{{val.symbol}}
{{val.value}}

Über globale Finanz Märkte und Börsen. Teil 7

Der Hauptzweck der Vorlesung ist die Klärung des Grundprinzips der Funktionsweise des Wertpapiermarktes und der Struktur der wichtigsten Instrumente Zuordnung.

1. Wertpapiermarkt

1.1. Merkmale eines Wertpapiermarktes

Der Wertpapiermarkt ist ein Teil des Finanzmarktes (abgesehen von Bankkrediten), auf dem Wertpapiere gekauft und verkauft werden. Der Zweck eines Wertpapiermarktes ist es, einen umfassenderen und schnelleren Transfer von Ersparnissen in Investitionen zu einem Preis zu gewährleisten, der sowohl dem Käufer als auch dem Verkäufer passt. Makler, Investmenthändler und Broker agieren als Vermittler auf dem Wertpapiermarkt. Kurzfristige Schuldtitel - hauptsächlich Schatzwechsel - werden auf dem Geldmarkt gehandelt. Die grundlegenden Prinzipien der Funktionsweise des Wertpapiermarktes sind:

  • Liquidität, d. h. der Markt sollte durch häufige Transaktionen, eine geringe Lücke zwischen dem Preis des Verkäufers und dem Preis des Käufers und geringe Preisschwankungen von einer Transaktion zur nächsten gekennzeichnet sein;
  • Effizienz (es ist notwendig, Transaktionskosten zu berücksichtigen: Buchhaltungsprovisionen, Registrierungsgebühren usw.);
  • Informationsverfügbarkeit (Informationen über die abgeschlossenen Transaktionen sollten allen Informationskanälen zeitnah zur Verfügung gestellt werden);
  • Verlässlichkeit (mögliche Fehler von Brokern und dem Markt als Ganzes sollten kompensiert werden).

Der Wertpapiermarkt kann in zwei Hauptteile unterteilt werden: den Primärmarkt und den Sekundärmarkt. 
Der Primärmarkt dient der Vorbereitung und Platzierung (Emission) von Neuemissionen von Wertpapieren, d.h. dem Verkauf von Neuemissionen von Wertpapieren an ihre ersten Eigentümer, die Primärinvestoren.
Der Sekundärmarkt wird für den Umlauf von Wertpapieren genutzt, die zuvor auf dem Primärmarkt platziert wurden. Der Sekundärmarkt, der durch die Tätigkeit spezieller Marktinstitutionen - Börsen - realisiert wird, wird als Börsenmarkt bezeichnet.
Der Sekundärmarkt, der außerhalb der Börsen funktioniert, wird als Freiverkehrsmarkt bezeichnet. 

1.2. Primärplatzierung von Wertpapieren. Methoden des Angebots

Normalerweise gibt es zwei Methoden der Primärplatzierung von Wertpapieren: die direkte Platzierung und die Platzierung über Intermediäre.
Bei der direkten Platzierung von Wertpapieren werden die Emissionsgeschäfte mit Hilfe von Transaktionen durchgeführt, die direkt zwischen dem Emittenten und dem Investor abgeschlossen werden. In diesem Fall organisiert der Emittent selbst ein Erstangebot von Wertpapieren und verkauft Wertpapiere einer Neuemission an Investoren. Als Beispiel kann die Platzierung von Staatspapieren sowie von Wertpapieren der Zentralbanken dienen, die regelmäßig vorgenommen wird. 
Für die meisten Emittenten ist die Platzierung von Wertpapieren auf dem Markt jedoch nicht die Haupttätigkeit, so dass sie in der Regel auf die Platzierung durch Intermediäre zurückgreifen, die professionelle Börsenteilnehmer sind.

Je nach Status des Emittenten, Art der Wertpapiere und Zweck der Emission sind verschiedene Formen der Primärplatzierung von Wertpapieren möglich. 
Die wichtigsten Formen eines Erstangebots sind:

  • Ein Auktionsverkauf - findet in Form von offenen oder geschlossenen Auktionen für einen relativ engen Kreis von sogenannten Primärinvestoren (z.B. professionelle Börsenteilnehmer) statt. Nur diejenigen Primärinvestoren, die die vom Emittenten festgelegten Anforderungen erfüllen, dürfen an geschlossenen Auktionen teilnehmen.
  • Öffentlicher Verkauf - impliziert den Verkauf von Wertpapieren, wie z. B. Aktien einer offenen Aktiengesellschaft, an einen breiten Kreis von Anlegern, einschließlich juristischer und natürlicher Personen. Ein Freiverkauf kann über einen längeren Zeitraum (von mehreren Wochen bis zu mehreren Monaten) an alle Interessenten und zu einheitlichen Bedingungen durchgeführt werden. Die Platzierung von Wertpapieren in Form eines Freiverkaufs erfolgt in der Regel unter Beteiligung von Intermediären - Händlern oder Maklern, die professionelle Teilnehmer des Wertpapiermarktes sind.
  • Einzelplatzierung (Privatplatzierung) - findet statt, wenn die gesamte Emission von einem oder einer bekannten Gruppe von Anlegern (in der Regel großen institutionellen Anlegern) zu vorher vereinbarten Bedingungen gekauft wird, einschließlich des Emissionsvolumens, des Verkaufspreises, des Zinssatzes, der Fälligkeitskonditionen usw.

Der primäre und der sekundäre Wertpapiermarkt sind eng miteinander verbunden. Ein ununterbrochener, aktiver Betrieb des Sekundärmarktes sichert die Liquidität von Wertpapieren und trägt damit zur erfolgreichen Platzierung von Neuemissionen von Wertpapieren auf dem Primärmarkt bei. Die Platzierung von Neuemissionen von Wertpapieren führt wiederum zum Erscheinen neuer "Instrumente" auf dem sekundären Aktienmarkt, was zu dessen Aktivität beiträgt.
Der Börsenmarkt wird durch die Tätigkeit einer speziellen Institution des Aktienmarktes - der Börse - realisiert. 
Die Börse ist eine Organisation mit den Rechten einer juristischen Person, die gegründet wurde, um den professionellen Teilnehmern des Wertpapiermarktes die notwendigen Bedingungen für den Handel mit Wertpapieren zu bieten und ihre Aktivitäten zu regulieren.
Die Börse kann von juristischen oder natürlichen Personen (Mitgliedern der Börse) in Form einer offenen Aktiengesellschaft (OAO) gegründet werden. Eine solche OAO muss gemäß der geltenden Gesetzgebung registriert sein und über eine Lizenz zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben verfügen. Die Anforderungen an die Mitglieder der Börse werden durch die geltenden Gesetze des Landes sowie die Regeln der jeweiligen Börse bestimmt. Die Börsen in den verschiedenen Ländern unterscheiden sich erheblich in ihrer Zusammensetzung. Zum Beispiel, in den USA und Großbritannien sind Börsenmitglieder natürliche Personen, in Japan - nur juristische Personen, in Deutschland und Italien - natürliche und juristische Personen.

