die Teilprodukte des Erdöls sind, werden in Cent pro Gallone gehandelt. Die Tick-Größe beträgt 0,01 Cent (in der Realität ändert sich der Preis in der Regel um 0,05 Cent), was einem Wert von 4,20 $ pro Kontrakt entspricht. Gas wird in Dollar pro MMBTU gehandelt, mit einer Tickgröße von 0,001, was $10 entspricht. 
Historie - Energieverträge sind relativ jung, aber dieser Markt hat während seiner Existenz seit den 1980er Jahren mehrere Schocks erlebt. Der erste ereignete sich im November 1985, als der Ölpreis in weniger als sechs Monaten von fast 32 $ auf 9,75 $ einbrach. Im Sommer 1990 stieg der Spotpreis (sofortige Lieferung) für Öl innerhalb weniger Wochen von 15 $ pro Barrel auf 40 $ und brach dann auf 17,50 $ ein. 
Was zu befürchten ist - Faktoren, die die Energiemärkte aus dem Gleichgewicht bringen könnten, sind (neben den ungeplanten) militärische Ereignisse am Golf und unerwartete Aussagen/Aktionen der OPEC. Zu den geplanten Schocks gehören die offiziellen API-Zahlen, deren Veröffentlichung und erwartete Werte in den Nachrichtenzeilen und auf dem Handelskalender zu sehen sind. Darüber hinaus werden die Heizöl- und Erdgasmärkte stark vom Wetter beeinflusst.
Tropen (Softs).
Softs ist ein Name, der eine große Gruppe heterogener Waren hauptsächlich tropischen Ursprungs vereint, nämlich Kaffee, Zucker, Baumwolle, gefrorenes Orangensaftkonzentrat und Kakao. Die ersten drei haben einen Investitionswert, auf den weiter unten eingegangen wird. Der Hauptmarkt für sie ist die ehemalige New Yorker Kaffee-, Zucker- und Kakaobörse, jetzt New York Board of Trade. 
Die Kontraktgröße ist World Sugar #11 (Rohrohrzucker, meist brasilianischer Herkunft) wird in Lots von 112.000 Pfund gehandelt, was 50,8 Tonnen entspricht. Der Name des Vertrags - Weltzucker #11 - spiegelt die besondere Situation dieses Produkts wider. Der größte Teil des Zuckers wird im Rahmen zwischenstaatlicher Vereinbarungen zu Preisen verkauft, die nichts mit den Marktpreisen gemein haben, und nur etwa 20 % des Zuckers gelangen in den freien Markthandel. Es ist dieser Zucker, der an der NYBOT gehandelt wird. Arabica-Kaffee wird in Partien von 37.500 Pfund gehandelt, Baumwolle wird in Partien von 50.000 Pfund gehandelt, die in Säcken verschickt werden. 
Liefermonate - Zucker wird entsprechend dem brasilianischen Erntezyklus gegen März, Mai, Juli, Oktober (neue Ernte) verschifft. Formal gibt es einen Januar-Vertrag, der 2003 eingeführt wurde, aber völlig inaktiv ist. Kaffee hat März, Mai, Juli, September, Dezember als Liefermonate. Baumwolle - März, Mai, Juli, Oktober, Dezember. 
Ticker: Zucker - SU, Kaffee - CF, Baumwolle - CT. 
Tickgröße und Kurs - Zucker wird in Cents pro Pfund notiert, die minimale Kursänderung beträgt 0,01 Cents, entsprechend $11,20. Kaffee wird in Cents pro Pfund notiert, die minimale Änderung beträgt 0,05 Cents, entsprechend $18,75. Baumwolle wird in Cents pro Pfund notiert, mit einer minimalen Preisänderung von 0,01 Cents, was $5 entspricht. 
Geschichte - Diese Märkte sind ein klassisches Beispiel für wetterabhängige Märkte. Zum Beispiel erlebte der Kaffeemarkt vier schwere Preisschocks aufgrund von Frösten in Brasilien, die zu mehr als 5-fachen Preisänderungen führten. Der Spot-Kontraktpreis von 1 $ für Kaffee dient seitdem als eine Art Wasserscheide, die einen potenziell explosiven Markt von einem trägen Kriechgang trennt. Viele Händler beginnen erst dann mit dem Kauf von Kaffee, wenn er diese Marke überschreitet. Der Zuckermarkt ist insofern etwas Besonderes, als er der einzige Markt ist, der ohne jegliche Manipulation oder Missbrauch eine fast 30-fache Preisveränderung gezeigt hat, von einem Höchststand von 65 Cent im November 1974 bis zu 2,29 Cent im Juni 1985, als er zu einem mit dem Paketpreis vergleichbaren Preis gehandelt wurde. Baumwolle ist vielleicht der einzige Rohstoffmarkt, auf dem die Preisschwankungen relativ zum Durchschnittspreis sowohl in der Häufigkeit als auch in der Größenordnung symmetrisch sind, mit einer Spanne von 30 Cent bis 115 Cent. 
Was zu befürchten ist, ist das Wetter. Eiskaltes Wetter in Brasilien. Die Abwertung des brasilianischen Rial. Der 11. eines jeden Monats, wenn es eine große Position in Baumwolle gibt. Unangemessen große Positionen in diesen Märkten. Unangemessen große Short-Positionen in Kaffee in einem steigenden Markt mit einem Kassakontraktpreis von über 100 Cents. 

