{{val.symbol}}
{{val.value}}

USD/CNH Prognosen und Signale

Insgesamt prognostiziert – 33

Aktive Signale zum Wechselkurs USD/CNH

Insgesamt prognostiziert – 0
TraderGenauigkeit der Symbolvorhersage, %EröffnungspreisDas ZielDatum der InstallationPrognostiziertes FertigstellungsdatumS/L und KommentarKosten, $
Keine Ergebnisse gefunden
 
 

USD/CNH Tradern

Trader insgesamt – 8
Demetris
Symbole: 53
Polymetal, Rusal, Yandex, QIWI, Aeroflot (MOEX), Gazprom, Nornikel, Lukoil, MTS, Magnit, MOEX Index, Polyus, Sberbank (MOEX), AUD/USD, EUR/RUB, EUR/USD, GBP/USD, USD/CAD, USD/CHF, USD/JPY, USD/RUB, EUR/GBP, USD/CNH, EUR/JPY, GBP/JPY, NZD/USD, Zcash/USD, Cardano/USD, EOS/USD, BitcoinCash/USD, Litecoin/USD, Tron/USD, NEO/USD, Ethereum/USD, Bitcoin/USD, XRP/USD, RTS, US Dollar Index, NASDAQ 100, S&P 500, WTI Crude Oil, Palladium, Gold, Alphabet, Alibaba, Apple, Lukoil, Caterpillar, Bank of America, Exxon Mobil, Tesla Motors, Boeing, Binance Coin
Trend-
genauigkeit
72%
  • Polymetal 75%
  • Rusal 89%
  • Yandex 86%
  • QIWI 67%
  • Aeroflot (MOEX) 46%
  • Gazprom 0%
  • Nornikel 91%
  • Lukoil 50%
  • MTS 89%
  • Magnit 69%
  • MOEX Index 50%
  • Polyus 84%
  • Sberbank (MOEX) 67%
  • AUD/USD 67%
  • EUR/RUB 67%
  • EUR/USD 62%
  • GBP/USD 80%
  • USD/CAD 67%
  • USD/CHF 78%
  • USD/JPY 58%
  • USD/RUB 71%
  • EUR/GBP 57%
  • USD/CNH 50%
  • EUR/JPY 100%
  • GBP/JPY 50%
  • NZD/USD 57%
  • Zcash/USD 50%
  • Cardano/USD 86%
  • EOS/USD 79%
  • BitcoinCash/USD 71%
  • Litecoin/USD 77%
  • Tron/USD 67%
  • NEO/USD 77%
  • Ethereum/USD 73%
  • Bitcoin/USD 73%
  • XRP/USD 79%
  • RTS 76%
  • US Dollar Index 66%
  • NASDAQ 100 78%
  • S&P 500 64%
  • WTI Crude Oil 67%
  • Palladium 75%
  • Gold 69%
  • Alphabet 88%
  • Alibaba 60%
  • Apple 0%
  • Lukoil 100%
  • Caterpillar 50%
  • Bank of America 0%
  • Exxon Mobil 0%
  • Tesla Motors 50%
  • Boeing 75%
  • Binance Coin 67%
Preis-
genauigkeit
71%
  • Polymetal 75%
  • Rusal 89%
  • Yandex 86%
  • QIWI 67%
  • Aeroflot (MOEX) 34%
  • Gazprom 0%
  • Nornikel 91%
  • Lukoil 41%
  • MTS 68%
  • Magnit 69%
  • MOEX Index 50%
  • Polyus 84%
  • Sberbank (MOEX) 56%
  • AUD/USD 67%
  • EUR/RUB 63%
  • EUR/USD 61%
  • GBP/USD 80%
  • USD/CAD 67%
  • USD/CHF 76%
  • USD/JPY 58%
  • USD/RUB 70%
  • EUR/GBP 57%
  • USD/CNH 33%
  • EUR/JPY 100%
  • GBP/JPY 50%
  • NZD/USD 57%
  • Zcash/USD 50%
  • Cardano/USD 86%
  • EOS/USD 79%
  • BitcoinCash/USD 71%
  • Litecoin/USD 74%
  • Tron/USD 37%
  • NEO/USD 77%
  • Ethereum/USD 73%
  • Bitcoin/USD 73%
  • XRP/USD 79%
  • RTS 69%
  • US Dollar Index 60%
  • NASDAQ 100 78%
  • S&P 500 64%
  • WTI Crude Oil 67%
  • Palladium 75%
  • Gold 69%
  • Alphabet 88%
  • Alibaba 60%
  • Apple 0%
  • Lukoil 100%
  • Caterpillar 50%
  • Bank of America 0%
  • Exxon Mobil 0%
  • Tesla Motors 50%
  • Boeing 70%
  • Binance Coin 67%
Rentabilität,
Pips/Tag
101
  • Polymetal 45
  • Rusal 24
  • Yandex -71
  • QIWI -18
  • Aeroflot (MOEX) -6
  • Gazprom -4
  • Nornikel 50
  • Lukoil -30
  • MTS 65
  • Magnit -14
  • MOEX Index -1000
  • Polyus -37
  • Sberbank (MOEX) 7
  • AUD/USD -3
  • EUR/RUB 0
  • EUR/USD -3
  • GBP/USD 11
  • USD/CAD -1
  • USD/CHF 9
  • USD/JPY -5
  • USD/RUB 4
  • EUR/GBP -5
  • USD/CNH 9
  • EUR/JPY 20
  • GBP/JPY -7
  • NZD/USD -5
  • Zcash/USD 100
  • Cardano/USD 492
  • EOS/USD 30
  • BitcoinCash/USD -13
  • Litecoin/USD 100
  • Tron/USD 0
  • NEO/USD 26
  • Ethereum/USD 45
  • Bitcoin/USD 86
  • XRP/USD 175
  • RTS -4
  • US Dollar Index 2
  • NASDAQ 100 30
  • S&P 500 2
  • WTI Crude Oil 2
  • Palladium 0
  • Gold -1
  • Alphabet -26
  • Alibaba 7
  • Apple -3
  • Lukoil 20
  • Caterpillar -61
  • Bank of America -17
  • Exxon Mobil -73
  • Tesla Motors -67
  • Boeing 4
  • Binance Coin -150
Mehr
Plancton
Symbole: 71
AUD/USD, EUR/USD, GBP/USD, USD/CAD, USD/CHF, USD/JPY, USD/RUB, USD/ZAR, USD/TRY, CAD/CHF, EUR/AUD, EUR/NZD, EUR/GBP, USD/CNH, CAD/JPY, USD/SGD, USD/NOK, EUR/CHF, GBP/AUD, GBP/NZD, USD/MXN, AUD/NZD, GBP/CHF, EUR/SGD, EUR/NOK, SGD/JPY, NZD/CHF, AUD/CHF, EUR/JPY, EUR/SEK, CHF/JPY, EUR/CAD, GBP/JPY, NZD/JPY, GBP/SEK, AUD/JPY, NZD/USD, GBP/CAD, NZD/CAD, AUD/CAD, Dash/USD, Stellar/USD, EthereumClassic/USD, Cardano/USD, EOS/USD, BitcoinCash/USD, Litecoin/USD, IOTA/USD, Tron/USD, NEO/Bitcoin, NEO/USD, Ethereum/Bitcoin, Ethereum/USD, Monero/USD, Bitcoin/USD, Nem/USD, XRP/USD, US Dollar Index, Dow Jones, NASDAQ 100, S&P 500, Brent Crude Oil, WTI Crude Oil, Natural Gas, Silver, Gold, Platinum, ALCOA, Sugar, Binance Coin, Polkadot
Trend-
genauigkeit
69%
  • AUD/USD 60%
  • EUR/USD 72%
  • GBP/USD 73%
  • USD/CAD 60%
  • USD/CHF 77%
  • USD/JPY 66%
  • USD/RUB 0%
  • USD/ZAR 50%
  • USD/TRY 100%
  • CAD/CHF 71%
  • EUR/AUD 78%
  • EUR/NZD 67%
  • EUR/GBP 49%
  • USD/CNH 71%
  • CAD/JPY 85%
  • USD/SGD 85%
  • USD/NOK 0%
  • EUR/CHF 65%
  • GBP/AUD 62%
  • GBP/NZD 73%
  • USD/MXN 100%
  • AUD/NZD 58%
  • GBP/CHF 68%
  • EUR/SGD 67%
  • EUR/NOK 33%
  • SGD/JPY 100%
  • NZD/CHF 68%
  • AUD/CHF 76%
  • EUR/JPY 77%
  • EUR/SEK 100%
  • CHF/JPY 70%
  • EUR/CAD 50%
  • GBP/JPY 71%
  • NZD/JPY 70%
  • GBP/SEK 0%
  • AUD/JPY 65%
  • NZD/USD 74%
  • GBP/CAD 42%
  • NZD/CAD 67%
  • AUD/CAD 71%
  • Dash/USD 78%
  • Stellar/USD 74%
  • EthereumClassic/USD 71%
  • Cardano/USD 71%
  • EOS/USD 89%
  • BitcoinCash/USD 78%
  • Litecoin/USD 75%
  • IOTA/USD 58%
  • Tron/USD 62%
  • NEO/Bitcoin 0%
  • NEO/USD 50%
  • Ethereum/Bitcoin 100%
  • Ethereum/USD 69%
  • Monero/USD 69%
  • Bitcoin/USD 72%
  • Nem/USD 100%
  • XRP/USD 70%