Die Börse (Börsenmarkt) ist ein wissenschaftlich, informatorisch und technisch organisierter Wertpapiermarkt, der nach folgenden Grundprinzipien funktioniert: 
Registrierung (Listing) von Wertpapieren, die zur Notierung an der Börse zugelassen sind, nach Überprüfung der Qualität und Zuverlässigkeit der Wertpapiere, die nach den Grundsätzen der Wirtschaftsprüfung durchgeführt wird; 
Notierung von Wertpapieren, d.h. Festlegung einheitlicher Marktpreise (Kurse) für den Kauf und Verkauf von Wertpapieren desselben Emittenten und deren Veröffentlichung zur Information aller interessierten Personen 
Bekanntmachung der an der Börse getätigten Transaktionen. Erleichtert wird dies durch einen einheitlichen Ort (Handelsraum) und Zeitpunkt (Handelssitzung) der Transaktionen sowie die offene Veröffentlichung von Informationen über die Transaktionen in den Medien; 
Achtung des Prinzips des fairen Wettbewerbs zwischen den Marktteilnehmern, was ein Verbot der Auslegung und Weitergabe der sog. Insiderinformationen impliziert, d.h. der Informationen, die einer begrenzten Anzahl von Personen in einer Organisation (Insider) aufgrund ihrer offiziellen Position zur Verfügung stehen und deren Nutzung sie im Vergleich zu anderen Marktteilnehmern in eine vorteilhaftere Position bringt;
Zugang zum Börsenhandel nur für Börsenteilnehmer, die professionelle Börsenteilnehmer sind und einen "Platz", d.h. das Recht zum Handel an der Börse haben. 

2. Haupttypen von Wertpapiermärkten

Der OTC-Markt ist durch die folgenden Merkmale gekennzeichnet: 

  • eine große Anzahl und Vielfalt von Marktteilnehmern;
  • Fehlen eines einheitlichen Satzes für identische Wertpapiere;
  • unterschiedlicher Ort und Zeitpunkt von Transaktionen;
  • Fehlen eines einzigen Zentrums, das den Handel organisiert und seine Methodik entwickelt;
  • geringere Qualität der umlaufenden Wertpapiere.

Der OTC- und der Börsenmarkt sind eng miteinander verbunden. Dieser Anschluss ist bedingt durch: 

  • Erstens, der gemeinsame Pool von Investoren;
  • Zweitens stimmt die Struktur der professionellen Marktteilnehmer meist überein;
  • Drittens: Einheitlichkeit des Zusammenhangs.

Verschiedene Aktien- (Markt- oder Börsen-) Indizes werden verwendet, um die Entwicklung der Preisänderungen an der Börse wiederzugeben. Sie werden auf der Grundlage einer bestimmten Liste von Wertpapieren als speziell gewichtete Werte von Verhältnissen der aktuellen Werte von Wertpapierkursen zu einigen Basiswerten berechnet.
Indizes wurden für Investoren erfunden, um die Trends und Raten ihrer Entwicklung am Aktienmarkt zu sehen. Investoren prognostizieren das weitere Marktverhalten auf Basis von Indizes. Daher ist der Aktienindex der Hauptindikator, der den allgemeinen Zustand des Wertpapiermarktes bewertet. Der Index wird auf der Basis von Aktien führender Unternehmen berechnet, deren Anzahl je nach Index 100 oder mehr erreichen kann.

3. Aktienindizes

Eine starke Veränderung des Aktienkurses eines Unternehmens kann durch interne Erfolge oder Probleme dieses Unternehmens verursacht werden und hat nichts mit der Gesamtsituation an der Börse insgesamt zu tun. Aber wenn sich die Aktienkurse der meisten führenden Unternehmen zur gleichen Zeit ändern, kann das Veränderungen bedeuten, die sich auf den gesamten Aktienmarkt und die Wirtschaft des Landes auswirken. Eine solche Änderung wird sich im Aktienindexwert widerspiegeln. Somit kann die Veränderung des Index ein wichtiges Signal für Investoren sein.
Die bekanntesten und am häufigsten verwendeten Indizes sind
Dow Jones
Der Dow Jones Industrial Average Index ist der beliebteste und bekannteste Aktienindex. Er ist der erste Aktienindex der Welt, der als Durchschnitt von Aktienkursen berechnet wird - er wurde erstmals am 26. Mai 1896 von Charles Dow berechnet. Der DJIA wird seit Oktober dieses Jahres regelmäßig im Wall Street Journal veröffentlicht. Ursprünglich wurde er auf der Grundlage der Notierungen von 12 Aktien berechnet. Derzeit umfasst der Index Aktien von 30 Unternehmen, von denen jedes in seiner Branche führend ist, darunter Citigroup, General Motors, Intel und andere.
Standart&Schlecht
Standart&Poors Index ist ein Aktienindex für Aktien von 500 Unternehmen, der von der Standart and Poors Corporation berechnet und veröffentlicht wird. Dieser Index spiegelt die Veränderungen im Marktwert der Aktien von US-Unternehmen wider und wird zur Bewertung des US-Inlandsaktienmarktes verwendet. U.S. Inlandsaktienmarkt.
NASDAQ
Der Nasdaq-Index ist ein Index des Freiverkehrs, der von der National Association of Securities Dealers veröffentlicht wird und auf deren Notierungen basiert. Der NASDAQ Composite Index wird auf der Grundlage des gewichteten Marktwerts von Aktien von Emittenten konstruiert, die sich auf Hochtechnologie spezialisiert haben. Das bedeutet, dass jedes Wertpapier eines Unternehmens den Index im Verhältnis zum Marktwert des Unternehmens beeinflusst. Während der Handelssitzung wird der Marktwert von mehr als 5.000 Unternehmen berechnet.
FTSE
Der Financial Times Stock Exchange Index ist ein kapitalisierungsgewichteter Index der Aktienkurse von 100 britischen Unternehmen mit dem höchsten Marktwert, die an der London Stock Exchange gehandelt werden. Der Index umfasst Unternehmen wie CADBURY SCHWEPPES, ROYAL DUTCH SHELL, ROLLS-ROYCE GROUP
DAX
Der DAX-Index ist der führende Aktienindex in Deutschland, der auf Basis der an der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelten Aktien berechnet wird. Der Index umfasst die Aktien von 30 führenden Unternehmen in Deutschland. Der Index wurde 1988 eingeführt und ist ein gewichteter Durchschnitt der Renditen einer Reihe von Unternehmen, die wichtige Branchen der deutschen Wirtschaft repräsentieren (Automobilhersteller - BMW, VOLKSWAGEN, DAIMLERCHRYSLER; Bankensektor - DEUTSCHE BANK, COMMERZBANK, usw.). Der Index wird ab einem bestimmten Basisdatum berechnet (derzeit ist es der 30. Dezember 1987). Der DAX wird in 1-Minuten-Intervallen neu berechnet.

4. Die Klassifizierung von Wertpapieren

Kommen wir nun direkt zu den Instrumenten, die von der komplexen Finanzanalyse erfasst werden. 

Eine Option ist ein Vertrag, der das Recht gewährt, eine bestimmte Ware zu einem festgelegten Preis für einen bestimmten Zeitraum zu kaufen oder zu verkaufen. 
Eine Option ist eine bilaterale Vereinbarung zur Übertragung des Rechts, einen bestimmten Vermögenswert zu einem bestimmten Preis vor und/oder zu einem bestimmten zukünftigen Datum zu kaufen oder zu verkaufen. 
Devisenoption - ein Vertrag über das Recht, eine Sendung von Devisen zu einem vereinbarten Preis und nach Ablauf der Vertragslaufzeit zu kaufen oder zu verkaufen. Beim Kauf einer Option zahlt der Käufer dem Verkäufer eine bestimmte Prämie (Optionspreis)