Ausführung von Geschäften an Märkten

Eine Handelsposition ist eine Marktverpflichtung, die gekaufte oder verkaufte Kontrakte umfasst, für die keine gegenläufigen Transaktionen durchgeführt wurden. Die Handelsaktivität wird über ein Handelsterminal oder per Telefon durchgeführt. Der Händler erteilt Aufträge (Orders), auf deren Grundlage der Händler eine Handelsposition eröffnet oder schließt.

Die Verwaltung von Handelspositionen besteht aus: 

- Positionseröffnung - Kauf oder Verkauf eines Finanzinstruments als Ergebnis der Ausführung eines Markt- oder schwebenden Auftrags; 

- Positionsänderung - Änderung der Stop-Loss- (SL) und Take-Profit- (TP) Auftragsebenen in Bezug auf eine offene Position; 

- Einstellung von Pending Orders - Einstellung von Pending Orders Buy Limit, Buy Stop, Sell Limit und Sell Stop; 

- Änderung und Löschung von anstehenden Aufträgen, die nicht ausgelöst haben 

- Position schließen - Kauf oder Verkauf eines Finanzinstruments für eine bestehende Position mit dem Ziel ihrer Schließung als Ergebnis der Ausführung der Marktorder oder der Orders vom Typ SL und TP. 

Ein schwebender Auftrag ist eine Anweisung an einen Händler, ein Finanzinstrument zu einem bestimmten Preis in der Zukunft zu kaufen oder zu verkaufen. Diese Order wird zur Eröffnung einer Handelsposition unter der Bedingung der Gleichheit der zukünftigen Notierungen mit dem eingestellten Niveau verwendet.

Es gibt vier Arten von schwebenden Aufträgen 

- Kauflimit - kaufen, wenn die zukünftigen Preise dem eingestellten Wert entsprechen. In diesem Fall ist das aktuelle Preisniveau höher als der Wert des eingestellten Auftrags. Normalerweise wird diese Art von Orders im Vertrauen darauf platziert, dass der Wertpapierpreis zu steigen beginnt, wenn er auf ein bestimmtes Niveau fällt. 

- Buy Stop - kaufen, wenn der zukünftige Preis gleich dem eingestellten Wert ist. In diesem Fall ist das aktuelle Preisniveau niedriger als der Wert des eingestellten Auftrags. Aufträge dieser Art werden in der Regel im Vertrauen darauf erteilt, dass der Wertpapierkurs ein bestimmtes Niveau überschreitet und weiter steigt. 

- Verkaufslimit - verkaufen, wenn der zukünftige BID-Preis gleich dem angegebenen Wert ist. Das aktuelle Preisniveau ist niedriger als der Wert des eingestellten Auftrags. Orders dieses Typs werden in der Regel im Vertrauen darauf platziert, dass der Wertpapierpreis zu fallen beginnt, nachdem er auf ein bestimmtes Niveau gestiegen ist. 