  • US Dollar Index 0%
  • Dow Jones 71%
  • NASDAQ 100 81%
  • S&P 500 70%
  • Brent Crude Oil 70%
  • WTI Crude Oil 59%
  • Natural Gas 63%
  • Silver 53%
  • Gold 69%
  • Platinum 84%
  • ALCOA 100%
  • Sugar 100%
  • Binance Coin 75%
  • Polkadot 75%
Preis-
genauigkeit
67%
  • AUD/USD 60%
  • EUR/USD 72%
  • GBP/USD 72%
  • USD/CAD 60%
  • USD/CHF 71%
  • USD/JPY 64%
  • USD/RUB 0%
  • USD/ZAR 50%
  • USD/TRY 1%
  • CAD/CHF 62%
  • EUR/AUD 78%
  • EUR/NZD 67%
  • EUR/GBP 47%
  • USD/CNH 47%
  • CAD/JPY 82%
  • USD/SGD 85%
  • USD/NOK 5%
  • EUR/CHF 56%
  • GBP/AUD 58%
  • GBP/NZD 73%
  • USD/MXN 100%
  • AUD/NZD 58%
  • GBP/CHF 68%
  • EUR/SGD 67%
  • EUR/NOK 33%
  • SGD/JPY 100%
  • NZD/CHF 66%
  • AUD/CHF 76%
  • EUR/JPY 77%
  • EUR/SEK 100%
  • CHF/JPY 70%
  • EUR/CAD 50%
  • GBP/JPY 71%
  • NZD/JPY 67%
  • GBP/SEK 0%
  • AUD/JPY 67%
  • NZD/USD 74%
  • GBP/CAD 42%
  • NZD/CAD 67%
  • AUD/CAD 68%
  • Dash/USD 78%
  • Stellar/USD 74%
  • EthereumClassic/USD 71%
  • Cardano/USD 71%
  • EOS/USD 88%
  • BitcoinCash/USD 78%
  • Litecoin/USD 72%
  • IOTA/USD 58%
  • Tron/USD 61%
  • NEO/Bitcoin 0%
  • NEO/USD 50%
  • Ethereum/Bitcoin 91%
  • Ethereum/USD 68%
  • Monero/USD 69%
  • Bitcoin/USD 72%
  • Nem/USD 100%
  • XRP/USD 68%
  • US Dollar Index 0%
  • Dow Jones 71%
  • NASDAQ 100 81%
  • S&P 500 69%
  • Brent Crude Oil 70%
  • WTI Crude Oil 59%
  • Natural Gas 63%
  • Silver 53%
  • Gold 68%
  • Platinum 84%
  • ALCOA 100%
  • Sugar 5%
  • Binance Coin 75%
  • Polkadot 75%
Rentabilität,
Pips/Tag
87
  • AUD/USD -6
  • EUR/USD 4
  • GBP/USD 3
  • USD/CAD -6
  • USD/CHF 4
  • USD/JPY 2
  • USD/RUB -50
  • USD/ZAR 3
  • USD/TRY 127
  • CAD/CHF 3
  • EUR/AUD 11
  • EUR/NZD -3
  • EUR/GBP -7
  • USD/CNH 30
  • CAD/JPY 7
  • USD/SGD 9
  • USD/NOK -680
  • EUR/CHF 1
  • GBP/AUD -9
  • GBP/NZD -2
  • USD/MXN 67
  • AUD/NZD -4
  • GBP/CHF -1
  • EUR/SGD -1
  • EUR/NOK -155
  • SGD/JPY 10
  • NZD/CHF 3
  • AUD/CHF 6
  • EUR/JPY 4
  • EUR/SEK 400
  • CHF/JPY 4
  • EUR/CAD -17
  • GBP/JPY -1
  • NZD/JPY 0
  • GBP/SEK -156
  • AUD/JPY 0
  • NZD/USD 2
  • GBP/CAD -17
  • NZD/CAD -2
  • AUD/CAD 3
  • Dash/USD 23
  • Stellar/USD 39
  • EthereumClassic/USD 65
  • Cardano/USD -16
  • EOS/USD 176
  • BitcoinCash/USD 45
  • Litecoin/USD 61
  • IOTA/USD -82
  • Tron/USD -5
  • NEO/Bitcoin 0
  • NEO/USD -200
  • Ethereum/Bitcoin 4
  • Ethereum/USD 12
  • Monero/USD 290
  • Bitcoin/USD 67
  • Nem/USD 184
  • XRP/USD 116
  • US Dollar Index -39
  • Dow Jones 3
  • NASDAQ 100 70
  • S&P 500 2
  • Brent Crude Oil -3
  • WTI Crude Oil 5
  • Natural Gas 16
  • Silver -8
  • Gold -1
  • Platinum 19
  • ALCOA 27
  • Sugar 25
  • Binance Coin 150
  • Polkadot 2000
Mehr
Cox
Symbole: 53
AUD/USD, EUR/USD, GBP/USD, USD/CAD, USD/CHF, USD/JPY, USD/ZAR, CAD/CHF, EUR/AUD, EUR/NZD, EUR/GBP, USD/CNH, CAD/JPY, USD/SGD, EUR/CHF, GBP/AUD, GBP/NZD, AUD/NZD, GBP/CHF, EUR/SGD, NZD/CHF, EUR/JPY, EUR/SEK, CHF/JPY, EUR/CAD, GBP/JPY, NZD/JPY, AUD/JPY, NZD/USD, GBP/CAD, NZD/CAD, AUD/CAD, Dash/USD, Cardano/USD, EOS/USD, BitcoinCash/USD, Litecoin/Bitcoin, Litecoin/USD, Tron/USD, Ethereum/USD, Bitcoin/USD, XRP/USD, S&P 500, Silver, Gold, Copper, Alphabet, Apple, Verizon, Coca-Cola, Amazon, Tesla Motors, Dogecoin
Trend-
genauigkeit
66%
  • AUD/USD 50%
  • EUR/USD 64%
  • GBP/USD 73%
  • USD/CAD 56%
  • USD/CHF 47%
  • USD/JPY 43%
  • USD/ZAR 50%
  • CAD/CHF 38%
  • EUR/AUD 60%
  • EUR/NZD 67%
  • EUR/GBP 63%
  • USD/CNH 75%
  • CAD/JPY 70%
  • USD/SGD 71%
  • EUR/CHF 56%
  • GBP/AUD 75%
  • GBP/NZD 71%
  • AUD/NZD 33%
  • GBP/CHF 65%
  • EUR/SGD 75%
  • NZD/CHF 50%
  • EUR/JPY 68%
  • EUR/SEK 100%
  • CHF/JPY 67%
  • EUR/CAD 68%
  • GBP/JPY 76%
  • NZD/JPY 58%
  • AUD/JPY 50%
  • NZD/USD 58%
  • GBP/CAD 27%
  • NZD/CAD 67%
  • AUD/CAD 71%
  • Dash/USD 57%
  • Cardano/USD 82%
  • EOS/USD 0%
  • BitcoinCash/USD 67%
  • Litecoin/Bitcoin 67%
  • Litecoin/USD 92%
  • Tron/USD 60%
  • Ethereum/USD 75%
  • Bitcoin/USD 71%
  • XRP/USD 94%
  • S&P 500 75%
  • Silver 70%
  • Gold 66%
  • Copper 0%
  • Alphabet 100%
  • Apple 67%
  • Verizon 0%
  • Coca-Cola 100%
  • Amazon 60%
  • Tesla Motors 67%
  • Dogecoin 20%
Preis-
genauigkeit
64%
  • AUD/USD 50%
  • EUR/USD 63%
  • GBP/USD 70%
  • USD/CAD 56%
  • USD/CHF 47%
  • USD/JPY 43%
  • USD/ZAR 50%
  • CAD/CHF 34%
  • EUR/AUD 56%
  • EUR/NZD 67%
  • EUR/GBP 57%
  • USD/CNH 75%
  • CAD/JPY 52%
  • USD/SGD 71%
  • EUR/CHF 56%
  • GBP/AUD 75%
  • GBP/NZD 71%
  • AUD/NZD 33%
  • GBP/CHF 65%
  • EUR/SGD 75%
  • NZD/CHF 50%
  • EUR/JPY 65%
  • EUR/SEK 78%
  • CHF/JPY 67%
  • EUR/CAD 65%
  • GBP/JPY 76%
  • NZD/JPY 58%
  • AUD/JPY 50%
  • NZD/USD 58%
  • GBP/CAD 27%
  • NZD/CAD 67%
  • AUD/CAD 71%
  • Dash/USD 57%
  • Cardano/USD 77%
  • EOS/USD 0%
  • BitcoinCash/USD 67%
  • Litecoin/Bitcoin 67%
  • Litecoin/USD 92%
  • Tron/USD 60%
  • Ethereum/USD 75%
  • Bitcoin/USD 71%
  • XRP/USD 93%
  • S&P 500 56%
  • Silver 70%
  • Gold 64%
  • Copper 0%
  • Alphabet 100%
  • Apple 67%
  • Verizon 0%
  • Coca-Cola 100%
  • Amazon 60%
  • Tesla Motors 67%
  • Dogecoin 20%
Rentabilität,
Pips/Tag
75
  • AUD/USD -12
  • EUR/USD -5
  • GBP/USD 5
  • USD/CAD -6
  • USD/CHF -3
  • USD/JPY -2
  • USD/ZAR -59
  • CAD/CHF -5
  • EUR/AUD -1
  • EUR/NZD -8
  • EUR/GBP 4
  • USD/CNH 0
  • CAD/JPY -2
  • USD/SGD 6
  • EUR/CHF -1
  • GBP/AUD 2
  • GBP/NZD -4
  • AUD/NZD -9
  • GBP/CHF -6
  • EUR/SGD 7
  • NZD/CHF -5
  • EUR/JPY 2
  • EUR/SEK 77
  • CHF/JPY 8
  • EUR/CAD 7
  • GBP/JPY 9
  • NZD/JPY -6
  • AUD/JPY -14
  • NZD/USD -4