In der ökonomischen Literatur gibt es eine ganze Reihe unterschiedlicher Definitionen eines Wertpapiers. Am genauesten sind Definitionen, die betonen, dass es sich um Dokumente handelt, die den Eigentumstitel oder das Recht zum Erhalt von Einkünften darstellen, sowie die Tatsache, dass es sich um Dokumente handelt, die die Rechte an Sachwerten bestätigen . 
Um eine solche Kategorie als Sicherheit vollständig zu charakterisieren, ist es notwendig, die wichtigsten ihr innewohnenden Eigenschaften zu betrachten: 
Ein Wertpapier verbrieft das Eigentum an Kapital. Zu diesen Wertpapieren gehören Aktien (Stamm- oder Vorzugsaktien); 
das Wertpapier spiegelt die Beziehung des Kredits zwischen dem Anleger (der Person, die das Wertpapier gekauft hat) und dem Emittenten (der Person, die die Ausgabe von Wertpapieren durchgeführt hat) wider. Zu dieser Art von Wertpapieren gehören Anleihen, Wechsel (gewöhnliche oder übertragbare) usw; 
Wertpapier gibt das Recht, einen bestimmten Ertrag vom Emittenten zu erhalten; 
Wertpapiere in Form von Aktien geben das Recht, sich an der Verwaltung der Aktiengesellschaft zu beteiligen; 
Wertpapiere geben das Recht, im Falle der Liquidation des Unternehmens einen Anteil am Vermögen des Emittenten zu erhalten. 
Eine der wesentlichen Eigenschaften eines Wertpapiers ist seine Fähigkeit, als Kauf- und Verkaufsgegenstand an der Börse zu dienen. Wertpapiere zirkulieren frei oder mit einigen Einschränkungen auf dem Markt und sorgen für den Überfluss an Kapital von einem Emittenten zum anderen, sowie für die Gewinnung von Einkommen aus dem Wachstum des Börsenwertes usw. Die Sicherheit kann als Pfand dienen, um ein Darlehen zu erhalten, die Erfüllung von Verpflichtungen zu sichern, ein Gegenstand anderer zivilrechtlicher Beziehungen zu sein. 
Es ist die Fähigkeit des Umlaufs, die ein Wertpapier von anderen Finanzdokumenten unterscheidet. Zum Beispiel ist ein Kreditvertrag streng individuell und kann nicht weiterverkauft werden. 
Nach den Arten von Wertpapieren, die heute insbesondere auf dem russischen Markt im Umlauf sind, wird unterschieden: 
- Markt für Staatsanleihen; 
- Der Aktienmarkt, der wiederum in drei Hauptsegmente unterteilt ist (manchmal werden sie Staffeln genannt): "Blue Chips" (die liquidesten Aktien der größten russischen Unternehmen), Aktien der "zweiten Staffel", die ihnen nahe stehen, aber noch nicht die entsprechende Liquidität erreicht haben, und die Aktien von Unternehmen, die praktisch nicht auf dem Markt erscheinen; 
- den Markt der lokalen Wertpapiere (die meisten davon sind kommunale Anleihen oder Anleihen eines Bundessubjekts); 
- Schuldscheinmärkten von verschiedenen Emittenten; 
Der Börsenmarkt ist der am weitesten entwickelte.
Elektronische Wertpapiermärkte entstanden später als die Börsen - mit dem Aufkommen der modernen Kommunikationsmittel und der Informatik. Heutzutage ist ihr Umsatz mit dem der Börsen vergleichbar. In Russland gab es mehrere solcher Systeme, aber heute funktioniert nur das russische Handelssystem wirklich.Der Handel darin wird von professionellen Brokern und Händlern durchgeführt, die in den Verbänden PAUFOR (Professional Association of Russian Stock Market Participants) und NAUFOR (National Association of Russian Stock Market Participants) zusammengeschlossen sind. In diesen Handelssystemen werden Blue-Chip-Aktien (RTS) und Aktien der zweiten Reihe (RTS-2) gehandelt. 
Die Regierung nutzt drei Hauptwege zur Mittelbeschaffung: 
Der erste Weg ist die Erhebung von Steuern auf die von der Nation erwirtschafteten Gewinne oder Einnahmen. 
Die zweite Möglichkeit besteht darin, die Ersparnisse der Bevölkerung des Landes oder auf dem internationalen Markt zu leihen. 
Der dritte Weg ist der Verkauf der Vermögenswerte, die die Regierung derzeit besitzt. 
Der Begriff "Geldmärkte" wird verwendet, um den Markt für Schuldtitel mit einer Laufzeit von weniger als einem Jahr (und in der Regel deutlich weniger als einem Jahr) zu beschreiben. Typischerweise werden Transaktionen mit solchen Produkten zwischen Banken und professionellen kurzfristigen Geldmanagern in erster Linie im Freiverkehrsmarkt und nicht über eine formelle Börse abgewickelt. 
Auf diesem Markt gibt es vier Hauptinstrumente: 
- Schatzbriefe; 
- Wechsel (Commercial Bills); 
- Geschäftspapiere; 
- Einlagenzertifikate. 
Schatzbriefe.
Ein Schuldschein ist ein Schuldtitel, aber er zahlt weder Zinsen noch einen Kupon. Er hat lediglich einen Nennwert, der am Fälligkeitstag, der oft drei Monate nach dem Ausgabedatum des Wechsels liegt, ausgezahlt wird (Diskont) 
Übertragbare Wechsel (kommerzielle Eigenwechsel)
Dies sind Schuldscheine, die von Unternehmen als Schuldtitel zur Bezahlung von Waren und Dienstleistungen ausgegeben werden. 
Kommerzielle Papiere.
Commercial Paper ähneln einem Wechsel, wobei der Wechsel ein eigenständiges Instrument ist, während Commercial Paper als Teil eines Finanzierungsprogramms ausgegeben werden (d.h. sobald eine Emission ausläuft, wird sofort eine weitere ausgegeben). In der Tat sind Commercial Paper eine Alternative zu kurzfristigen Bankkrediten. 
Einlagenzertifikate.
Certificate of Deposit ist ein Zertifikat, das die Einlage beim Emittenten bestätigt und ist ein Handelsobjekt, ähnlich wie ein Sparbuch, das von einer Bank ausgestellt wird, wenn eine Einlage auf einem individuellen Bankkonto hinterlegt wird. Die Ausgabe eines Einlagenzertifikats in dieser Form macht es übertragbar. Es wird mit einem festen Zinssatz ausgegeben, d. h. der Emittent verpflichtet sich, das Instrument zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft zum Nennwert zuzüglich des Zinsbetrags zurückzuzahlen. 

6. Aktienmarktsegmente

Die Instrumente des Wertpapiermarktes lassen sich in drei Hauptkategorien von Anlageprodukten einteilen: 
- Anleihen; 
- Aktien 
- Instrumente, die zu einem anderen Instrument berechtigen. 
Eine Anleihe ist eine Schuldverschreibung, die ein Darlehensverhältnis zwischen dem Anleger und dem Emittenten widerspiegelt. Investoren, die Anleihen kaufen, sind Gläubiger. 
Emittenten, d.h. Unternehmen, Banken, öffentliche Stellen, die Anleihen ausgeben, sind die Kreditnehmer. Derzeit sind Anleihen als Finanzinstrument sehr weit verbreitet. Schätzungen zufolge beläuft sich der globale Anleihenmarkt auf mehr als 36 Billionen US-Dollar. Und übertrifft das Volumen des Aktienmarktes.