- Verkaufsstopp - verkaufen, wenn der zukünftige BID-Preis gleich dem angegebenen Wert ist. In diesem Fall ist das aktuelle Preisniveau höher als der Wert des eingestellten Auftrags. Normalerweise werden solche Aufträge in der Erwartung erteilt, dass der Wertpapierkurs ein bestimmtes Niveau erreicht und weiter sinkt. 

Zusätzlich zur schwebenden Order können Sie SL und TP setzen. Nach dem Auslösen der Pending Order werden deren SL und TP automatisch zu einer offenen Position aufgebaut.

Die SL-Order ist zur Verlustminimierung gedacht, falls der Wertpapierkurs beginnt, sich in eine unrentable Richtung zu bewegen. Wenn der Wertpapierkurs dieses Niveau erreicht, wird die Position automatisch geschlossen. Ein solcher Auftrag bezieht sich immer auf eine offene Position oder einen schwebenden Auftrag. Sie wird einem Händler nur zusammen mit einem Markt- oder einem schwebenden Auftrag erteilt. Bei der Überprüfung der Bedingungen solcher Aufträge wird für Long-Positionen der ASK-Preis und für Short-Positionen der BID-Preis verwendet.

Die TP-Order ist für die Erzielung des Gewinns bestimmt, wenn der Wertpapierpreis das festgelegte Niveau erreicht. Die Ausführung dieses Auftrags führt zur Schließung der Position. Sie bezieht sich immer auf eine offene Position oder einen schwebenden Auftrag. Der Auftrag kann nur zusammen mit einem Market- oder Pending-Auftrag erteilt werden. Bei der Überprüfung der Bedingungen dieses Auftrags wird für Long-Positionen der ASK-Preis und für Short-Positionen der BID-Preis verwendet.

Ask - der niedrigste Preis, zu dem jemand bereit ist, ein Wertpapier, eine Option, einen Futures-Kontrakt oder ein Währungspaar zu verkaufen. Die Anzahl der Wertpapiere, die der Verkäufer bereit ist, zum Briefkurs zu verkaufen, wird als Briefgröße bezeichnet.

Bid - ein Geldkurs, der höchste Preis, zu dem jemand bereit ist, eine Aktie, Option, Futures oder Währung zu kaufen. Realistisch betrachtet ist es der bestehende Preis, zu dem jeder Investor seine Aktien verkaufen kann.

Hebelwirkung

Die Hebelwirkung ist auf dem FOREX-Markt vorgesehen und ist gleich 1:100. Um also eine Position mit dem Mindestkontrakt zu eröffnen, der 0,1 Lot entspricht, ist ein Betrag von 100 Einheiten der Basiswährung erforderlich

 

Die Nachricht wurde erfolgreich gesendet.
Wir werden Sie in Kürze kontaktieren!
E-mail Nutzungsbedingungen und Konditionen
Passwort Nutzungsbedingungen und Konditionen
{{error}}
Anmelden über
Name* Nutzungsbedingungen und Konditionen
Email* Nutzungsbedingungen und Konditionen
Passwort* Nutzungsbedingungen und Konditionen
Bestätigen Sie das Passwort* Nutzungsbedingungen und Konditionen
Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und Zahlen, Groß- und Kleinbuchstaben enthalten
{{error}}
Anmelden über
Ihr Konto ist noch nicht aktiv.
Überprüfen Sie Ihre E-Mail.
Wenn Sie keine E-Mail in Ihrem Posteingang haben, überprüfen Sie bitte den Spam-Ordner oder melden Sie sich mit
oder
{{message}} {{error}}
Senden Sie den Code zum Zurücksetzen des Passworts an:
Email* Nutzungsbedingungen und Konditionen
{{error}}
Telefonnummer*(Format: +79871234567) Nutzungsbedingungen und Konditionen
{{error}}
Ein Link zum Zurücksetzen des Passworts wurde
an die angegebene E-Mail-Adresse gesendet..
Wenn Sie keine E-Mail in Ihrem Posteingang haben, dann überprüfen Sie den Spam-Ordner
oder
{{message}} {{error}}
Gesendet an die angegebene Nummer
Code zum Zurücksetzen des Passworts.
Geben Sie den Code in das folgende Feld ein:
Code* Nutzungsbedingungen und Konditionen
Passwort* Nutzungsbedingungen und Konditionen
Bestätigen Sie das Passwort* Nutzungsbedingungen und Konditionen
oder
{{message}} {{error}}