  • GBP/CAD -26
  • NZD/CAD -1
  • AUD/CAD -2
  • Dash/USD -175
  • Cardano/USD 185
  • EOS/USD -35
  • BitcoinCash/USD 17
  • Litecoin/Bitcoin 0
  • Litecoin/USD 618
  • Tron/USD 23
  • Ethereum/USD 278
  • Bitcoin/USD -75
  • XRP/USD 475
  • S&P 500 1
  • Silver 0
  • Gold -1
  • Copper -500
  • Alphabet 267
  • Apple 4
  • Verizon -8
  • Coca-Cola 27
  • Amazon -9
  • Tesla Motors -29
  • Dogecoin -1357
Mehr
TORRO
Symbole: 47
AUD/USD, EUR/USD, GBP/USD, USD/CAD, USD/CHF, USD/TRY, EUR/NZD, EUR/GBP, USD/CNH, CAD/JPY, EUR/CHF, GBP/AUD, GBP/NZD, USD/SEK, AUD/NZD, EUR/SGD, NZD/CHF, AUD/CHF, EUR/JPY, EUR/CAD, GBP/JPY, NZD/JPY, AUD/JPY, NZD/CAD, AUD/CAD, Dash/Bitcoin, Stellar/USD, Litecoin/Bitcoin, Litecoin/USD, Bitcoin/USD, XRP/USD, US Dollar Index, Dow Jones, S&P 500, Brent Crude Oil, WTI Crude Oil, Silver, Gold, Visa, Activision Blizzard, Uber Technologies, Microsoft, Pfizer, Facebook, Twitter, Amazon, Tesla Motors
Trend-
genauigkeit
65%
  • AUD/USD 25%
  • EUR/USD 100%
  • GBP/USD 67%
  • USD/CAD 0%
  • USD/CHF 0%
  • USD/TRY 75%
  • EUR/NZD 100%
  • EUR/GBP 50%
  • USD/CNH 100%
  • CAD/JPY 78%
  • EUR/CHF 50%
  • GBP/AUD 0%
  • GBP/NZD 78%
  • USD/SEK 0%
  • AUD/NZD 75%
  • EUR/SGD 50%
  • NZD/CHF 50%
  • AUD/CHF 0%
  • EUR/JPY 75%
  • EUR/CAD 67%
  • GBP/JPY 100%
  • NZD/JPY 33%
  • AUD/JPY 100%
  • NZD/CAD 100%
  • AUD/CAD 100%
  • Dash/Bitcoin 0%
  • Stellar/USD 50%
  • Litecoin/Bitcoin 100%
  • Litecoin/USD 100%
  • Bitcoin/USD 85%
  • XRP/USD 50%
  • US Dollar Index 33%
  • Dow Jones 75%
  • S&P 500 70%
  • Brent Crude Oil 75%
  • WTI Crude Oil 100%
  • Silver 33%
  • Gold 58%
  • Visa 50%
  • Activision Blizzard 50%
  • Uber Technologies 67%
  • Microsoft 50%
  • Pfizer 0%
  • Facebook 50%
  • Twitter 33%
  • Amazon 100%
  • Tesla Motors 100%
Preis-
genauigkeit
59%
  • AUD/USD 25%
  • EUR/USD 98%
  • GBP/USD 67%
  • USD/CAD 12%
  • USD/CHF 0%
  • USD/TRY 75%
  • EUR/NZD 100%
  • EUR/GBP 25%
  • USD/CNH 100%
  • CAD/JPY 78%
  • EUR/CHF 50%
  • GBP/AUD 0%
  • GBP/NZD 78%
  • USD/SEK 0%
  • AUD/NZD 75%
  • EUR/SGD 50%
  • NZD/CHF 29%
  • AUD/CHF 0%
  • EUR/JPY 63%
  • EUR/CAD 35%
  • GBP/JPY 49%
  • NZD/JPY 33%
  • AUD/JPY 32%
  • NZD/CAD 100%
  • AUD/CAD 100%
  • Dash/Bitcoin 0%
  • Stellar/USD 40%
  • Litecoin/Bitcoin 22%
  • Litecoin/USD 100%
  • Bitcoin/USD 65%
  • XRP/USD 50%
  • US Dollar Index 33%
  • Dow Jones 61%
  • S&P 500 57%
  • Brent Crude Oil 75%
  • WTI Crude Oil 100%
  • Silver 33%
  • Gold 53%
  • Visa 22%
  • Activision Blizzard 50%
  • Uber Technologies 67%
  • Microsoft 8%
  • Pfizer 0%
  • Facebook 50%
  • Twitter 33%
  • Amazon 100%
  • Tesla Motors 100%
Rentabilität,
Pips/Tag
6
  • AUD/USD -14
  • EUR/USD 25
  • GBP/USD 14
  • USD/CAD -6
  • USD/CHF -39
  • USD/TRY 40
  • EUR/NZD 20
  • EUR/GBP -9
  • USD/CNH 63
  • CAD/JPY 1
  • EUR/CHF 6
  • GBP/AUD -23
  • GBP/NZD 6
  • USD/SEK -502
  • AUD/NZD 9
  • EUR/SGD 10
  • NZD/CHF 2
  • AUD/CHF -11
  • EUR/JPY 5
  • EUR/CAD 0
  • GBP/JPY 7
  • NZD/JPY -4
  • AUD/JPY 11
  • NZD/CAD 10
  • AUD/CAD 33
  • Dash/Bitcoin 0
  • Stellar/USD 4
  • Litecoin/Bitcoin 0
  • Litecoin/USD 112
  • Bitcoin/USD 37
  • XRP/USD -12
  • US Dollar Index -6
  • Dow Jones 17
  • S&P 500 4
  • Brent Crude Oil 76
  • WTI Crude Oil 16
  • Silver -10
  • Gold -2
  • Visa -3
  • Activision Blizzard -58
  • Uber Technologies 2
  • Microsoft -7
  • Pfizer -3
  • Facebook -13
  • Twitter -29
  • Amazon 40
  • Tesla Motors 100
Mehr
Hawk
Symbole: 41
Tatneft, AUD/USD, EUR/USD, GBP/USD, USD/CAD, USD/CHF, USD/JPY, CAD/CHF, EUR/AUD, EUR/NZD, EUR/GBP, USD/CNH, CAD/JPY, USD/SGD, EUR/CHF, GBP/AUD, GBP/NZD, AUD/NZD, GBP/CHF, NZD/CHF, AUD/CHF, EUR/JPY, CHF/JPY, EUR/CAD, GBP/JPY, NZD/JPY, AUD/JPY, NZD/USD, GBP/CAD, NZD/CAD, AUD/CAD, Litecoin/USD, Ethereum/USD, Bitcoin/USD, XRP/USD, NASDAQ 100, Brent Crude Oil, WTI Crude Oil, Gold, Alphabet, Amazon
Trend-
genauigkeit
64%
  • Tatneft 100%
  • AUD/USD 67%
  • EUR/USD 63%
  • GBP/USD 59%
  • USD/CAD 61%
  • USD/CHF 75%
  • USD/JPY 68%
  • CAD/CHF 71%
  • EUR/AUD 61%
  • EUR/NZD 50%
  • EUR/GBP 78%
  • USD/CNH 0%
  • CAD/JPY 93%
  • USD/SGD 100%
  • EUR/CHF 50%
  • GBP/AUD 72%
  • GBP/NZD 70%
  • AUD/NZD 44%
  • GBP/CHF 62%
  • NZD/CHF 50%
  • AUD/CHF 50%
  • EUR/JPY 54%
  • CHF/JPY 64%
  • EUR/CAD 75%
  • GBP/JPY 62%
  • NZD/JPY 72%
  • AUD/JPY 62%
  • NZD/USD 57%
  • GBP/CAD 38%
  • NZD/CAD 80%
  • AUD/CAD 75%
  • Litecoin/USD 50%
  • Ethereum/USD 83%
  • Bitcoin/USD 58%
  • XRP/USD 100%
  • NASDAQ 100 67%
  • Brent Crude Oil 100%
  • WTI Crude Oil 75%
  • Gold 48%
  • Alphabet 100%
  • Amazon 100%
Preis-
genauigkeit
63%
  • Tatneft 7%
  • AUD/USD 67%
  • EUR/USD 57%
  • GBP/USD 59%
  • USD/CAD 61%
  • USD/CHF 67%
  • USD/JPY 65%
  • CAD/CHF 71%
  • EUR/AUD 61%
  • EUR/NZD 50%
  • EUR/GBP 67%
  • USD/CNH 0%
  • CAD/JPY 93%
  • USD/SGD 100%
  • EUR/CHF 24%
  • GBP/AUD 72%
  • GBP/NZD 70%
  • AUD/NZD 44%
  • GBP/CHF 62%
  • NZD/CHF 57%
  • AUD/CHF 50%
  • EUR/JPY 54%
  • CHF/JPY 64%
  • EUR/CAD 75%
  • GBP/JPY 62%
  • NZD/JPY 70%
  • AUD/JPY 62%
  • NZD/USD 56%
  • GBP/CAD 38%
  • NZD/CAD 80%
  • AUD/CAD 75%
  • Litecoin/USD 50%
  • Ethereum/USD 83%
  • Bitcoin/USD 58%
  • XRP/USD 100%
  • NASDAQ 100 67%
  • Brent Crude Oil 100%
  • WTI Crude Oil 75%
  • Gold 45%
  • Alphabet 100%
  • Amazon 100%
Rentabilität,
Pips/Tag
-65
  • Tatneft 193
  • AUD/USD 4
  • EUR/USD -3
  • GBP/USD -8
  • USD/CAD -7
  • USD/CHF 4
  • USD/JPY 3
  • CAD/CHF 2
  • EUR/AUD 3
  • EUR/NZD -34
  • EUR/GBP 1
  • USD/CNH -20
  • CAD/JPY 15