Drei Länder (USA, Japan, Deutschland) machen mehr als 70% des weltweiten Anleihemarktes aus. Der Markt für Fremdkapitalfinanzierungsinstrumente entwickelt sich in rasantem Tempo. In den letzten vier Jahren ist sie um mehr als 30% gewachsen. 
Unternehmensanleihen
Die wichtigste Frage beim Kauf dieser Wertpapiere ist: Was ist der Zweck des Kredits? Investoren sollten sich aber auch die folgenden Fragen stellen:
- Erzielen die Fonds ausreichende Erträge, um die Zinsen zu zahlen und das Kapital zu einem bestimmten Zeitpunkt innerhalb des Tilgungsplans zurückzuzahlen? 
- Welche Vermögenswerte werden als Sicherheiten für den Kredit gestellt? 
- Hat der Kreditnehmer das Recht, diese Vermögenswerte als Sicherheiten zu verwenden (d. h., sie sind keine Sicherheiten für einen anderen Kredit)? 
- Wie hat sich das Unternehmen in den letzten drei Geschäftsjahren entwickelt? 
- Wie ist das Verhältnis der aktuellen Verschuldung zum Eigenkapital vor und nach dem fraglichen Darlehen? 
- Um wie viel könnte der Jahresgewinn des Unternehmens reduziert werden, damit es weiterhin in der Lage wäre, die Schulden zu bedienen? 
- Wie viel Verlust könnte das Unternehmen verkraften und trotzdem weiterhin den Kapitaldienst für das vorgeschlagene Darlehen leisten? 
- Ist das System zum Schutz der Nicht-Aktionäre, d.h. der Gläubiger, ausreichend wirksam? 
Emittenten geben eine Vielzahl von Arten und Typen von Anleihen aus, die jeweils spezifische Eigenschaften aufweisen. Daher sollte ein Investor die Eigenschaften jeder Art von Anleihen gut genug kennen, um fundierte Entscheidungen beim Kauf bestimmter Anleihen zu treffen. Je nach Art der Besicherung von Anleihen mit einer bestimmten Immobilie eines Unternehmens werden sie in hypothekarisch gesicherte und nicht hypothekarisch gesicherte Anleihen unterteilt. 
Belehnte (besicherte) Anleihen werden von einem Unternehmen gegen ein bestimmtes, im Unternehmen vorhandenes Objekt (Gebäude, Maschinen, Anlagen usw.) ausgegeben. 
Unbesicherte Anleihen sind direkte Schuldverschreibungen des Unternehmens, die durch keine Sicherheiten abgesichert sind. Je nach Art der Sicherheiten gibt es verschiedene Arten von Pfandbriefen. Pfandbriefe sind Schuldverschreibungen, die gegen Grundstücke oder Immobilien ausgegeben werden. Sie sind am sichersten, weil sie im Laufe der Zeit nicht an Wert verlieren. Daher kann das Unternehmen durch die Verpfändung von Immobilien finanzielle Mittel für einen Betrag gewinnen, der dem Wert der Sicherheit nahe kommt. 
Bei Anleihen mit variabler (variabler) Besicherung werden Maschinen, Anlagen, Materialien als Sicherheiten verpfändet. Der Begriff "variable" (schwebende) Sicherheiten betont, dass der Wert des Objekts viel größeren Schwankungen unterliegt als bei Grundstücken und Immobilien. Wertpapieranleihen sind durch Aktien, Anleihen und andere Wertpapiere im Besitz des Emittenten gesichert. Der Wert der Sicherheiten wird durch den Marktpreis dieser Wertpapiere bestimmt. In Abhängigkeit von der Qualität der verpfändeten Wertpapiere wird der Betrag festgelegt, für den die Anleihen ausgegeben werden können.

Wie bereits erwähnt, sind unbesicherte Anleihen oder Schuldverschreibungen nicht durch irgendwelche Sicherheiten abgesichert. Ansprüche von Inhabern unbesicherter Schuldverschreibungen werden zusammen mit den Ansprüchen anderer Gläubiger in der allgemeinen Reihenfolge erfüllt. Die eigentliche Sicherheit für solche Anleihen ist die Gesamtsolvabilität des Unternehmens. Typischerweise werden unbesicherte Anleihen von großen und bekannten Unternehmen mit hohem Rating und guter Kreditgeschichte ausgegeben. Der Name dieser Firmen dient bereits als Garantie für die Rückzahlung. 
Die meisten Wertpapierfirmen und Investmentbanken sind auf dem Anleihemarkt tätig. Und das ist nicht verwunderlich, denn mehr als 90 % des Wertes von Wertpapieren auf der ganzen Welt sind Anleihen. Anleihen sind wertpapierbasierte Darlehensverträge, bei denen es nicht einen einzelnen Darlehensgeber gibt, sondern eine Reihe von Darlehensgebern, die ihre Mittel an einen einzelnen Darlehensnehmer verleihen. Eine Besonderheit der meisten Anleihen ist, dass sie einen Kupon mit einem festen Zinssatz bieten, der eine im Voraus bekannte jährliche Rendite liefert. Da die Darlehensverträge eine bestimmte Laufzeit haben, sind die meisten Anleihen tilgbar oder befristet, d.h. es gibt einen festen Rückzahlungstermin (für die Rückzahlung des Kapitals) 
Für die meisten Staaten beträgt die kürzeste Zeitspanne, für die sie Mittel aufbringen, 3 Monate. Als nächstes folgt der Markt für kurzfristige Kredite oder Anleihen, die in der Regel eine Kreditaufnahme für einen Zeitraum von ein bis fünf Jahren darstellen. Diese Instrumente sind nur für einen kleinen Kreis professioneller Anlageinstitute attraktiv und für Privatpersonen nicht von Interesse. 
Anleihen werden gekauft von:

  • Banken - 50 % des Vermögens
  • Pensionskassen
  • Versicherungsgesellschaften
  • Mutuelle Fonds

Wie viele andere Wertpapiere kann eine Anleihe auf zwei Arten Einkommen bringen:

  • Erstens in Form des Zinssatzes (Kupon) für das Darlehen, der in den meisten Fällen ein fester jährlicher Betrag ist, der entweder halbjährlich oder einmal am Ende des Jahres gezahlt wird.
  • Zweitens ist es möglich, einen Kapitalgewinn zu erzielen, der sich als Differenz zwischen dem Kaufpreis der Anleihe und dem Preis, zu dem der Anleger die Anleihe verkauft (was der Rückzahlungsbetrag der datierten Anleihe sein kann), oder einem Abschlag ausdrückt.

Die Besonderheit, die bei der Bestimmung der potenziellen Rendite einer Anleihe berücksichtigt werden muss, ist, dass sich Zinssätze (die Hauptkomponente der Anleihebewertung) und Anleihekurse in entgegengesetzte Richtungen ändern. Daher gilt die allgemeine Regel, dass die Anleihekurse steigen, wenn die Zinssätze fallen und fallen, wenn die Zinssätze steigen. Langfristige Anleihen sind empfindlicher als kurzfristige Anleihen. 
Je nach Art der Erlöserzielung unterscheidet man zwischen Kupon- und Diskontanleihen (Kupon- und Nullkuponanleihen).Diskontanleihen werden als Nullkuponanleihen bezeichnet, d.h. es werden keine Zinsen gezahlt, aber der Anleihegläubiger erhält einen Erlös aufgrund der Tatsache, dass die Anleihe mit einem Diskont, d.h. zu einem Preis unter dem Nennwert, verkauft wird. Je nach Festlegung des Kuponwertes werden Anleihen mit festen und variablen (variablen) Kupons unterschieden. 
Kuponanleihen können mit einem festen Zinssatz ausgegeben werden, dessen Erträge während der Laufzeit der Anleihe konstant gezahlt werden.