  • USD/SGD 7
  • EUR/CHF -2
  • GBP/AUD 6
  • GBP/NZD -2
  • AUD/NZD -8
  • GBP/CHF -3
  • NZD/CHF -6
  • AUD/CHF -6
  • EUR/JPY -8
  • CHF/JPY -3
  • EUR/CAD 2
  • GBP/JPY -2
  • NZD/JPY 3
  • AUD/JPY -2
  • NZD/USD -5
  • GBP/CAD -34
  • NZD/CAD 7
  • AUD/CAD 3
  • Litecoin/USD -398
  • Ethereum/USD 390
  • Bitcoin/USD -856
  • XRP/USD 237
  • NASDAQ 100 0
  • Brent Crude Oil 53
  • WTI Crude Oil 7
  • Gold -3
  • Alphabet 133
  • Amazon 40
Mehr
DoProfit
Symbole: 26
AUD/USD, EUR/USD, GBP/USD, USD/CAD, USD/CHF, USD/JPY, USD/RUB, USD/CNH, EUR/CHF, EUR/JPY, GBP/JPY, AUD/JPY, Ethereum/USD, Bitcoin/USD, XRP/USD, RTS, US Dollar Index, S&P 500, CAC 40, Brent Crude Oil, Palladium, Silver, Gold, Copper, Platinum, Apple
Trend-
genauigkeit
63%
  • AUD/USD 85%
  • EUR/USD 65%
  • GBP/USD 56%
  • USD/CAD 61%
  • USD/CHF 100%
  • USD/JPY 42%
  • USD/RUB 69%
  • USD/CNH 0%
  • EUR/CHF 0%
  • EUR/JPY 67%
  • GBP/JPY 0%
  • AUD/JPY 25%
  • Ethereum/USD 100%
  • Bitcoin/USD 60%
  • XRP/USD 100%
  • RTS 60%
  • US Dollar Index 67%
  • S&P 500 62%
  • CAC 40 75%
  • Brent Crude Oil 59%
  • Palladium 75%
  • Silver 52%
  • Gold 69%
  • Copper 67%
  • Platinum 57%
  • Apple 33%
Preis-
genauigkeit
56%
  • AUD/USD 76%
  • EUR/USD 60%
  • GBP/USD 46%
  • USD/CAD 53%
  • USD/CHF 8%
  • USD/JPY 20%
  • USD/RUB 35%
  • USD/CNH 0%
  • EUR/CHF 0%
  • EUR/JPY 44%
  • GBP/JPY 0%
  • AUD/JPY 25%
  • Ethereum/USD 100%
  • Bitcoin/USD 60%
  • XRP/USD 100%
  • RTS 60%
  • US Dollar Index 34%
  • S&P 500 58%
  • CAC 40 75%
  • Brent Crude Oil 44%
  • Palladium 67%
  • Silver 51%
  • Gold 69%
  • Copper 41%
  • Platinum 46%
  • Apple 33%
Rentabilität,
Pips/Tag
-3
  • AUD/USD 13
  • EUR/USD 5
  • GBP/USD -2
  • USD/CAD 1
  • USD/CHF 3
  • USD/JPY -1
  • USD/RUB 5
  • USD/CNH -12
  • EUR/CHF -3
  • EUR/JPY 7
  • GBP/JPY -3
  • AUD/JPY 5
  • Ethereum/USD 800
  • Bitcoin/USD -71
  • XRP/USD 800
  • RTS -6
  • US Dollar Index 6
  • S&P 500 -2
  • CAC 40 250
  • Brent Crude Oil 2
  • Palladium 14
  • Silver -8
  • Gold 1
  • Copper -7
  • Platinum 40
  • Apple -13
Mehr
Dreamer
Symbole: 40
AUD/USD, EUR/USD, GBP/USD, USD/CAD, USD/CHF, USD/JPY, CAD/CHF, EUR/AUD, EUR/NZD, EUR/GBP, USD/CNH, CAD/JPY, EUR/CHF, GBP/AUD, GBP/NZD, AUD/NZD, EUR/SGD, NZD/CHF, AUD/CHF, EUR/JPY, CHF/JPY, EUR/CAD, GBP/JPY, NZD/JPY, AUD/JPY, NZD/USD, GBP/CAD, NZD/CAD, AUD/CAD, EOS/USD, Ethereum/USD, Bitcoin/USD, XRP/USD, US Dollar Index, DAX, S&P 500, FTSE 100, WTI Crude Oil, Silver, Gold
Trend-
genauigkeit
60%
  • AUD/USD 67%
  • EUR/USD 58%
  • GBP/USD 53%
  • USD/CAD 61%
  • USD/CHF 52%
  • USD/JPY 31%
  • CAD/CHF 0%
  • EUR/AUD 100%
  • EUR/NZD 73%
  • EUR/GBP 57%
  • USD/CNH 83%
  • CAD/JPY 75%
  • EUR/CHF 33%
  • GBP/AUD 50%
  • GBP/NZD 25%
  • AUD/NZD 20%
  • EUR/SGD 50%
  • NZD/CHF 50%
  • AUD/CHF 0%
  • EUR/JPY 57%
  • CHF/JPY 33%
  • EUR/CAD 36%
  • GBP/JPY 70%
  • NZD/JPY 100%
  • AUD/JPY 89%
  • NZD/USD 60%
  • GBP/CAD 63%
  • NZD/CAD 33%
  • AUD/CAD 70%
  • EOS/USD 0%
  • Ethereum/USD 82%
  • Bitcoin/USD 67%
  • XRP/USD 100%
  • US Dollar Index 53%
  • DAX 67%
  • S&P 500 63%
  • FTSE 100 100%
  • WTI Crude Oil 71%
  • Silver 65%
  • Gold 55%
Preis-
genauigkeit
54%
  • AUD/USD 48%
  • EUR/USD 52%
  • GBP/USD 46%
  • USD/CAD 61%
  • USD/CHF 39%
  • USD/JPY 22%
  • CAD/CHF 0%
  • EUR/AUD 42%
  • EUR/NZD 66%
  • EUR/GBP 57%
  • USD/CNH 66%
  • CAD/JPY 75%
  • EUR/CHF 7%
  • GBP/AUD 50%
  • GBP/NZD 25%
  • AUD/NZD 7%
  • EUR/SGD 50%
  • NZD/CHF 13%
  • AUD/CHF 0%
  • EUR/JPY 57%
  • CHF/JPY 33%
  • EUR/CAD 36%
  • GBP/JPY 61%
  • NZD/JPY 90%
  • AUD/JPY 76%
  • NZD/USD 13%
  • GBP/CAD 48%
  • NZD/CAD 33%
  • AUD/CAD 64%
  • EOS/USD 0%
  • Ethereum/USD 80%
  • Bitcoin/USD 63%
  • XRP/USD 60%
  • US Dollar Index 46%
  • DAX 67%
  • S&P 500 50%
  • FTSE 100 100%
  • WTI Crude Oil 57%
  • Silver 54%
  • Gold 51%
Rentabilität,
Pips/Tag
49
  • AUD/USD 9
  • EUR/USD 2
  • GBP/USD 1
  • USD/CAD -7
  • USD/CHF -2
  • USD/JPY -17
  • CAD/CHF -6
  • EUR/AUD 61
  • EUR/NZD -7
  • EUR/GBP 1
  • USD/CNH 46
  • CAD/JPY -2
  • EUR/CHF -8
  • GBP/AUD -17
  • GBP/NZD -28
  • AUD/NZD -10
  • EUR/SGD 3
  • NZD/CHF -1
  • AUD/CHF -43
  • EUR/JPY -1
  • CHF/JPY -5
  • EUR/CAD -15
  • GBP/JPY 3
  • NZD/JPY 78
  • AUD/JPY 10
  • NZD/USD -1
  • GBP/CAD 19
  • NZD/CAD -4
  • AUD/CAD 3
  • EOS/USD -52
  • Ethereum/USD 129
  • Bitcoin/USD 69
  • XRP/USD 34
  • US Dollar Index 0
  • DAX -13
  • S&P 500 -2
  • FTSE 100 20
  • WTI Crude Oil -26
  • Silver 9
  • Gold 1
Mehr
KB
Symbole: 14
Polyus, AUD/USD, EUR/USD, GBP/USD, USD/JPY, USD/RUB, USD/CNH, US Dollar Index, DAX, S&P 500, Brent Crude Oil, WTI Crude Oil, Silver, Gold
Trend-
genauigkeit
56%
  • Polyus 100%
  • AUD/USD 50%
  • EUR/USD 56%
  • GBP/USD 50%
  • USD/JPY 33%
  • USD/RUB 64%
  • USD/CNH 50%
  • US Dollar Index 100%
  • DAX 100%
  • S&P 500 60%
  • Brent Crude Oil 54%
  • WTI Crude Oil 100%
  • Silver 50%
  • Gold 52%
Preis-
genauigkeit
46%
  • Polyus 100%
  • AUD/USD 50%
  • EUR/USD 44%
  • GBP/USD 7%
  • USD/JPY 33%
  • USD/RUB 59%
  • USD/CNH 50%
  • US Dollar Index 100%
  • DAX 14%
  • S&P 500 60%
  • Brent Crude Oil 47%
  • WTI Crude Oil 64%
  • Silver 21%
  • Gold 42%
Rentabilität,
Pips/Tag
11
  • Polyus 52
  • AUD/USD 1
  • EUR/USD -2
  • GBP/USD -16
  • USD/JPY 3
  • USD/RUB 11
  • USD/CNH 20
  • US Dollar Index 11
  • DAX 18
  • S&P 500 6
  • Brent Crude Oil -28
  • WTI Crude Oil 58
  • Silver -4
  • Gold -1
Mehr

Abgeschlossene Wechselkurssignale USD/CNH

Insgesamt prognostiziert – 33
Zeige 21-33 von 33 Einträgen.
TraderDatum und Uhrzeit der InstallationPrognostiziertes FertigstellungsdatumAbschlusskursS/LKommentareRichtungs- genauigkeit in %Prognose- genauigkeit in %Rentabilität, Pips
TORRO26.07.202129.07.20216.470006.54000100100.050
TORRO26.07.202129.07.20216.475006.54500100100.050
TORRO26.07.202127.07.20216.480006.55000100100.050
TORRO26.07.202126.07.20216.485006.55500100100.050
Hawk09.06.202111.06.20216.396906.4103500.0-59
Demetris17.05.202120.05.20216.434006.4600000.0-140
Demetris17.05.202118.05.20216.420006.48000100100.0200
Demetris03.05.202105.05.20216.486606.4300010033.066
Demetris12.04.202114.04.20216.534006.6000000.0-40
Plancton26.02.202102.03.20216.474406.4500000.0-56
KB16.10.202019.02.20216.461220.0000000.0-159
Plancton09.02.202111.02.20216.423146.4600010026.748
Cox26.01.202129.01.20216.450006.47000100100.050

 

Nicht aktivierte Kurssignale USD/CNH

Insgesamt prognostiziert – 19
Zeige 1-19 von 19 Einträgen.
TraderSymbolEröffnungsdatumGeschlossenes DatumEröffnungspreisSchlusskurs
DemetrisUSD/CNH03.05.202107.05.20216.520006.41550
DemetrisUSD/CNH03.05.202106.05.20216.500006.46540
DemetrisUSD/CNH12.04.202116.04.20216.450006.52700
DemetrisUSD/CNH12.04.202115.04.20216.500006.52720
PlanctonUSD/CNH26.02.202104.03.20216.520006.48963
PlanctonUSD/CNH26.02.202103.03.20216.500006.47892
PlanctonUSD/CNH09.02.202112.02.20216.410006.42200
MoneyMakerUSD/CNH02.02.202105.02.20216.440006.45953
MoneyMakerUSD/CNH02.02.202104.02.20216.450006.47230
PlanctonUSD/CNH20.01.202126.01.20216.450006.47392
DoProfitUSD/CNH29.10.202017.12.20206.840006.51676
KBUSD/CNH16.10.202004.12.20206.811406.51335
DoProfitUSD/CNH29.10.202003.12.20206.790006.53809
MoneyMakerUSD/CNH23.10.202030.10.20200.655006.69459
DoProfitUSD/CNH26.10.202030.10.20206.665006.69459
MoneyMakerUSD/CNH23.10.202029.10.20200.660006.70560
DoProfitUSD/CNH26.10.202029.10.20206.685006.70560
WaveFXUSD/CNH30.07.202002.09.20207.030006.83216
HelsiUSD/CNH16.06.202019.06.20207.101007.07385

 

US Dollar steigt aufgrund von Risikoängsten
US Dollar steigt aufgrund von Risikoängsten Der US-Dollar konsolidiert seine Gewinne nach der FOMC-Sitzung weiter, wobei auch Virenprobleme in der ganzen Welt als sicherer Hafen für etwas Unterstützung sorgen. Nichtsdestotrotz scheinen die Devisenmärkte weiterhin viel stärker auf mögliche US-Renditespitzen zu achten als andere Anlageklassen. Die Märkte werden heute möglicherweise recht volatil sein, da die Umschichtungen zum Monats- und Quartalsende am stärksten sind.Der Dollar-Index stieg über Nacht um 0,20% auf 92,07, wobei der Widerstand über Nacht bei 92,20 lag und die Höchststände nach dem FOMC bei 92,40 zu sehen sind. Nachdem der gleitende 200-Tage-Durchschnitt (DMA) bei 91,50 seit dem FOMC überboten wurde, hat der DMA alle Korrekturen nach unten seither erfolgreich reflektiert. Heute liegt der 200-DMA bei 91,45 und nur ein Tagesschlusskurs darunter verändert das zinsbullische Bild.Die USD-Stärke heute Morgen zeigt, dass EUR/USD unter 1,1900 gefallen ist und die Unterstützung bei 1,1850 in Sicht ist. Ein Durchbruch signalisiert eine tiefere Korrektur bis 1,1700. Virusbedenken hielten GBP/USD in der vergangenen Woche auf Trab, nachdem es zunächst bei 1,4000 und dann bei 1,3950 gescheitert war. GBP/USD handelt heute bei 1,3850 und das Fehlen der Unterstützung bei 1,3790 deutet auf einen tieferen Ausverkauf unter 1,3700 hin.Da die globale Risikostimmung in dieser Woche auf der Welle der Delta-Variante negativ wurde, gerieten AUD/USD und NZD/USD als Barometer der Risikostimmung nachhaltig unter Druck. Der bärische Ton wurde nicht durch Australiens sich ausweitenden Kampf mit Covid-19 unterstützt, wobei die Hälfte der Bevölkerung des Landes nun unter Einschränkungen steht. AUD/USD fiel über Nacht um 0,75% auf 0,7510 und schloss unter der 200-Tage-Linie von 0,7560. Das Scheitern der Unterstützung bei 0,7460 signalisiert einen viel tieferen Ausverkauf. NZD/USD fiel um 0,65% auf 0,6995 und schloss damit zum zweiten Mal in Folge unter der 200-Tage-Linie von 0,7050. Das Scheitern bei 0,6900 signalisiert nun, dass eine viel tiefere Korrektur bevorsteht.Die USD/CNY-Paarung bleibt nach einer weiteren neutralen PBOC-Entscheidung und erhöhter Liquidität im heutigen Repo-Geschäft auf beiden Seiten von 6,4600 im Haltemodus. Das 100-jährige Bestehen der Kommunistischen Partei Chinas in dieser Woche bedeutet, dass der Yuan eine Bastion der Ruhe bleiben wird. Dies scheint sich auf die Stabilisierung des negativen Tons bei den übrigen asiatischen Währungen ausgewirkt zu haben. Aber der Ringgit, die Rupie und der Baht bleiben anfällig für große Verluste von Covid-19, ebenso wie die viel höheren Non-Farm-Payrolls am ...
Lesen
Das FOMC hat den Kurs des US Dollars stark angehoben
Das FOMC hat den Kurs des US Dollars stark angehoben Der US-Dollar stieg über Nacht stark an, nachdem die Mitglieder des FOMC die Erwartung einer Zinserhöhung äußerten und ihre Sprache zu einer weniger dovishen Haltung wechselte. Infolgedessen sprang der Dollar-Index um 1,0% auf 91,40, wo er heute Morgen in Asien verharrt. Damit liegt der Index knapp unter seinen April/Mai-Hochs bei 91,45 und seinem 200-Tage Moving Average (DMA) bei 91,51. Ein Tagesschlusskurs über letzterem würde weitere Kursgewinne bis 91,80 und möglicherweise bis 92,50 signalisieren.Die Rallye des US-Dollars über Nacht hat viele Hauptwährungen auf interessanten Niveaus mit dem Potenzial für weitere Rückgänge in der Zukunft zurückgelassen. EUR/USD fiel heute Morgen um 1,10% auf 1,1995, eine wichtige Tagesunterstützung. Der Rückgang nahm über Nacht den 100-DMA und der 200-DMA liegt genau dort bei 1,1994. Weitere Verluste signalisieren einen tieferen Rückzug, der zunächst den Bereich um 1,1800 erreichen könnte.GBP/USD fiel über Nacht um 0,70% auf 1,3995 und schloss damit unter der wichtigen Unterstützung bei 1,4000. Dies ist eine bedrohliche Entwicklung für das Pfund Sterling, und es sollte nun seinen 100-DMA bei 1,3940 anpeilen und riskieren, auf 1,3800 zu fallen.Unter den Rohstoffwährungen stieg USD/CAD um 0,75% auf 1,2275 und könnte nach einer gewissen Konsolidierung zunächst die Marke von 1,2350 ansteuern. AUD/USD und NZD/USD fielen über Nacht um 1,0% auf 0,7610 bzw. 0,7050 und fanden Unterstützung bei 0,7650 und 0,7110. Die heutigen Blockbuster-Arbeitsmarktdaten aus Australien ließen AUD/USD um 0,25% auf 0,7630 steigen, während das ebenso beeindruckende neuseeländische BIP NZD/USD um 0,50% auf 0,7088 ansteigen ließ. Die ANZ Bank spricht sich für eine Zinserhöhung in Neuseeland Anfang 2022 aus. Dennoch sieht die Erholung im Kontext des Rückgangs über Nacht noch bescheiden aus, und beide müssen frühere Unterstützungsniveaus zurückerobern, um die Aufwärtsdynamik beizubehalten. Wenn die Stärke des US-Dollars anhält, wird die Rallye versiegen und AUD/USD wird 0,7535 und möglicherweise 0,7400 anpeilen, während NZD/USD 0,7000 und 0,6950 anpeilen wird. Die Unterstützung für den Kiwi liegt knapp darunter bei 0,7035, seinem 200-DMA.USD/JPY kletterte über Nacht um 0,60% auf 111,70, wobei der Widerstand bei 111,00 liegt, gefolgt von der 112,00 Zone. Sein Schicksal bleibt untrennbar mit der Zinsdifferenz zwischen den USA und Japan verbunden, und es wird erwartet, dass die BoJ morgen unverändert bleibt und möglicherweise die Stimulierungsmaßnahmen verlängert.Wie ich bereits erwähnt habe, ist die indonesische Rupiah eine der anfälligsten asiatischen Währungen gegenüber dem starken US-Dollar und höheren US-Renditen. Der IDR schwächte sich heute um 0,53% auf 14.330,00 ab und bedroht seine 200-Tage-Linie bei 14.350,00. Der USD/RED könnte in dieser Woche bis auf 14.400,00 steigen, zumal die Bank Indonesia keine andere Wahl hat, als bei ihrer heutigen Politiksitzung dovish zu bleiben.Die asiatischen Währungen sind heute allgemein schwächer, wobei das USD/Asia-Paar durchweg steigt. Der koreanische Won fiel heute auf 4,1300 und die USD/KRW-Paarung testete im frühen Handel 4,1400. Es ist unwahrscheinlich, dass die Bank of Korea wegbleibt, und ich rechne fest damit, dass es zu einer "Abflachung" kommen wird, wenn der Kurs wieder auf 4,1400 steigt. Der philippinische Peso ist ein weiterer bemerkenswerter Verlierer, wobei das Paar USD/PHP heute um 0,70% durch seinen 100- und 200-DMA auf 48,40 stieg. Behalten Sie auch den USD/INR im Auge, wenn er 73,80 durchbricht, was einige Stop-Loss-Käufe auslösen könnte, obwohl ich erwarte, dass die Reserve Bank of India die Situation nicht aus dem Ruder laufen lassen wird.China setzte heute ein schwächeres CNY-Fixing als erwartet auf 6,4298 und beließ die Liquidität beim Repo neutral. Die NBK deutet damit subtil an, dass sie in letzter Zeit genug Aufwertungen des Renminbi gesehen hat. Wenn sie die Stärke des US-Dollars nutzt, um zusätzliche Yuan-Schwäche zu erzeugen, wird sie wahrscheinlich das Erholungspotenzial anderer asiatischer Währungen begrenzen.Insgesamt sehen die Bewegungen an den Devisenmärkten über Nacht bedrohlich aus, es sei denn, man ist bullish für den US-Dollar. Dennoch müssen wir die heutige Reaktion aus Europa und den USA abwarten, um zu bestätigen, ob wir eine mittelfristige Verschiebung der Aussichten für den US-Dollar nach dem FOMC sehen. 2020/2021 hat sich durch viele Fehlentwicklungen ausgezeichnet, und ich würde diese Möglichkeit noch nicht ...