Die Festlegung eines festen Zinssatzes ist in einer stabilen Wirtschaft möglich, wenn die Preis- und Zinsschwankungen sehr gering sind. In einem Umfeld hoher und sich stark verändernder Zinssätze ist die Festlegung einer festen Nominalrendite mit einem hohen Risiko für den Emittenten behaftet. Wenn die Zinssätze fallen, muss der Emittent den Anlegern die Erträge zu dem bei der Ausgabe der Anleihen festgelegten Satz auszahlen. 
Um das Zinsänderungsrisiko zu vermeiden, greifen Emittenten daher auf die Ausgabe von variabel verzinsten Anleihen zurück. Diese Art von Anleihen wurde in den USA in den frühen 1980er Jahren weit verbreitet, als die Zinssätze recht hoch waren und eine Tendenz zur Veränderung hatten. Unter diesen Umständen zogen es die Unternehmen vor, Anleihen mit einem variablen Zinssatz auszugeben, der an einen Indikator gebunden ist, der die reale Situation auf dem Finanzmarkt widerspiegelt. Üblicherweise sind in den USA variabel verzinsliche Verbindlichkeiten an die Rendite von 3-Monats-Schatzwechseln gebunden. Wenn solche Anleihen ausgegeben werden, wird der Zinssatz für die ersten drei Monate festgelegt und danach alle drei Monate auf der Grundlage der Rendite von Schatzwechseln angepasst. Der tatsächliche Zinssatz für die Anleihen eines bestimmten Unternehmens setzt sich aus zwei Komponenten zusammen:

  • Zinssätze für Schatzwechsel
  • zusätzliche Risikoprämie

Eine besondere Art von Anleihen sind Gewinnanleihen. Ein Unternehmen ist nur dann verpflichtet, Zinsen auf diese Anleihen an die Eigentümer zu zahlen, wenn es einen Gewinn erzielt. Wenn es keinen Gewinn gibt, wird das Einkommen nicht gezahlt. Ertragsanleihen können sowohl einfach als auch kumulativ sein. Bei einfachen Anleihen müssen die nicht ausgezahlten Erträge aus den Vorjahren in den Folgeperioden nicht von der Gesellschaft erstattet werden, auch wenn ein ausreichend großer Gewinn vorliegt. Bei kumulativen Anleihen werden Zinserträge, die mangels Gewinn nicht gezahlt werden, kumuliert und in den Folgejahren gezahlt. 
Indexgebundene Anleihen werden ausgegeben, um den Anleger vor einem Wertverlust der Anleihe aufgrund von Inflation, Wechselkursänderungen usw. zu schützen. Eine Besonderheit von indexgebundenen Anleihen ist daher, dass die Höhe der Kuponzahlungen und der Nennwert der Anleihe um einen speziellen Koeffizienten angepasst wird, der die Veränderung des relevanten Indikators (Inflationsrate, Wechselkursdynamik usw.) widerspiegelt. Indexgebundene Anleihen tauchten erstmals in den 1970er Jahren in Großbritannien auf. Diese Jahre waren durch eine instabile wirtschaftliche Entwicklung und eine relativ hohe Inflation gekennzeichnet. Um die Gelder der Investoren vor einer Abwertung zu schützen, gab die britische Regierung indexgebundene Anleihen aus, bei denen die Kuponzahlungen und der Nennwert der Anleihe entsprechend der Inflationsrate angepasst wurden. 
In Russland wurden von einigen Unternehmen indexgebundene Anleihen ausgegeben, um das Währungsrisiko zu mindern. Ein Investor, der eine Rubelanleihe kauft, geht das Risiko einer Abwertung der Landeswährung ein. Wenn er die Anleihe bis zum Fälligkeitstermin behält, erhält er bei der Rückzahlung einen Betrag in Rubel, der dem Nennwert entspricht. Wenn der Dollarkurs in dieser Zeit erheblich steigt, kann die reale Rendite für den Anleger negativ sein. Um Anleihen erfolgreich zu platzieren, sollten Unternehmen daher ein Finanzinstrument anbieten, das die Inhaber von Rubel-Anleihen vor einer Abwertung des Rubels im Vergleich zum Dollar schützt.

Widerrufliche Anleihen . 
Durch die Ausgabe von Anleihen mit festem Kupon für einen langen Zeitraum trägt der Emittent das Zinsrisiko, das mit fallenden Zinsen in der Zukunft verbunden ist. Um sich gegen Verluste bei festen Kuponzahlungen in einem fallenden Zinsumfeld abzusichern, greifen Unternehmen auf die vorzeitige Tilgung ihrer Anleihen zurück. Das Recht auf vorzeitige Rückzahlung bedeutet, dass das Unternehmen die Anleihen vor dem offiziellen Fälligkeitsdatum zurückzahlen kann. Um solche Operationen durchführen zu können, müssen die Anleihebedingungen ein Kündigungsrecht oder eine Kündigungsmöglichkeit für das Unternehmen vorsehen. Die russische Gesetzgebung erlaubt die vorzeitige Rückzahlung von Anleihen. Anders als in westlichen Ländern ist die vorzeitige Rückzahlung von Anleihen in Russland jedoch nur auf Wunsch der Inhaber möglich. 
Anleihen mit teilweiser vorzeitiger Rückzahlung. 
Bei der Ausgabe von Anleihen mit einer einmaligen Laufzeit müsste der Emittent am Fälligkeitstag einen erheblichen Geldbetrag aufbringen, um den Anlegern den Nennwert aller zurückzuzahlenden Anleihen zu zahlen. Um die pauschale Rückzahlungslast zu reduzieren, greifen Unternehmen auf die Ausgabe von Anleihen zurück, die schrittweise über einen bestimmten Zeitraum getilgt werden. In diesem Fall zahlt das Unternehmen einen Teil des Nennwerts der Anleihe gleichzeitig mit der Kuponzahlung. 
Internationale Anleihen. 
Einige Unternehmen glauben, dass Währungen auf internationalen Märkten für Investoren attraktiver sind als die Währungen, mit denen sie auf dem heimischen Anleihenmarkt arbeiten. Dementsprechend können sie auf einem ausländischen Markt Anleihen in der Währung des jeweiligen Landes ausgeben. Jedes Land, in dem solche Ausgaben gemacht werden, neigt dazu, diesen Ausgaben nationale Namen zu geben. Zu den drei Hauptländern gehören: 
- Die Vereinigten Staaten, wo nicht-amerikanische Emittenten auf Dollar lautende Anleihen, sogenannte Yankee Bonds, ausgeben; 
- Japan, wo Anleihen nicht-japanischer Emittenten, die nicht auf Dollar lauten, als "Samurai"-Anleihen bezeichnet werden; 
- Großbritannien, wo Sterling-Anleihen von nicht-britischen Emittenten "Bulldogs" genannt werden. 
Es gibt verschiedene Arten von Anleihen, die auf den Weltmärkten im Umlauf sind. Dabei lassen sich im Wesentlichen zwei Gruppen unterscheiden: Auslandsanleihen und Eurobonds. 
Eine Auslandsanleihe ist eine Anleihe, die von einem ausländischen Unternehmen auf dem Markt eines anderen Landes in der Währung dieses Landes ausgegeben wird. Die attraktivsten Märkte für Emittenten sind die USA, Großbritannien und Japan, wo enorme finanzielle Ressourcen konzentriert sind. Wenn ein Emittent aus einem anderen Land Kapital auf dem US-Markt aufnehmen möchte, emittiert er Anleihen in US-Dollar, registriert einen Prospekt in Übereinstimmung mit dem US-Gesetz und platziert die Anleihen auf dem US-Markt. 
Eurobonds sind Anleihen, die gleichzeitig an den Märkten mehrerer europäischer Länder platziert werden. Der Markt für Eurobonds entstand in den 60er und 70er Jahren und ist sowohl bei Emittenten als auch bei Investoren sehr beliebt geworden. Eine Besonderheit des Eurobond-Marktes ist, dass es sich bei den Emittenten um verlässliche Schuldner handelt, deren Ruf und Kreditwürdigkeit über jeden Zweifel erhaben sind. 
Die Emission von Staatspapieren dient der Lösung der folgenden Aufgaben: 
Deckung des permanenten staatlichen Haushaltsdefizits; 
Deckung kurzfristiger Liquiditätslücken im Haushalt aufgrund der Ungleichmäßigkeit von Steuereinnahmen und -ausgaben; 
Gewinnung von Ressourcen zur Umsetzung von Großprojekten; 
Aufbringen von Mitteln zur Deckung von zweckgebundenen Staatsausgaben; 
Beschaffung von Mitteln für die Rückzahlung von Schulden auf andere staatliche Wertpapiere; 
Daher wird je nach Ausgabezweck unterschieden zwischen: 
Schuldverschreibungen zur Deckung permanenter staatlicher Haushaltsdefizite von Jahr zu Jahr. In der Regel werden mittel- und langfristige Wertpapiere genau zu diesem Zweck emittiert und bedienen systematisch die Staatsschulden. 
Wertpapiere zur Deckung vorübergehender Haushaltsdefizite (Kassenlücken), die sich aufgrund einer gewissen Konjunkturabhängigkeit von Steuereinnahmen und dauerhaften Ausgaben aus dem Haushalt bilden. 
Gezielte Anleihen, die für spezifische Projekte ausgegeben werden. Zum Beispiel. 
In Großbritannien hat die Regierung Verkehrsanleihen ausgegeben und damit Mittel zur Verstaatlichung des Verkehrs generiert. 
In Japan ist die staatliche Emission von Bauanleihen für die Durchführung von groß angelegten Straßenbauprogrammen weit verbreitet. 
In Russland kann man als solche Wertpapiere die Anleihen von JSC "High-Speed Railways" betrachten, die unter der Garantie der russischen Regierung ausgegeben wurden, der Erlös aus dem Verkauf dieser Anleihen wurde zur Finanzierung des Baus der Eisenbahnlinie Moskau - St. Petersburg verwendet. 
Wertpapiere, die zur Deckung von Staatsschulden von Unternehmen und Organisationen bestimmt sind.

Solche Arten von Wertpapieren waren in Russland unter den Bedingungen des systematischen Zahlungsausfalls, als die Unternehmen nicht an den Haushalt zahlten und die Regierung die staatlichen Aufträge nicht bezahlen konnte, recht weit verbreitet. Um dieses Problem zu lösen, gab das Finanzministerium der RF in den Jahren 1994 - 1996 Staatsanleihen aus, die im staatlichen Auftrag ausgeführt und auf Kosten des föderalen Haushalts finanziert wurden. An der Börse agiert der Staat nicht nur als großer Emittent, der Gelder privater Unternehmensanleger zur Deckung der Staatsausgaben anhäuft, sondern auch als großer Betreiber des Aktienmarktes. 
Zu den russischen Staatspapieren gehören: 
Kurzfristige staatliche Verpflichtungen (GKOs); 
Langfristige Verbindlichkeiten des Staates (GDO); 
Interne Währungsanleihen (OVVZ); 
Gold-Zertifikate; 
Kurzfristige Verpflichtungen (KO); 
Bundesanleihen (OFZ); 
State Savings Loan Bonds (SSBs). 
Staatliche republikanische Inlandsanleihen der Russischen Föderativen Sozialistischen Sowjetrepublik (RSFSR) von 1991; 
Der staatliche republikanische Inlandskredit der RSFSR von 1991 war der erste frei verhandelbare Kredit Russlands, der von der Zentralbank notiert wurde. Es wurde für einen Gesamtbetrag von 80 Milliarden Rubel in Form von Anleihen im Wert von je 100 Tausend Rubel für 30 Jahre (vom 1. Juli 1991 bis 30. Juni 2021) ausgegeben. 
Der Kredit wurde in 16 separaten Klassen zu je 5 Mrd. belarussischen Rubel ausgegeben. Diese Entladungen wurden in 4 Gruppen zusammengefasst (1-4 "April", 5-8 "Juli", 9-12 "Oktober", 13-16 "Januar"). Ab heute gibt es nur noch zwei Gruppen: "April" und "Oktober". 
Die Anleihegläubiger erhalten einmal im Jahr einen jährlichen Kupon in Höhe von 15 % des Nennwerts auf unbarer Basis. Die Bedienung des Kredits und der Handel mit den Anleihen liegt in der Verantwortung der territorialen Hauptabteilungen der Zentralbank. Anleihen werden ausschließlich zwischen juristischen Personen gehandelt. 
Auf die erste Nachfrage der Investoren hin verkaufen die CB-Institute Anleihen an diejenigen, die sie kaufen wollen, und kaufen sie von denjenigen zurück, die verkaufen wollen, und zwar zu den von der CB bekannt gegebenen Kursen. Angebote werden einmal wöchentlich dienstags erstellt und sind für die ganze Woche fest. Die Kauf- und Verkaufstechniken sind für Anleihen aller Klassen gleich. 
Kurzfristige Staatsanleihen (GKO).
Der Nominalwert einer Anleihe beträgt 1.000.000 Rubel; 
Laufzeit von 3 Monaten, 6 Monaten und 1 Jahr (jährliche Anleihen werden zur Zeit nicht ausgegeben); 
Anleihen sind Nullkuponanleihen, d.h. ihre Rendite entspricht der Differenz zwischen Kauf- und Rückzahlungspreis; 
die Anleihen werden in Form von getrennten Emissionen (Tranchen) ausgegeben; 
die Eigentümer der Anleihen können sowohl juristische als auch natürliche Personen sein, einschließlich Nicht-Residenten; 
die Anleihen registriert sind; 
die Form der Ausgabe ist papierlos. 
Bundesanleihen mit variablem Kupon (OFZ-PC); 
State Savings Loan Bonds (SSBs).
Im September 1995 erschienen auf dem russischen Finanzmarkt die Anleihen der Staatlichen Sparanleihe (SBS), die in Übereinstimmung mit dem Erlass des Präsidenten der RF 
- dokumentarische (Papier-)Ausgabe; 
- relativ niedriger Nennwert (100 Tausend und 500 Tausend Rubel) 
- die Inhabernatur dieser Wertpapiere. 
Bundesobligationen mit festem Ertrag (OFZ-PD). 
Die Anleihen wurden am 6. Juni 1996 zur Deckung der Entschädigung russischer Staatsbürger, die vor 1916 geboren wurden, ausgegeben und bei der Sparkasse der Russischen Föderation hinterlegt. Insgesamt werden 12 Tranchen mit einem Gesamtbetrag von 3,8 Billionen Rb in Umlauf gebracht. Die Umlaufzeit der OFZ-PD ist die längste - 3 Jahre. Die Kuponerträge werden jährlich ausgezahlt, die Rendite des ersten Kupons ist auf 20% p.a. festgelegt.

 