Lesen
Devisenmärkte bleiben im künstlichen Koma
Devisenmärkte bleiben im künstlichen Koma Die Devisenmärkte gähnen nach den scharfen Daten zum US-Verbraucherpreisindex.Die Devisenmärkte bleiben komatös mit wenig Reaktion auf die US-Inflationsdaten über Nacht. Die Gesamtinflation stieg um 0,60% gegenüber erwarteten 0,40%. Die Kerninflation stieg um 0,70%, ebenfalls gegenüber den erwarteten 0,40%. Angesichts der Tatsache, dass die US-Inflation im Mai deutlich höher war als erwartet, wäre es logisch gewesen, dass der US-Dollar als Reaktion auf die hohen Inflationswerte gestiegen wäre. Dies geschah jedoch nicht, und viele enttäuschte Inflationisten kratzten sich am Hinterkopf. Die Märkte scheinen sich in das Szenario der US-Notenbank eingekauft zu haben, dass die höhere Inflation nur vorübergehend ist und dass die Fed an ihrer dovishen Politik festhalten wird.Der Dollar-Index fiel um 0,08% auf 90,06 und fiel in Asien um weitere 0,09% auf 89,98. Sinkende US-Renditen hatten in dieser Woche keinen Einfluss auf den US-Dollar, was darauf hindeutet, dass ein Großteil der Käufe, die die US-Renditen senken, im Ausland stattfinden und die negativen Ströme aus einer sich verringernden Zinsdifferenz ausgleichen.Dies führte dazu, dass EUR/USD und GBP/USD nahezu unverändert bei 1,2188 und 1,4177 notierten, nachdem die geldpolitische Entscheidung der EZB über Nacht vollständig dem Szenario "unverändert" entsprach. Auf der anderen Seite folgte USD/JPY dem Rückgang der US-Renditen auf 109,40, und ein Einbruch unter 109,20 könnte in der nächsten Woche tiefere Verluste bis 108,50 eröffnen, insbesondere wenn die US-Renditen auf Mehrmonatstiefs bleiben.Während sich die Hauptwährungen im Haltemodus befinden, bewegt sich auch das Währungspaar USD/CNY in einer Spanne und fiel heute nach einer neutralen Fixing- und Liquiditätsoperation der PBOC um 0,10% auf 6,3865. Die asiatischen Währungen legen heute leicht zu, aber da der Dollar-Index scheinbar im Bereich von 90,00 festsitzt, können wir bestenfalls ein breiteres Range Trading der regionalen Währungen erwarten.Die FOMC-Sitzung in der nächsten Woche ist der nächste wichtige Risikopunkt für die Devisenmärkte. Da sie lautstark das Mantra der temporären Inflation verkünden und den Fuß auf dem geldpolitischen Pedal lassen werden, dürfte ein durchweg schwächerer US-Dollar in der nächsten Woche der Weg des geringsten Widerstands ...
Lesen
Dollarbild bleibt unsicher
Dollarbild bleibt unsicher Der geldpolitischen Lockerung nach dem schwachen US-Lohnwachstum vom Freitag ging gestern die Luft aus. Es gab nur wenige Daten über das Echo. Die Aktien schwankten in der Nähe der jüngsten Zyklushöchststände, da die Anleger über die Auswirkungen des G7-Steuerabkommens nachdachten. Die US-amerikanischen und deutschen Renditen stiegen um bis zu 1,5 Basispunkte, was aber das Bild nach dem Rückgang vom Freitag nicht veränderte. Wichtige Renditeunterstützungsniveaus sind in Reichweite. Das anhaltende Umfeld niedriger Volatilität hat dem Dollar nicht geholfen. Der DXY fiel auf 0,89. EUR/USD schloss bei 1,2190 (von 1,2267 am Freitag). Die EUR/GBP-Paarung pendelte sich wieder auf einen ziellosen Handel um 0,86 ein. Öl stabilisierte sich nach der Krone nahe der Spitze (Brent $71,50 pro Barrel).Asiatische Aktien handeln heute Morgen größtenteils auf unverändertem Niveau, wobei China leicht zurückbleibt. Das japanische BIP für Q1 wurde auf -3,9% QoQ von ursprünglich gemeldeten -5,1% QoQ nach oben korrigiert. Die japanischen Arbeitsmarktdaten für April waren ebenfalls stärker als erwartet. Wie üblich waren ihre Auswirkungen auf die Märkte begrenzt. Die USD/JPY-Paarung gewinnt ein paar Ticks gegenüber dem vorläufigen Gesamtkurs des US-Dollars hinzu. Der DXY (90,07) versucht weiterhin, sich nördlich von 90,00 zu halten. Der Yuan erholte sich leicht (USD/CNY 6.393), nachdem die PBOC in der letzten Woche eine Lockerung vorgenommen hatte.Der Kalender ist heute nur am Rande interessant. Das Vertrauen der Anleger soll sich laut ZEW weiter verbessern, sowohl was die aktuelle Lage als auch die Erwartungen betrifft. Es ist jedoch alles andere als offensichtlich, dass dieser Bericht im Vorfeld der EZB-Sitzung am Donnerstag eine entscheidende Rolle spielen wird. In den USA berühren das NFIB-Kleinunternehmervertrauen, die Handelsbilanz und die neu eröffneten Stellen interessante Themen, die die US-Wirtschaft betreffen, aber meistens sind ihre Auswirkungen auf den Handel begrenzt. Nichtsdestotrotz könnte ein weiterer Stellenzuwachs die Debatte über die Anspannung auf dem Arbeitsmarkt anheizen, auch wenn die Beschäftigung immer noch deutlich unter dem Niveau vor der Korona liegt. Das US-Finanzministerium beginnt seine monatliche Refinanzierungsoperation mit einem Verkauf von 3-jährigen Anleihen im Wert von $58 Milliarden. Auf den technischen Charts hält sich die 10-jährige US-Rendite (1,56%) in einer Seitwärtsspanne, die den Handel seit Mitte März bestimmt, aber Unterstützung im Bereich von 1,55/1,53 ist in Sicht. Die deutschen 10-jährigen Renditen testen ebenfalls aktiv die Unterstützung von -0,20%. Das jüngste Kursgeschehen deutet darauf hin, dass die Märkte erwarten, dass die EZB das Tempo der im zweiten Quartal eingeführten PEPP-Anleihekäufe nicht übermäßig reduzieren wird. Dennoch gehen wir davon aus, dass die EZB auf die eine oder andere Weise bessere Wirtschaftsprognosen (sowohl für das Wachstum als auch für die Inflation) anerkennen wird, was die Tür für eine "bescheidene implizite Kontraktion" öffnet. Da die Märkte auf eine weiche EZB eingestellt sind, sollte der Bereich von -0,20%/-0,25% für deutsche Renditen eine solide Unterstützung bieten. Die Entwicklung des Dollars bleibt ungewiss. Der Schaden nach den Auszahlungen vom Freitag (niedrigere reale US-Renditen) hätte größer sein können. Gleichzeitig blieb der gestrige Kursverlauf des US-Dollars wenig überzeugend. Der US-Verbraucherpreisindex am Donnerstag in Verbindung mit der Einschätzung der EZB-Politik wird wahrscheinlich darüber entscheiden, ob der Widerstand bei 1,2254/1,2266 als Grenze für den Euro/Mindestkurs für den Dollar hält. Aus den Nachrichten Der linke peruanische Präsidentschaftskandidat Castillo wird voraussichtlich eine extrem harte Stichwahl gegen die Tochter des inhaftierten Ex-Präsidenten Fujimori gewinnen. Nach Auszählung von 96% der Stimmen lag Castillo mit 50,3% zu 49,7% vor Fujimori. Es ist unwahrscheinlich, dass Fujimori (mit 93.000 Stimmen) die Waage zu seinen Gunsten kippen wird, da die meisten der verbleibenden Stimmen in ländlichen Gebieten liegen. Gestern erreichte der peruanische Sol ein neues Rekordtief bei 3,9450 USD/PEN. Die Währung des Landes ist seit dem unerwarteten Sieg Castillos in der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen im April locker. In dem Bemühen, die Volatilität zu verringern und die Kapitalflucht einzudämmen, sagte er, dass sie in ihrem Wirtschaftsplan keine Verstaatlichung, Enteignung, Beschlagnahmung von Ersparnissen, Währungskontrollen, Preiskontrollen oder Importverbote in Betracht gezogen haben.Die Fed hat gestern eine Rekordsumme von $486,1 Milliarden an Bargeld von 46 Teilnehmern aufgenommen. Die Ankäufe von Vermögenswerten durch die Zentralbank, vor allem aber das durchhängende US-Schatzgeldkonto (TGA), setzen eine riesige Menge an Liquidität in US-Dollar in das System frei. Das TGA ist von rund 1,5 Billionen Dollar Ende Februar auf jetzt 783 Milliarden Dollar gefallen, da die Regierung Gelder ausgibt, die zuvor für ihre Konjunkturprogramme aufgebracht ...