Die Arten von Unternehmensanleihen sind in absteigender Reihenfolge des Ranges, d. h. der Priorität von Zins- und Tilgungszahlungen, aufgeführt 
Unternehmensschuldner können die folgenden Arten von Anleihen ausgeben: 
besicherte oder hypothekarisch gesicherte Anleihen; 
Die Sicherheiten sind meist nur Grundstücke oder Gebäude. Mit anderen Worten: Es handelt sich um Immobilien, die als feste Sicherheit für die Anleihe verwendet werden können und die das Unternehmen über einen langen Zeitraum (z. B. zehn bis fünfundzwanzig Jahre) zu nutzen plant. Da es sich bei diesem Instrument um ein "hochwertiges" Schuldinstrument handelt, muss das Unternehmen die Gewinne eines jeden Jahres (oder sein Kapital) verwenden, um diese Art von Anleihe zu bezahlen, bevor die Forderungen anderer Gläubiger befriedigt werden. 
unbesicherte Anleihen;
Unbesicherte Anleihen werden nur ausgegeben, wenn das Unternehmen über Vermögenswerte verfügt (oder infolge des Kredits verfügen wird), die ausreichen, um das Kapital des Kredits zurückzuzahlen. Da diese Art von Darlehen unbesichert ist, stehen die Inhaber solcher Anleihen mit anderen unbesicherten Verbindlichkeiten (Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen) gleich, wenn das Unternehmen seinen finanziellen Verpflichtungen nicht nachkommt. Folglich kann es sein, dass bei einem Zahlungsausfall des Unternehmens nicht genügend Mittel verbleiben, um das Kapital bei der Liquidation zurückzuzahlen. 
Gesicherte oder ungesicherte Wandelanleihen Ungesicherte Wandelanleihen ähneln den oben genannten, mit dem einzigen Unterschied, dass diese Anleihen zu einem späteren Zeitpunkt in Eigenkapitalinstrumente umgewandelt werden können. 
Das bekannteste (wenn auch nicht das einzige) Beispiel für eine Unternehmens-Wandelanleihe ist die Wandelanleihe der Ölgesellschaft LUKoil (JSC). 
Der Zweck der Emission war es, Investitionen in die technische Rekonstruktion der Tochtergesellschaften der AG und die Rückzahlung ihrer Schulden an den föderalen Haushalt anzuziehen. 
Aus Sicht der emittierenden Gesellschaft kann die Umwandlung als Vorteil gesehen werden, da sie sich nicht mehr um die Rückzahlung des Darlehens kümmern muss. Da die Umwandlung jedoch nur dann erfolgt, wenn die Erträge aus den Eigenkapitalinstrumenten gleich oder höher sind als die Erträge aus den Anleihen, würde dies bedeuten, dass das Unternehmen auf diese neuen Aktien Dividenden zahlen müsste, die höher wären als der aktuelle Zinssatz für die Anleihen. 


6. Arten von Risiken

Wenn ein Anleger auf dem Wertpapiermarkt tätig ist, geht er ein gewisses Risiko ein: 

 

  • Übernommenes Risiko.

Es ist die Erwartung eines Ereignisses, das eintreten kann, oder ein bestimmter Ausgang eines bekannten Ereignisses. Wenn ein Anleger z. B. ein Wertpapier kauft, geht er nur davon aus, dass das Wertpapier im Preis steigen und ihm möglicherweise auch Erträge bringen wird (warum sollte er sonst eine solche Investition tätigen?). 

  • Marktrisiko

Das Marktrisiko (systemisches oder undiversifizierbares Risiko) ist das Mindestmaß an Risiko für eine breite Gruppe von Wertpapieren.

  • Spezifisches Risiko

Spezifisches Risiko (nicht systemisches oder diversifiziertes Risiko) wird durch unternehmens- oder emittentenspezifische Ereignisse verursacht, z. B. Managementfehler, neue Verträge, neue Produkte, Fusionen und Übernahmen usw. 
 Um die Konzepte von Risiko und erwarteter Rendite zu verteilen, reicht es aus, das Konzept von Risiko und Rendite in Bezug auf Investitionen allgemein zu betrachten. Im Wesentlichen wird das Verhältnis zwischen Risiko und Rendite wie folgt beurteilt: Je höher das Risiko, desto höher sollte die erwartete Rendite sein. Folglich kann man bei geringem Risiko eine geringe Rendite erwarten. Eng mit dem Risiko verbunden sind die folgenden Konzepte:

  • Variabilität .

Mit der Entwicklung der Märkte hat sich eine Art der Risikomessung durchgesetzt - die Volatilität der Preise von Anlageprodukten. Im Wesentlichen ist die Volatilität ein Maß dafür, wie heftig die Kursbewegungen im Sinne von schnellen Kursbewegungen in kurzen Zeiträumen waren. Je volatiler der Kurs ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, in einem kurzen Zeitraum einen Gewinn oder Verlust zu erzielen. 

  • Liquidität

Wie bereits erwähnt, ist Liquidität der Grad der Leichtigkeit, mit der Vermögenswerte gekauft und verkauft oder gegen Bargeld getauscht werden können. Je höher das allgemeine Anlegerinteresse an einem Wertpapier ist, desto größer ist das wahrscheinliche Transaktionsvolumen in diesem Wertpapier, und dies sollte den Anlegern ein größeres Vertrauen geben, dass sie eine geeignete Gegenpartei finden können, die bereit ist, zu einem angemessenen Preis in die entgegengesetzte Richtung zu transagieren. 
In Märkten, in denen Market Maker tätig sind, ist es ihre Aufgabe, zusammen mit den Ergebnissen der Arbitrage-Aktivitäten, die Marktliquidität zu fördern und sicherzustellen. Dementsprechend ist es beim Kauf eines Wertpapiers genauso wichtig zu wissen, wie leicht es zu verkaufen ist, wie es zu einem niedrigen Preis gekauft werden kann. Professionelle Investoren sind eher bereit, beim Kauf zu feilschen, als beim Verkauf zu versuchen, einen besseren Preis auszuhandeln. 

  • Diversifizierung

Ein Wertpapierportfolio kann aus einem einzelnen Wertpapier oder aus einer Kombination von Wertpapieren bestehen. Ein solches Portfolio kann Stammaktien, Vorzugsaktien, kurzfristige festverzinsliche Wertpapiere, Anleihen, unbesicherte Verbindlichkeiten, Optionsscheine und sogar Derivate enthalten. Die Mischung oder Spezialisierung hängt von der Sicht des Anlegers auf den Markt, seiner Risikotoleranz und der erwarteten Rendite ab. 
Idealerweise sollte ein Portfolio aus Wertpapieren eines breiten Spektrums von Branchen bestehen. Die moderne Portfoliotheorie wurde von Harry Markowitz in einer 1952 veröffentlichten Arbeit formuliert. Die naive Version der Diversifizierung ist der Rat, "nicht alles auf eine Karte zu setzen". In Bezug auf Portfolioinvestitionen bedeutet dies, dass ein einzelnes Ereignis das gesamte Portfolio negativ beeinflussen kann. Folglich wird durch die Investition in verschiedene Wertpapiere oder Anlagen das Gesamtrisiko des Portfolios so reduziert, dass keine einzelne Anlage einen drastischen Einfluss auf das Gesamtportfolio hat. 
Forschungsdaten aus US-Studien zeigen, dass 7-10 Wertpapiere prinzipiell ausreichen, um ein akzeptables Maß an Diversifikation zu erreichen, das 70-80% des spezifischen Risikos eliminiert. In Wirklichkeit kann die erforderliche Anzahl von Wertpapieren sogar noch niedriger sein, da die Auswahl der Wertpapiere für diese Studien zufällig war. Viele professionelle Portfolios (für Investmentfonds, Pensionsfonds und Versicherungen) enthalten oft 50, 100 oder mehr Wertpapiere. 
Die Struktur des Portfolios richtet sich ganz nach den Anlagebedürfnissen des Begünstigten (Nutznießers) des Portfolios. Der Ansatz zur Portfoliogestaltung und Anlageberatung wird durch die Bedürfnisse, Ziele und Anforderungen des Begünstigten geprägt.