Lesen
Der Dollar steckt in unruhigen Gewässern fest
Der Dollar steckt in unruhigen Gewässern fest Die Devisenmärkte ringen um eine Richtung.Im Währungsbereich hat sich in der vergangenen Woche wenig verändert. Insgesamt sieht der US-Dollar leicht schwächer aus, da sich die Inflationssorgen nicht eindeutig in den Datenausdrucken zeigen. Dies hat zu einer Periode von lauten, aber letztlich ruhigen Märkten geführt. Der Dollar-Index gab einen Großteil seiner Gewinne vom Donnerstag am Freitag wieder ab und fiel um 0,40% auf 90,13, wo er in Asien verharrt. Der Index verbleibt in einer breiten Spanne zwischen 89,50 und 90,50, deren Bruch auf die nächste Richtungsänderung des US-Dollars hinweist.In ähnlicher Weise erholten sich EUR/USD und GBP/USD nach den US-Daten vom Freitag von ihren Verlusten. EUR/USD lag unverändert bei 1,2165, während GBP/USD in Asien um 20 Punkte auf 1,4140 fiel. Letztendlich hat sich EUR/USD in den letzten zwei Wochen in einer breiteren Spanne von 1,2100 bis 1,2150 bewegt, während GBP/USD bei 1,4100 und 1,4250 klare Unterstützung und Widerstand findet. Insgesamt untergräbt nur das Scheitern bei 1,2000 bzw. 1,4000 den langfristigen zinsbullischen Ausblick für beide.Die USD/JPY-Paarung zeigte erneut ihre Empfindlichkeit gegenüber der Zinsdifferenz und fiel am Freitag um 0,70% auf 109,50, da die Renditen langfristiger US-Anleihen nach dem Rückgang der Nicht-Arbeitsmarktzahlen fielen. Er liegt heute fast unverändert bei 109,55, ein Unterschreiten von 109,30 signalisiert einen tieferen Pullback auf 108,50, obwohl steigende US-Renditen den Kurs wieder über 110,00 steigen lassen werden. Die US-Inflationsdaten am Donnerstag stellen einen wichtigen Richtungsfaktor dar.Die asiatischen Währungen befinden sich in einer neutralen Position, nachdem die NBK in der vergangenen Woche ein Mindestmaß an Aufwertung für den Yuan festgelegt hat. Das Währungspaar USD/CNY liegt heute bei 6,4000 und damit fast unverändert gegenüber der Vorwoche. Bis die Bank of China eine Aufwertung des Renminbi signalisiert, dürfte sich die breitere asiatische Gruppierung um diese Niveaus herum bewegen.Die Anleger werden die US-Notenbank, die nächste Woche eine Sitzung abhält, genau im Auge behalten. Die Fed wird wahrscheinlich dovish bleiben und argumentieren, dass bei mehr als 7 Millionen weniger arbeitenden Amerikanern als vor der Pandemie keine Änderung oder auch nur das Gerede über eine Änderung der Geldpolitik notwendig ist. Diese Nachricht könnte dem US-Dollar einen Schlag ...
Lesen
Wirtschaftsdaten für die kommende Woche 7-11 Juni 2021
Wirtschaftsdaten für die kommende Woche 7-11 Juni 2021 Es ist eine ruhigere Woche im Wirtschaftskalender, mit 42 Statistiken im Fokus für die Woche bis zum 11. Juni. In der Woche davor lag der Fokus auf 80 Statistiken. USD Zu Beginn der Woche, am Dienstag, werden die Handelsdaten und die JOLT-Stellenausschreibungen veröffentlicht. Da der Fokus weiterhin auf der Arbeitsmarktsituation liegt, werden die Zahlen zu den offenen Stellen eine wichtige Rolle spielen.Die Märkte werden dann bis Donnerstag auf die Daten zur Inflation und zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenunterstützung warten müssen.Nach dem wichtigen PCE-Preisindex für April wird ein weiterer Anstieg des Inflationsdrucks die Unsicherheit über die Politik der Fed weiter erhöhen.Allerdings müssen sich die Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt weiter verbessern, um diesen Schritt zu rechtfertigen.Die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung müssten also stark fallen, um Spekulationen über eine kurzfristige Bewegung zu schüren.Im Wochenvergleich stieg der Dollar um 0,12% auf 90,136. EUR Es ist eine relativ arbeitsreiche Woche an der Wirtschaftsdatenfront.Zu Wochenbeginn steht die deutsche Wirtschaft im Fokus.Die Daten zu den Fabrikaufträgen, der Industrieproduktion und dem Handel werden von Montag bis Mittwoch veröffentlicht.Auch die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland und die Eurozone werden am Dienstag eine Rolle spielen.Die Statistiken sind in der 2. Wochenhälfte eher schwach, so dass die geldpolitische Entscheidung der EZB das Hauptereignis des Donnerstags ist.Nach den Zusicherungen der EZB, die Wirtschaft weiterhin zu unterstützen, werden die Märkte auf jedes Gespräch über eine Reduzierung des Ankaufprogramms achten.Aber auch die Inflations- und Konjunkturprognose der EZB wird entscheidend sein.Sofern es keine nennenswerten Revisionen der vorläufigen Daten gibt, dürften die endgültigen BIP-Daten der Eurozone zu Beginn der Woche einen gedämpften Einfluss auf den Euro haben.Der EUR beendete die Woche mit einem Minus von 0,21% bei $1,2167. GBP Eine relativ ruhige Woche auf dem Wirtschaftskalender steht bevor.Die BRC-Einzelhandelsumsatzzahlen für Mai werden zu Beginn der Woche im Fokus stehen. Da das Vereinigte Königreich weiter geöffnet ist, können wir erwarten, dass das Pfund empfindlich auf die Zahlen reagiert.Im weiteren Verlauf der Woche werden die Handelsdaten sowie die Daten zur Industrie- und Fertigungsproduktion für April von Interesse sein.Während die Handelsdaten einflussreich sein werden, erwarten wir, dass die Zahlen des verarbeitenden Gewerbes entscheidend sein werden.Neben dem Wirtschaftskalender werden die Märkte auch auf die COVID-19-Nachrichten achten.Das Pfund Sterling beendete die Woche mit einem Minus von 0,22% auf $1,4157. Kanadischer Dollar CAD Eine ruhige Woche liegt vor uns auf dem Wirtschaftskalender.Bei den Wirtschaftsdaten werden am Dienstag die Handelsdaten von Interesse sein. Da es für die Märkte nichts anderes gibt, worauf sie sich konzentrieren könnten, sollten die Daten einen großen Einfluss haben.Das Hauptereignis der Woche wird jedoch die geldpolitische Entscheidung der Bank of England sein.Da die Märkte erwarten, dass die Bank of England an ihrer Politik festhält, wird dies von der Wachstumsprognose der BoC abhängen. Die BoC gab dem Loonie zuletzt einen unerwarteten Schub.Aber auch die monatlichen Berichte der OPEC und der IEA werden dem Wechselkurs eine Richtung geben.Der kanadische Dollar beendete die Woche mit einem Minus von 0,07% auf $1,2084 gegenüber dem US-Dollar. Australischer Dollar AUD Es steht noch eine ruhigere Woche bevor.Die Indikatoren für das Geschäfts- und Verbrauchervertrauen werden am Dienstag und Mittwoch veröffentlicht.Da Unternehmensinvestitionen und Konsumausgaben der Schlüssel für eine nachhaltige wirtschaftliche Erholung sind, werden beide Zahlenreihen von Bedeutung sein.Der Australische Dollar beendete die Woche mit einem Plus von 0,35% auf $0,7739. Neuseeländischer Dollar NZD Eine relativ ruhige Woche liegt vor uns.Der E-Card-Einzelhandelsumsatz und der Konjunkturindex stehen an. Sollten sie positiver ausfallen als die Erwartungen der Bank of New Zealand, werden sie dem Kiwi weiteren Auftrieb geben.Der Neuseeland-Dollar beendete die Woche mit einem Minus von 0,50% auf $0,7214. Japanischer Yen JPY Die endgültigen BIP-Daten für Q1 werden am Dienstag veröffentlicht. Erwarten Sie jedoch, abgesehen von einer bemerkenswerten Überarbeitung der Vorschauen, keine allzu großen Auswirkungen der Zahlen.Am Ende der Woche wird jedoch das Interesse am BSI Manufacturing Conditions Index für Q2 groß sein.Der japanische Yen stieg gegenüber dem US-Dollar um 0,30% auf 109,52 Yen. CNY Die Handelsdaten für Mai werden den breiteren Märkten zu Beginn der Woche eine Richtung geben.Auch die Inflationszahlen werden am Mittwoch einen Einfluss haben. Während die Märkte einen weiteren Anstieg der Inflation erwarten, wird eine deutliche Beschleunigung die Unterstützung für risikoreichere Anlagen auf die Probe stellen.Der chinesische Yuan beendete die Woche mit einem Minus von 0,42% auf 6,3953 Yuan gegenüber dem ...
Lesen
US Dollar schwächt sich ab, da sich die Risikobereitschaft erholt
US Dollar schwächt sich ab, da sich die Risikobereitschaft erholt Über Nacht drehte eine Reihe von Vertretern der Federal Reserve einen Fächer um und trommelte die bekannte Botschaft, dass höhere Inflationsraten nur vorübergehend sind. Dies ist auf dem Markt alltäglich geworden, in Form von Dip-Buy-Käufen. Die Renditen langfristiger US-Anleihen fielen, was dazu führte, dass der US-Dollar über Nacht gegenüber den wichtigsten Währungen, insbesondere den asiatischen Währungen, abwertete.Als die Wall Street beschloss, das Inflationsrisiko zu senken, stieg die Risikobereitschaft, was zu einer Rotation aus dem US-Dollar führte. Der DXY-Dollar-Index fiel um 0,20% auf 89,84, in Asien fiel er wieder auf 89,77. Insgesamt bleibt der Dollar-Index innerhalb seiner jüngsten Spanne von 89,60 bis 90,30, und die nächste Richtungsänderung deutet auf einen Ausbruch aus einem dieser Niveaus hin.Das Gleiche geschieht mit den großen Währungen. EUR/USD und GBP/USD stiegen in Asien auf 1,2225 bzw. 1,4180, wobei der Widerstand bei 1,2250 und 1,4245 liegt. Beide Paare bewegen sich weiterhin auf höheren Tagestiefs, und eine plötzliche Verschlechterung der globalen Erholung ist wahrscheinlich notwendig, um weitere Erholungen in der Zukunft aufzuschieben.Die Situation im asiatischen Währungsraum wird heute interessanter, da der USD/CNY über Nacht auf fast Zweijahrestiefs fiel. Die USD/CNY-Paarung fiel in Asien auf 6,4050 zurück, bevor sie sich auf 6,4120 erholte, nachdem Gerüchte am Markt kursierten, dass die Staatsbanken der PBOC bis zu 6,4000 geboten hätten, was den Anstieg des Yuan begrenzte. Interessanterweise fiel das Offshore-Paar USD/CNH auf 6,4005, bevor es sich auf 6,4060 erholte. Das USD/CNH-Paar wich zum ersten Mal seit langer Zeit vom USD/CNY-Paar ab und zeigte mehr Stärke im Yuan.Ein Fall über 6,4000 Yuan an Land wäre ein starkes Signal für mehr Stärke in der Zukunft und damit auch für mehr Wachstum im asiatischen Währungsraum gegenüber dem US-Dollar insgesamt. Dies würde voraussetzen, dass die Inflation abgewürgt wird oder das transitorische Narrativ fortgesetzt wird, aber im Moment ist es nicht sicher, dass es viele Peitschenhiebe auf dem Markt ...
Lesen
AUD/USD, NZD/USD, EUR/USD, GBP/USD Analyse und Prognose
AUD/USD, NZD/USD, EUR/USD, GBP/USD Analyse und Prognose Das Gemetzel, das den Kryptomarkt verschlungen hat, breitete sich über Nacht auf andere Anlageklassen aus und führte zu einem Anfall von Risikoaversion, der die Devisenmärkte erfasste. Der US Dollar war natürlich der Hauptprofiteur, der Dollar Index stieg um 0,44% auf 90,17. Wie die Aktienmärkte waren auch die asiatischen Devisenmärkte heute zurückhaltend, der Index fiel auf 90,13, da die Stimmung vorsichtig zurückkehrt.Risiken im Zusammenhang mit dem australischen AUD und dem neuseeländischen Dollar NZD führten die Märkte nach unten, die über Nacht um fast ein Prozent fielen. Aber auch die bisherigen Spitzenreiter wie der Euro und das Pfund Sterling gaben nach. Der Australische Dollar testete und hielt über Nacht seinen 100 DMA bei 0,7727 und stieg heute um 0,25% auf 0,7750. Der Rückgang durch 0,7680 signalisiert, dass das AUD/USD Paar noch nicht am Ende ist. Das NZD/USD-Paar fiel über Nacht auf den 100-DMA bei 0,7180 und kämpft heute Morgen um eine Erholung. Der neuseeländische Dollar sieht im Moment anfälliger aus und könnte in den kommenden Sitzungen auf 0,7000 fallen, wenn die Marktnerven anderswo hoch bleiben. Der heutige Haushalt hatte keinen Einfluss auf die Währung.Das Währungspaar EUR/USD handelt heute Morgen bei 1,2180, doch das langfristige zinsbullische technische Bild bleibt unverändert über 1,2100. In ähnlicher Weise fiel das Währungspaar GBP/USD auf 1,4115 zurück und verlor nur 1,4000, was eine ansonsten sehr positive technische Sichtweise umkehrte.Da sich die USD/CNY Paarung in einer Handelsspanne von 6,4000 bis 6,4500 einpendelte, gaben die asiatischen Währungen über Nacht nur leicht nach, wenn man den Lärm in anderen Teilen des Währungsraums ignoriert. Das Währungspaar USD/MYR bewegte sich wieder über die Marke von 4,1400, da die Zahl der Covid 19 Fälle im Land einen Tagesrekord erreichte. Die Virus-Situation dürfte die derzeitigen Gewinne gegenüber dem USD begrenzen, selbst wenn sie sich als inflationsresistent erweisen.Die nächste Richtungsbewegung des US Dollars in naher Zukunft wird wahrscheinlich davon abhängen, ob das Krypto Debakel weitergeht und ob die heutigen US Daten das Inflationsgenie wieder spielen lassen oder nicht. Investoren werden die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung und den Philadelphia Fed Index für das verarbeitende Gewerbe für April beobachten. Die wöchentlichen Anmeldungen könnten in dieser Woche unter 450.000 fallen, wobei der Philadelphia Fed Index über 50,0 klettert und damit ein weiteres Zehnjahreshoch erreicht. Zusammen mit der Auktion 10 jähriger US Anleihen könnten verbesserte Daten den Märkten einen weiteren kleinen Inflationsschub ...
Lesen
Forex. Top 10 Währungspaare, die Sie 2021 beobachten sollten. Teil 1
Forex. Top 10 Währungspaare, die Sie 2021 beobachten sollten. Teil 1 Was sind die besten Chancen auf dem Währungsmarkt in diesem JahrDas Jahr 2021 ist zweifelsohne ein entscheidender Zeitraum für den Devisenhandel. Große Gewinne werden in turbulenten Zeiten erzielt, wenn die Volatilität verzerrt ist. Liquidität, Korrelation und Leverage führen nun zu aggressiven Verschiebungen in allen Anlageklassen und schütteln die schwächsten Vermögenswerte ab, die diese feindlichen Bewegungen in allen Währungspaaren verursacht haben. Trotz der Notlage haben sich viele Gelegenheiten ergeben, und einige Währungspaare sollten auf der Beobachtungsliste eines Händlers bleiben, bis echte Anlagemöglichkeiten aufgedeckt werden. Das Jahr 2020 ist vorbei, aber die Schocks, die damals die Finanzmärkte zum Einknicken brachten, sind auch 2021 noch da.USDTRY Die Schwellenländer zeigen nun wieder mehrfach Anzeichen von Schwäche. Der Grund für diese Fragilität ist der erstarkende US-Dollar und die steigenden US-Zinsen. Die Investoren haben in letzter Zeit ihre Risikobereitschaft reduziert, während steigende Zinsen die Kosten für Volkswirtschaften mit hohen USD-Schulden erhöht haben. Es wird erwartet, dass die türkische Lira weiter abwerten wird, da die US-Zinsen immer noch steigen.USDCAD Dieses Paar korreliert stark mit den US-Zinssätzen und den Schwankungen des Rohölpreises. Sollten die US-Zinsen bis zum Jahresende auf 2 % steigen und Rohöl die Bullen nicht beflügeln, wird eine Kaufposition in diesem Paar sicherlich einen Mehrwert für das Long-Dollar-Portfolio darstellen.USDCNH Chinas Schuldenanhäufung gehört definitiv zu den größten in der jüngeren Geschichte. Dieses schnelle Wachstum der Verschuldung schafft erhöhte finanzielle Risiken für den RMB. Verständlicherweise hat sich der US-Dollar gegenüber dem RMB in letzter Zeit abgeschwächt, aber auf lange Sicht kommen viele beunruhigende Faktoren ins Spiel. Experten sind besorgt, dass Chinas Schulden in einem ungewöhnlichen Tempo wachsen, was normalerweise zu finanziellen Abschwüngen führt. Langfristig stellt die steigende Staatsverschuldung Chinas eine ernsthafte Bedrohung dar. Um die Folgen zu bewältigen, wird ein Deleveraging unvermeidlich und fatal für alle Anlageklassen sein, was dazu führt, dass Investoren ihre Anlagen in den sicheren Hafen Dollar verlagern.EURNOK Es wird erwartet, dass die Norges Bank die Zinsen später im Jahr 2021 anheben wird. Höhere Zinssätze mit höheren Rohölpreisen werden sicherlich auf eine stärkere NOK hindeuten. Sollte Rohöl erneut das Preisniveau von $67 testen, wären Short-Positionen auf EURNOK recht lukrativ.EURGBP Die enge geografische Verbindung und die Handelsreibungen zwischen Europa und Großbritannien machen dieses Paar schwierig zu handeln und vorherzusagen. Auf der Wochen-Chart handelt diese Paarung in einer volatilen Range. Der Euro könnte sich aufgrund der vielen Vertrauens- und politischen Probleme, die seit der Pandemie in der Eurozone aufgetreten sind, auf lange Sicht nicht halten. Sollte die Bank of England versuchen, die Zinsen zu erhöhen, wenn der Euro zusammenbricht, werden Short-Positionen in diesem Paar recht lukrativ sein. Lesen Sie mehr in Teil ...
Lesen
Die Nachricht wurde erfolgreich gesendet.
Wir werden Sie in Kürze kontaktieren!