Bei jedem Portfolio wird mit ziemlicher Sicherheit ein gewisser Betrag an Geld auf dem Depot benötigt. Dies dient zwei Zwecken:
Wenn der Kunde dringend Geldmittel benötigt, muss der Verwalter seiner Anlagen keine Wertpapiere verkaufen, insbesondere wenn der Markt im Moment nicht sehr günstig ist, und 
Wenn der Manager ein Wertpapier findet, das er besonders gerne kaufen würde (vielleicht eine Neuemission), muss er wiederum keine anderen Wertpapiere verkaufen. 
Außerdem wird das Portfolio als eine Art Schutzmechanismus wahrscheinlich Anleihen enthalten. Dies wäre ein risikoarmer Teil des Portfolios, der auf lange Sicht auch Erträge und vielleicht einen kleinen Kapitalgewinn generieren würde. 
Größere Portfolios können auch Immobilien (d. h. Gebäude) enthalten, da die Immobilienpreise an den Kapitalmärkten - mit Ausnahme der späten 80er und frühen 90er Jahre - stetig gestiegen sind. Diese Anlage kann sowohl ein gewisses Einkommen (z. B. Mieten) als auch mittel- bis langfristigen Kapitalzuwachs generieren. 
Wenn Sie auf der Risikoskala nach oben gehen, könnte der nächste Teil des Portfolios aus Aktienwerten (Stammaktien) bestehen. Es könnte eine Reihe verschiedener Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen enthalten sein, was eine vielfältige Mischung aus Qualitätspapieren, die langfristige Renditen erwirtschaften, und risikoreicheren Aktien, die zur Erholung des Unternehmens ausgegeben werden, sowie Aktien aus Neuemissionen bieten sollte. 
Im Allgemeinen, obwohl das Ergebnis weitgehend von den Zielen des Kunden abhängt, kann ein typisches Portfolio aus den folgenden Anlagen bestehen: 

  • Bargeldeinlagen 4%
  • Festverzinsliche Anleihen (einschließlich Wandelanleihen) 20
  • Grundstücke (Gebäude) 10
  • Anteile inländischer Gesellschaften 40
  • Anteile ausländischer Unternehmen 26%

Gesamt 100 % 

7. Rechtsgrundlage der Wertpapiere

Es ist zu bedenken, dass Inhaber von Schuldtiteln in der Regel kein Stimmrecht in Unternehmensversammlungen zu Angelegenheiten, die das Unternehmen betreffen, haben, aber sie haben ein Stimmrecht, wenn ihre Rechte auf dem Spiel stehen. Darüber hinaus gehören zu den Rechten der Wertpapierinhaber:
Erhalt einer Mitteilung (oder Bestätigung) über die Höhe der Kreditsumme und die Bedingungen dieses Kredits; 
um feste (oder variable) Zinsen auf den Kapitalbetrag zu erhalten; 
den vereinbarten Rückzahlungsbetrag (in der Regel derselbe wie der Kapitalbetrag) am Fälligkeitstag zu erhalten (es sei denn, die Rückzahlung wurde gemäß den Vertragsbedingungen früher vorgenommen); 
das Recht, eine vorzeitige Rückzahlung zu verlangen, wenn der Wert der Vermögenswerte des Unternehmens unter den vereinbarten Rückzahlungspunkt fällt (d. h. der Vermögenswert, der das Darlehen unterlegt). 
Die Inhaber von Schuldtiteln haben nur eine Verpflichtung gegenüber dem Unternehmen, nämlich die, dem Unternehmen einen Betrag in Höhe des Kreditvertrags zur Verfügung zu stellen. 

7.1. Übertragung des Eigentums an Wertpapieren. 

Kauf und Verkauf 
Bei den meisten Transaktionen wird das Eigentum an Wertpapieren durch einen Kaufvertrag übertragen, bei dem sich eine Partei (der Verkäufer) verpflichtet, die Sache (die Waren) in das Eigentum der anderen Partei (des Käufers) zu übertragen, und der Käufer sich verpflichtet, die Waren anzunehmen und einen Geldbetrag (den Preis) dafür zu zahlen. 
Im Vertrag wird normalerweise der Preis pro Aktie festgelegt. Unter der Annahme, dass nicht die Aktien, sondern die Rechte an ihnen übertragen werden, wäre es angemessener, den Vertragspreis anzugeben, da der Handel nicht in den Wertpapieren, sondern in den Rechten besteht, die sie ihrem Besitzer verleihen. 

  • Austausch

In einem Tauschvertrag verpflichtet sich jede Partei, eine Ware im Austausch gegen eine andere in das Eigentum der anderen Partei zu übertragen. Auf den Tauschvertrag sind die Regeln des Kaufs und Verkaufs anzuwenden. Jede Partei ist gleichzeitig Verkäufer der Ware, zu deren Übertragung sie sich verpflichtet (Art. 567 des Zivilgesetzbuches der RF) und Käufer der Ware, zu deren Annahme sie sich im Austausch verpflichtet. Der Vorteil dieser Vertragsart ist, dass die Richtung der gegenläufigen Zahlungsströme nicht erforderlich ist. Dies ist jedoch nur möglich, wenn die zum Tausch bestimmten Wertpapierpakete als gleichwertig anerkannt werden. Wenn dies nicht der Fall ist, zahlt eine der Parteien den im Vertrag festgelegten Zusatzbetrag. 

  • Spende

Mit der Verabschiedung des neuen Zivilgesetzbuches der Russischen Föderation unterscheidet sich die Ausführung eines Schenkungsvertrages nun deutlich von der bisher üblichen Form. Artikel 574 des Zivilgesetzbuches legt eine einfache schriftliche Form für die Schenkung von beweglichen Sachen fest, zu denen auch Wertpapiere gehören. Musste früher in fast allen Fällen der Vertrag notariell beglaubigt werden, ist dies nun nicht mehr erforderlich. Die Schenkungsurkunde und/oder der Überweisungsauftrag können sowohl vom Schenker als auch vom Beschenkten vorgelegt werden. In der Schenkungsvereinbarung muss die Höhe der vom Spender an den Schenker zu übertragenden Wertpapiere angegeben werden.

Übertragung von Eigentumsrechten infolge von Erbschaft 
Bei der Klärung von Fragen der Wertpapiervererbung nimmt der Registerführer Änderungen im Register auf der Grundlage der folgenden Primärdokumente vor 
- Bescheinigung des Erbrechts, notariell ausgefertigt; 
- die Entscheidung eines Gerichts. 
Der Antrag oder die Sterbeurkunde darf nicht Grundlage für Änderungen im Register sein. 
Manchmal gibt es jedoch Fälle, in denen nicht standardmäßige Aktionen des Registrators erforderlich sind. Dies ist relevant, wenn: 
- der Aktionär kein Testament und keine Erben hat; 
- die Erben des Aktionärs keine Wertpapieransprüche geltend gemacht haben

 

 

 

 

 

 

Die Nachricht wurde erfolgreich gesendet.
Wir werden Sie in Kürze kontaktieren!
E-mail Nutzungsbedingungen und Konditionen
Passwort Nutzungsbedingungen und Konditionen
{{error}}
Anmelden über
Name* Nutzungsbedingungen und Konditionen
Email* Nutzungsbedingungen und Konditionen
Passwort* Nutzungsbedingungen und Konditionen
Bestätigen Sie das Passwort* Nutzungsbedingungen und Konditionen
Das Passwort muss mindestens 8 Zeichen lang sein und Zahlen, Groß- und Kleinbuchstaben enthalten
{{error}}
Anmelden über
Ihr Konto ist noch nicht aktiv.
Überprüfen Sie Ihre E-Mail.
Wenn Sie keine E-Mail in Ihrem Posteingang haben, überprüfen Sie bitte den Spam-Ordner oder melden Sie sich mit
oder
{{message}} {{error}}
Senden Sie den Code zum Zurücksetzen des Passworts an:
Email* Nutzungsbedingungen und Konditionen
{{error}}
Telefonnummer*(Format: +79871234567) Nutzungsbedingungen und Konditionen
{{error}}
Ein Link zum Zurücksetzen des Passworts wurde
an die angegebene E-Mail-Adresse gesendet..
Wenn Sie keine E-Mail in Ihrem Posteingang haben, dann überprüfen Sie den Spam-Ordner
oder
{{message}} {{error}}
Gesendet an die angegebene Nummer
Code zum Zurücksetzen des Passworts.
Geben Sie den Code in das folgende Feld ein:
Code* Nutzungsbedingungen und Konditionen
Passwort* Nutzungsbedingungen und Konditionen
Bestätigen Sie das Passwort* Nutzungsbedingungen und Konditionen
oder
{{message}} {{error}}